Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT - Bei der Lufthansa sind die Tarifverhandlungen über Corona-Sparbeiträge des Bodenpersonals vorerst gescheitert.

13.08.2020 - 16:27:03

Lufthansa: Verhandlung mit Verdi zu Bodenpersonal abgebrochen. Das Unternehmen hat die Verhandlungen einseitig abgebrochen, bestätigte am Donnerstag eine Sprecherin in Frankfurt. Verdi sei aufgefordert, mit neuen Vorschlägen zu signifikanten Personalkosteneinsparungen an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Die bislang angebotenen Einsparungen in Höhe von rund 600 Millionen Euro reichten zur Bewältigung der sich verschärfenden Krise nicht aus.

"Die Verweigerungshaltung ist ein Schlag ins Gesicht der Beschäftigten", erklärte die stellvertretende Verdi-Vorsitzende und Vize-Vorsitzende des Lufthansa-Aufsichtsrats, Christine Behle. Sie wies auf die Staatshilfen in Höhe von rund neun Milliarden Euro hin, mit denen der Konzern gerettet werden musste. "Gerade auch vor diesem Hintergrund ist es absolut inakzeptabel, dass der Konzern gravierende Einkommensverzichte der Beschäftigten fordert, ohne im Gegenzug Garantien zum Beschäftigungsschutz oder zu Maßnahmen eines sozialverträglichen Arbeitsplatzabbaus zu geben." Die Bundesregierung müsse nun ihren Einfluss geltend zu machen, verlangte Behle.

Verdi vertritt rund 35 000 Beschäftigte des Bodenpersonals und hat nach eigener Darstellung Sparbeiträge in Höhe von rund 600 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Lufthansa sei im Gegenzug aber nicht bereit, einen wirksamen Kündigungsschutz auszusprechen. Die Vereinbarungen sollten innerhalb von zwei Wochen kündbar sein. "Das ist wie eine Versicherung, die im Schadensfall nicht zahlt", sagte Verdi-Verhandlungsführerin Mira Neumaier.

Lufthansa verlangt nach eigenen Angaben von den verschiedenen Beschäftigtengruppen Einsparungen von 20 Prozent der Personalkosten. Das mache selbst im ungünstigsten Fall nur bis zu 18 Prozent der Bruttovergütung aus, erklärte die Unternehmenssprecherin. Verdi habe zuletzt aber nur Krisenbeiträge von 8 Prozent angeboten. "Dieser einstellige Prozentsatz reicht für die Bewältigung dieser einzigartigen Krise nicht aus." Ohne einen signifikanten Beitrag seien betriebsbedingte Kündigungen nicht mehr länger zu vermeiden.

Eine ähnliche Ausstiegsklausel hat Lufthansa für die rund 22 000 Flugbegleiter mit der Gewerkschaft Ufo vereinbart. Deren Vorstand empfiehlt dennoch seinen Mitgliedern in einer Urabstimmung, den Sanierungs-Tarifvertrag anzunehmen. Bei den Piloten haben Unternehmen und Vereinigung Cockpit noch nicht zueinander gefunden. Für den Fall des Scheiterns hat Lufthansa-Chef Carsten Spohr betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen.

Der teilverstaatlichte Lufthansa-Konzern hatte nach dem Corona-Einbruch seinen weltweiten Personalüberhang auf 22 000 Vollzeitstellen beziffert, von denen rund 11 000 auf Deutschland entfallen. Der Konzern rechnet mittelfristig mit einer um 100 Jets verkleinerten Flotte. Neben dem bereits eingeleiteten Verkauf der Catering-Sparte LSG Sky Chefs gilt ein (Teil-) Verkauf der Wartungstochter Lufthansa Technik als Möglichkeit, die milliardenschwere Staatshilfe wieder zurückzuzahlen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Luftfahrt-Personal gegen Dumpinglöhne bei neuer Lufthansa-Plattform. In einem offenen Brief an Bundesregierung und Bundestag prangerten Personal- und Betriebsräte am Mittwoch erneut die geplante Umorganisation eines Teils des Lufthansa-Flugbetriebs als "Tarifflucht auf Steuerkosten" an. FRANKFURT - Bei der Lufthansa -Sanierung hoffen Arbeitnehmervertreter mehrerer deutscher Luftfahrtgesellschaften auf die Unterstützung der Politik. (Boerse, 30.09.2020 - 16:26) weiterlesen...

Lufthansa lässt Pilotenausbildung in Bremen auslaufen. Die rund 700 Flugschüler wurden am Dienstag in einem Webcast dringend aufgefordert, sich einen neuen Berufsweg zu suchen und jetzt die Schule ohne finanzielle Verpflichtungen zu verlassen. Auf Jahre hinaus gebe es bei den Konzern-Airlines keinen Bedarf an Nachwuchspiloten, begründete ein Sprecher des Schulbetreibers Lufthansa Aviation Training den Appell. BREMEN/FRANKFURT - Die von der Corona-Krise gebeutelte Lufthansa lässt die Ausbildung neuer Piloten an der Verkehrsfliegerschule in Bremen auslaufen. (Boerse, 29.09.2020 - 16:57) weiterlesen...

Chef der Lufthansa-Tochter Swiss tritt zurück. Das teilte Swiss am Dienstag mit. Er habe dafür private Gründe genannt. Über die Nachfolge werde der Verwaltungsrat im vierten Quartal entscheiden. Klühr war seit 2016 CEO der Swiss. Er lege auch das Amt als Präsident des Verwaltungsrats der zweiten Schweizer Lufthansa-Tochter, Edelweiss Air, nieder. ZÜRICH - Der langjährige Lufthansa -Manager und heutige Chef bei der Lufthansa-Tochter Swiss, Thomas Klühr, tritt Ende des Jahres zurück. (Boerse, 29.09.2020 - 10:02) weiterlesen...

Schleppende Ticketerstattung: Verbraucherzentrale verklagt Lufthansa. Die Verbraucherschützer hatten das Unternehmen abgemahnt, die Kunden über ihre Rechte zu informieren, das Recht auf schnelle Erstattung nicht zu verschweigen und zudem den Flugpreis innerhalb der gesetzlichen Frist von sieben Tagen zurückzuzahlen. Da die Fluggesellschaft nicht auf die Abmahnung reagiert habe, sei nun Klage beim Landgericht Köln erhoben worden, berichtete die Zentrale am Montag. Ein Verhandlungstermin stehe noch nicht fest. STUTTGART/FRANKFURT - Wegen der schleppenden Ticketerstattung bei stornierten Flügen hat die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg nun die Lufthansa verklagt. (Boerse, 28.09.2020 - 17:31) weiterlesen...

Lufthansa-Chef erwartet grünes Licht für Flüge mit Corona-Tests. Die Tests seien der Schlüssel zur Wiedereröffnung zahlreicher Strecken, sagte der Vorstandschef des MDax -Konzerns am Freitag auf einer virtuellen Luftverkehrskonferenz. Ohne diese Tests werde der Transatlantik-Verkehr nicht in Schwung kommen. FRANKFURT/MAIN - Lufthansa -Chef Carsten Spohr erwartet in den kommenden Wochen grünes Licht seitens der Regierungen für die geplanten Corona-Schnelltests auf Flügen zwischen Deutschland und Nordamerika. (Boerse, 25.09.2020 - 16:07) weiterlesen...

DIHK: Bei Beschränkungen im Reiseverkehr mit Augenmaß vorgehen. Wichtig sei, "bei Beschränkungen im internationalen Reiseverkehr - der für den Tourismus ebenso wie für Geschäftsreisende von zentraler Bedeutung ist - mit Augenmaß vorzugehen und durch sichere Hygienekonzepte sowie ausreichend Testkapazitäten zu flankieren", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer der "Rheinischen Post" (Freitag). BERLIN - Angesichts steigender Infektionszahlen hat der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) gefordert, Beschränkungen in der Corona-Pandemie genau abzuwägen - vor allem mit Blick auf den Reiseverkehr. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 10:52) weiterlesen...