Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

FRANKFURT - Bahnkunden müssen sich auch in den nächsten Tagen auf Behinderungen durch den Lokführerstreik einrichten.

03.09.2021 - 14:20:28

Gericht weist auch Berufung der Bahn gegen GDL-Streik zurück. Die Deutsche Bahn scheiterte am Freitag auch im zweiten Anlauf, den Arbeitskampf mit juristischen Mitteln zu unterbinden. Das Hessische Landesarbeitsgericht in Frankfurt lehnte in zweiter Instanz eine entsprechende einstweilige Verfügung gegen die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) ab.

Die Parteien stritten insbesondere um eine Klausel, mit der die GDL ihre Tarifverträge auch für Mitglieder durchsetzen will, die in Betrieben arbeiten, in denen eigentlich die Konkurrenzgewerkschaft EVG in der Mehrheit ist. Nach Auffassung des Gerichts müsse diese Klausel leerlaufen, mache aber nicht den gesamten Streikaufruf unwirksam. Die Kammer prüfte auch, ob die Lokführer einen illegalen Unterstützungsstreik für die anderen Bahn-Beschäftigten leisten.

Schon am Vortag hatte das Arbeitsgericht befunden, dass die Streikziele der Gewerkschaft rechtmäßig sind. Die Bahn hatte den erneuten Gang vors Gericht mit den schweren Auswirkungen des Ausstandes begründet. "Egal wie das jetzt heute ausgeht, wir müssen das versuchen", hatte Bahn-Sprecher Achim Stauß im ARD-"Morgenmagazin" erklärt. "Denn dieser Streik ist unsäglich, er ist völlig überzogen - auch in seiner Länge." Die GDL-Spitze müsse dringend ihre Blockadehaltung aufgeben.

Vorerst geht der Streik weiter: Im Regional- und S-Bahnverkehr sind rund 40 Prozent der Züge unterwegs, teilte der Konzern am Freitagmorgen mit. Aufgrund der unterschiedlichen Streikbeteiligung schwanke das Angebot regional: Stärkere Einschränkungen könne es - ähnlich wie bei den vergangenen Streiks - in den östlichen Bundesländern und einigen Metropolregionen geben.

Für das Wochenende strebt die Bahn eine leichte Ausweitung des Fahrplanangebots im Fernverkehr an - von 25 auf 30 Prozent. Am Samstag und Sonntag sollen so auch Fernzüge zwischen Rostock, Berlin und Dresden unterwegs sein. Fest steht: Reisende müssen mit Einschränkungen und vollen Zügen rechnen. Kunden seien daher gut beraten, Reisen zu verschieben.

Ein verbessertes Angebot der Konzernleitung vom Mittwoch hatte die GDL zurückgewiesen, Verhandlungen abgelehnt und ihre dritte Streikrunde fortgesetzt. Die Gewerkschaft will, dass sämtliche Forderungen aus dem Mai erfüllt werden.

Der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky wies das Bahn-Tarifangebot zurück, weil es nicht für alle GDL-Mitglieder gelten solle. Nach seiner Darstellung verlangt der Staatskonzern, den Geltungsbereich eines neuen Tarifvertrags wie bislang auf das Fahrpersonal zu begrenzen. "Damit wird klar erkennbar, dass die DB einem Teil der GDL-Mitglieder ihre verfassungsgemäßen Rechte entziehen will", sagte der Gewerkschafter dem "Spiegel". Damit drohe eine Spaltung der Gewerkschaft mit Mitgliedern erster und zweiter Klasse.

Seit Donnerstagmorgen wird der Personenverkehr der Bahn bundesweit bestreikt. Der Ausstand begann am Mittwochnachmittag zunächst im Güterverkehr und soll nach fünf Tagen am Dienstagmorgen enden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vinci steigert Umsatz auf Vor-Corona-Niveau. In den drei Monaten bis Ende September stieg der Umsatz verglichen mit dem Vorjahresquartal um 7,8 Prozent auf rund 13,2 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Dienstag nach Börsenschluss in Rueil Malmaison bei Paris mitteilte. Das entspricht einem Plus von 0,8 Prozent gegenüber dem Vor-Corona-Quartal 2019. RUEIL MALMAISON - Der Bau- und Dienstleistungskonzern Vinci ist im dritten Quartal wieder auf sein Vor-Corona-Niveau gelangt. (Boerse, 19.10.2021 - 18:36) weiterlesen...

Branche: Keine Erholung bei britischer Lastwagenfahrerkrise in Sicht. "Von unseren Mitgliedern hören wir, dass sich die Lage überhaupt noch nicht beruhigt hat", sagte Duncan Buchanan vom Branchenverband Road Haulage Association am Dienstag vor einem Parlamentsausschuss. Zwar seien eine Reihe von Maßnahmen angeschoben worden, etwa die Aufstockung von Ausbildungsangeboten und Fahrprüfungen. LONDON - Die britische Logistikbranche rechnet nicht mit einer schnellen Erholung des akuten Mangels an Lastwagenfahrern. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 16:04) weiterlesen...

Große regionale Unterschiede beim Spritpreis - Bremen am teuersten. Zusätzlich zu den allgemein hohen Spritpreisen müssen sie auch noch mehr bezahlen als in anderen Bundesländern, wie der ADAC am Dienstag mitteilte. Der Verkehrsclub stellte bei einem Vergleich der Bundesländer Unterschiede von fast sieben Cent bei Benzin und fünf Cent bei Diesel fest. Bremen war in beiden Fällen am teuersten. MÜNCHEN - Autofahrer in Bremen leiden zur Zeit doppelt an Tankstellen. (Boerse, 19.10.2021 - 15:59) weiterlesen...

Hohe Spritpreise treiben Autofahrer über die Grenze. Der Tanktourismus nehme in letzter Zeit wieder deutlich zu, hieß es am Dienstag vom Zentralverband des Tankstellengewerbes (ZTG). Und immer mehr Kunden nähmen auch längere Fahrten auf sich. MÜNCHEN - Die hohen Spritpreise lassen immer mehr Menschen zum Tanken über die Grenze fahren. (Boerse, 19.10.2021 - 14:46) weiterlesen...

Hohe Spritpreise: Tanktourismus nach Polen zieht an. "Je größer die Preisunterschiede für Sprit, desto mehr leiden die Kollegen in Deutschland", sagte Hans-Joachim Rühlemann, Vorsitzender des Verbandes des Garagen- und Tankstellengewerbes Nord-Ost, am Dienstag auf Anfrage. An seiner Tankstelle sei der Umsatz seit Monatsbeginn um 17 Prozent gesunken. "Das steigt mit Sicherheit noch auf 20 Prozent", sagte er. In Brandenburg betreut der Verband etwa 80 bis 100 Tankstellen, in Berlin 150. POTSDAM - Die hohen Spritpreise an deutschen Tankstellen lassen den Tanktourismus nach Polen wieder anziehen. (Boerse, 19.10.2021 - 14:23) weiterlesen...

Kretschmann: Tempolimit ist für Klimaschutz nicht so bedeutend. "Es war nicht durchsetzbar", sagte der Grünen-Politiker am Dienstag in Stuttgart. Damit habe er schon vorher gerechnet. STUTTGART - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann kann nach eigenen Worten das Aus für ein generelles Tempolimit auf Autobahnen bei den Ampel-Sondierungen verschmerzen. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 13:32) weiterlesen...