Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

FRANKFURT - Beim Ölverbund Opec+ zeichnet sich nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg eine Lösung in den festgefahrenen Gesprächen zur künftigen Förderpolitik ab.

14.07.2021 - 14:14:25

Kreise: Opec+ vor Einigung auf Fördermengen. Die Vereinigten Arabischen Emirate hätten sich zu einem Kompromiss mit anderen Staaten der Opec+ durchgerungen, berichtete Bloomberg am Mittwoch und bezog sich dabei auf einen namentlich nicht genannten Delegierten. Wie es weiter hieß, soll es schon bald ein Termin für ein neues Treffen der Mitgliedsstaaten des Ölverbund geben.

In der vergangenen Woche waren Verhandlungen des Ölverbundes Opec+ vorerst gescheitert. Den 23 beteiligten Ländern war es nicht gelungen, sich auf eine gemeinsame Förderpolitik zu einigen. Das von Saudi-Arabien dominierte Ölkartell Opec und seine von Russland angeführten Kooperationspartner hatten zuvor über Pläne diskutiert, ihre Tagesproduktion ab August um 400 000 Barrel pro Monat anzuheben.

Die Vereinigten Arabischen Emirate hatten jedoch eine höhere Förderquote gefordert, während Saudi-Arabien dem benachbarten Golfstaat keine Sonderrechte zugestehen wollte.

Die Ölpreise reagierten nur zeitweise mit Kursschwankungen auf die neue Entwicklung und hielten sich am Nachmittag in der Verlustzone.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

London bestellt iranischen Botschafter nach Angriff auf Tanker ein. LONDON/TEHERAN/BUKAREST - Nach dem Drohnenangriff auf den Öltanker "Mercer Street" im Persischen Golf hat Großbritannien den iranischen Botschafter einbestellt. Staatssekretär James Cleverly habe dabei deutlich gemacht, dass der Iran "Maßnahmen, die den Weltfrieden und die internationale Sicherheit gefährden, unverzüglich einstellen" müsse, teilte das Außenministerium in London am Montag mit. Bei dem Zwischenfall am 29. Juli vor der Küste Omans waren ein Brite und der rumänische Kapitän getötet worden. Auch der iranische Botschafter in der rumänischen Hauptstadt Bukarest wurde einbestellt. London bestellt iranischen Botschafter nach Angriff auf Tanker ein (Boerse, 02.08.2021 - 17:06) weiterlesen...

Benzinpreis im Juli auf Sieben-Jahres-Hoch. Im bundesweiten Monatsdurchschnitt kostete ein Liter der Sorte Super E10 1,547 Euro, wie der ADAC am Montag mitteilte. Das ist vier Cent teurer als im Juni und der höchste Monatswert seit Juli 2014. Diesel lag im Monatsschnitt bei 1,389 Euro - 2,6 Cent höher als im Juni. Hier ist es der höchste Wert seit November 2018. MÜNCHEN - Benzin war im Juli so teuer wie zuletzt vor sieben Jahren. (Boerse, 02.08.2021 - 12:52) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl gestiegen. Wie das Opec-Sekretariat am Montag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Freitag 74,98 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 56 Cent mehr als am Vortag. Die Opec berechnet den Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gestiegen. (Boerse, 02.08.2021 - 12:47) weiterlesen...

Auch Rumänien macht den Iran für Angriff auf Tanker verantwortlich. Bei dem Zwischenfall war auch der rumänische Schiffskapitän ums Leben gekommen. Außenminister Bogdan Aurescu bestellte deswegen am Montag den iranischen Botschafter in Bukarest ein, wie sein Ministerium mitteilte. BUKAREST (dpa-AFX)- Nach Israel, den USA und Großbritannien macht auch Rumänien den Iran für einen Drohnenangriff auf den Öltanker "Mercer Street" im Indischen Ozean verantwortlich. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 12:19) weiterlesen...

WDH: Auch USA machen Iran für Angriff auf Tanker vor Oman verantwortlich (Letzter Absatz, 1. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 08:42) weiterlesen...

Auch USA machen Iran für Angriff auf Tanker vor Oman verantwortlich. WASHINGTON - Nach Israel und Großbritannien haben auch die USA den Iran für den Angriff auf den Tanker "M/T Mercer Street" verantwortlich gemacht. Die US-Regierung bespreche sich nun mit ihren Verbündeten, um eine "angemessene Antwort" auf den Angriff zu finden, warnte US-Außenminister Antony Blinken am Sonntag. Nach Prüfung der Beweise gehe die US-Regierung davon aus, dass der Iran den Angriff am 29. Juli mit Hilfe von explodierenden Drohnen durchgeführt habe. Dabei waren ein Brite und ein Rumäne getötet worden. Auch USA machen Iran für Angriff auf Tanker vor Oman verantwortlich (Boerse, 02.08.2021 - 05:35) weiterlesen...