Tesla, US88160R1014

FRANKFURT - Beim Elektroautobauer Tesla soll man Fan-Artikel künftig mit der Digitalwährung Dogecoin bezahlen können.

14.12.2021 - 15:13:29

Musk: Tesla-Kunden sollen Fan-Artikel mit Dogecoin kaufen können. "Tesla wird es ermöglichen, einige Merchandising-Waren mit Doge kaufen zu können, und sehen, wie es läuft", erklärte Unternehmenschef Elon Musk am Dienstag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter . Der Kurs der einstigen Spaßwährung Dogecoin stieg daraufhin stark an. In der Spitze kletterte der Kurs um etwa ein Drittel von gut 16 auf fast 22 US-Cent. Zuletzt betrug der Kurszuwachs etwa 25 Prozent.

Tesla hat nicht nur Elektroautos, sondern auch einige Fan-Artikel im Angebot, beispielsweise Modelle seiner Fahrzeuge. Musk selbst gilt als großer Fan von Kryptowährungen. Gut in Erinnerung ist seine Ankündigung vom Frühjahr, wonach man bei Tesla bald in Bitcoin zahlen könne. Die Ansage hielt jedoch nicht lange stand, Musk machte das Ganze wieder rückgängig, nachdem er sich über den großen Energieverbrauch der Bitcoin-Herstellung (Mining) echauffiert hatte.

Dogecoin ist bekannt durch sein Symbol, das eine asiatische Hundeart darstellt. Gestartet war die Digitalwährung als Internetwitz, sie hat es unter Krypto-Fans in diesem Jahr aber zu größerer Beliebtheit gebracht. Ein wichtiger Faktor ist, dass Musk selbst als Dogecoin-Anhänger bekannt ist. Seine zumeist über Twitter verbreiteten Bemerkungen haben den Dogecoin-Kurs schon häufig bewegt.

Derzeit rangiert die Kryptoanlage mit einem Marktwert von etwa 27 Milliarden US-Dollar unter den Top Ten der größten Digitalwährungen. Sie ist aber deutlich kleiner als die marktgrößten Internetwährungen Bitcoin oder Ether. Im Mai hatte der Dogecoin-Kurs ein Rekordhoch von 73 Cent markiert, danach ist er aber wieder deutlich abgefallen. Dogecoin gehört zu den sogenannten "Meme-Coins", die aus im Internet verbreiteten Spaßbildern (Memes) hervorgegangen sind.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Autonomes Fahren: Mercedes kooperiert mit Lidar-Anbieter Luminar. Luminar ist ein Spezialist für Laser-Radare, mit denen Fahrzeuge ihr Umfeld abtasten können. Ziel sei es, Luminars Technik in Serienautos von Mercedes einzusetzen, teilte der Autohersteller am Donnerstag in Stuttgart mit. STUTTGART - Mercedes-Benz kooperiert mit dem US-Unternehmen Luminar, um die Entwicklung selbstfahrender Autos voranzutreiben. (Boerse, 20.01.2022 - 17:15) weiterlesen...

IG Metall kündigt Betriebsratswahl bei Tesla für 28. Februar an. BERLIN/GRÜNHEIDE - Die Gewerkschaft IG Metall für den Bezirk Berlin, Brandenburg und Sachsen hat beim US-Autobauer Tesla in Grünheide Betriebsratswahlen für den 28. Februar angekündigt. Allerdings rechnet Bezirksleiterin Birgit Dietze nicht damit, dass dieser auch die Mehrheit der Beschäftigten abbilden werde, sagte sie am Donnerstag in Berlin. "Die bisher Eingestellten repräsentieren nicht die Belegschaft, wie sie bei beginnender oder erst recht bei voller Produktion aussehen wird", so Dietze. IG Metall kündigt Betriebsratswahl bei Tesla für 28. Februar an (Boerse, 20.01.2022 - 15:44) weiterlesen...

Brandenburgs Regierung hält Wasservorrat rund um Tesla für gesichert. "Die Landesregierung sieht die Trinkwasserversorgung von 170 000 Menschen im Einzugsgebiet des WSE (Wasserverbands Strausberg-Erkner) und der Wasserversorgung von Tesla als nicht gefährdet an", sagte Umweltminister Axel Vogel (Grüne) am Mittwoch im Landtag in Potsdam auf eine Frage. Die Klage der Umweltverbände, um die es in dem Verfahren geht, richte sich gegen die Erhöhung der genehmigten Waserentnahmemengen am Wasserwerk Eggersdorf in Höhe von 1,2 Millionen Kubikmeter im Jahr, nicht gegen den ursprünglichen Bescheid von 1976 für rund 2,5 Millionen Kubikmeter Wasser im Jahr. POTSDAM/GRÜNHEIDE - Um ausreichend Trinkwasser in der Region rund um die neue Tesla -Fabrik in Grünheide bei Berlin muss man sich nach Ansicht der Brandenburger Regierung keine Sorgen machen. (Boerse, 19.01.2022 - 13:34) weiterlesen...

Mündliche Verhandlung wegen wasserrechtlicher Genehmigung für Tesla. FRANKFURT (Oder) - Das Verwaltungsgericht Frankfurt (Oder) verhandelt am 11. Februar über eine Klage gegen eine wasserrechtliche Genehmigung für das Werk des US-amerikanischen Elektroautobauers Tesla . Geklagt hatten zwei Umweltverbände gegen eine vom Landesamt für Umwelt am 28. Februar 2020 erteilte Genehmigung für die Wassererfassung Eggersdorf (Aktenzeichen VG 5 K 469/21). Zunächst hatte "rbb24" über den Termin berichtet. Mündliche Verhandlung wegen wasserrechtlicher Genehmigung für Tesla (Boerse, 17.01.2022 - 17:47) weiterlesen...