Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Bergbau

FRANKFURT / BERLIN - Angesichts des Immobilienbooms warnen Bau- und Rohstoffindustrie vor Lieferengpässen bei Sand und anderen wichtigen Materialien.

27.11.2019 - 15:17:26

Bau- und Rohstoffindustrie warnen vor Knappheit bei Sand und Kies. "Die Versorgung von Baustellen mit Kies, Sand, Schotter und Splitt gerät ins Stocken", kritisierten die Verbände am Mittwoch gemeinsam in Berlin. Es müsse dringend gehandelt werden, um stabile Lieferketten und genügend Produktionsstätten zu sichern.

Knappe Rohstoffe am Bau führten dazu, dass Sand oder Kies über längere Distanzen teils aus dem Ausland transportiert werden müssten, monierte Matthias Jacob, Vizepräsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie. Das treibe unnötig die Baukosten in die Höhe und verursache CO2-Emissionen. Auf Baustellen in Ballungsräumen lasse sich die Rohstoff-Nachfrage längst nicht mehr zeitnah decken.

Der Bundesverband Mineralische Rohstoffe kritisierte, in Betrieben zur Produktion von Gesteinskörnungen seien die Kapazitäten ausgereizt. Neue würden trotz jahrelanger Verfahren nicht genehmigt. Heimische Rohstoff-Lagerstätten müssten schnell erschlossen werden.

Deutschland hat laut der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe zwar reiche natürliche Vorkommen an Sand und Kies, der am Bau etwa als Bestandteil von Beton zum Einsatz kommt. Ein Großteil der Vorkommen liege aber unter Naturschutzgebieten, Wohn- und Gewerbeflächen oder Straßen. Zugleich ist die Genehmigung neuer Gruben langwierig. Auch Anwohner und Umweltschützer wehren sich oft.

Die Bauindustrie hatte daher schon vor Lieferproblemen und kräftigen Preisanstiegen bei Beton in Ballungsräumen wie Berlin gewarnt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Berlins Regierender: Gute Chance für Mietendeckel vor Gericht Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) ist nicht sicher, aber zuversichtlich, dass der Mietendeckel in der Hauptstadt gegen die angekündigten Klagen Bestand haben wird. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 00:01) weiterlesen...

Ado Properties will Adler Real Estate schlucken. Dieser war erst vor kurzem durch den Kauf der israelischen Ado-Mutter Ado Group in den Besitz eines Drittels des in Berlin beheimateten Unternehmens gelangt. Nun bietet Ado Properties 0,4164 eigene Aktien für ein Adler-Papier. Der am Sonntag veröffentlichten Pflichtmitteilung zufolge entspricht dies einem impliziten Angebotspreis von 14,55 Euro und damit einer Prämie auf der Basis des Schlusskurses vom Freitag von gut 17 Prozent. BERLIN - Der deutsche Wohnimmobilienkonzern Ado Properties will seinen Großaktionär Adler Real Estate übernehmen. (Boerse, 15.12.2019 - 18:24) weiterlesen...

ADLER Real Estate AG: Business Combination Agreement mit der ADO Properties S.A.. ADLER Real Estate AG: Business Combination Agreement mit der ADO Properties S.A. ADLER Real Estate AG: Business Combination Agreement mit der ADO Properties S.A. (Boerse, 15.12.2019 - 17:17) weiterlesen...

Übernahmeangebot LU1250154413; DE0005008007. Zielgesellschaft: ADLER Real Estate AG; Bieter: ADO Properties S.A. Übernahmeangebot LU1250154413; DE0005008007 (Boerse, 15.12.2019 - 17:07) weiterlesen...

Studie: Jeder vierte Rentner wird 2035 in Grundsicherung abrutschen Jeder vierte Rentner wird laut einer aktuellen Untersuchung des Pestel-Instituts im Jahr 2035 in die Grundsicherung abrutschen. (Wirtschaft, 14.12.2019 - 01:01) weiterlesen...

Kinder dürfen mit ihren Eltern lärmen. Die darüber wohnenden Rentner müssen die Einrichtung hinnehmen, auch wenn im Erdgeschoss an sich nur ein Laden vorgesehen war. Gerettet hat das "Elki" eine Gesetzesvorschrift, die Kinderlärm privilegiert - als "klares Signal für eine kinderfreundliche Gesellschaft", wie die Vorsitzende BGH-Richterin Christina Stresemann bei der Urteilsverkündung am Freitag sagte. KARLSRUHE/MÜNCHEN - Aufatmen beim Münchner Eltern-Kind-Zentrum "Elki": In letzter Instanz hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, dass der Familien-Treff im Stadtteil Schwabing bleiben darf. (Boerse, 13.12.2019 - 12:54) weiterlesen...