AMAZON COM INC, US0231351067

FRANKFURT / BAD HERSFELD - Beschäftigte des Konzerns Amazon haben im hessischen Bad Hersfeld mit Beginn der Nachtschicht um Mitternacht die Arbeit niedergelegt.

03.04.2018 - 07:06:24

Amazon-Mitarbeiter streiken in Bad Hersfeld. Die Gewerkschaft Verdi hatte zu dem Streik aufgerufen. Er soll mit der Spätschicht am Abend enden. Am Dienstagmorgen beteiligten sich laut Verdi-Streikleiterin Mechthild Middeke "an die Hundert" Mitarbeiter. Sie rechne mit rund 500 Streikenden im Laufe des Tages.

Die Gewerkschaft fordert seit Jahren, dass Amazon die Tarifverträge des Einzel- und Versandhandels anerkennt. Der US-Konzern, der bundesweit mehr als 12 000 festangestellte Mitarbeiter beschäftigt, lehnte das bislang ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue US-Sonderzölle gegen China in Kraft. Am Montag trat die drastische Verschärfung in Kraft, wonach die USA insgesamt die Hälfte aller Wareneinfuhren aus China mit Sonderzöllen belegen. Die US-Regierung hatte vergangene Woche entschieden, ab diesem Montag Zölle auf chinesische Waren im Volumen von weiteren 200 Milliarden Dollar (170,2 Mrd Euro) zu verhängen - zusätzlich zu den bereits eingeführten Abgaben auf chinesische Waren im Wert von 50 Milliarden Dollar. Zusammen sind damit die Hälfte aller Importe aus China betroffen. WASHINGTON - Der erbitterte Handelskonflikt zwischen den USA und China hat nun offiziell die nächste Stufe erreicht. (Boerse, 24.09.2018 - 06:32) weiterlesen...

Amazon plant 3000 Läden ohne Kassen bis 2021. Das würde den Online-Händler zu einem großen Konkurrenten für Ketten von Mini-Supermärkten wie 7-Eleven machen. Bis Ende dieses Jahres wolle der Konzern zunächst rund zehn "AmazonGo"-Geschäfte in großen US-Städten haben und rund 50 im Jahr 2019, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwochabend und berief sich auf mit der Sache vertraute Personen. Die 3000er-Marke werde für 2021 angepeilt. Bisher gibt es drei Läden in Seattle und einen in Chicago. SEATTLE - Amazon könnte Insidern zufolge in den kommenden drei Jahren bis zu 3000 seiner Läden ohne Kassen in den USA eröffnen. (Boerse, 20.09.2018 - 09:56) weiterlesen...

Mit Trump gegen Leserschwund - Buchhändler Thalia geht neue Wege. Allein in den vergangenen fünf Jahren verlor er nach Daten des Börsenvereins des Buchhandels rund 6,4 Millionen Kunden. Deutschlands größte Buchhandelskette Thalia will dem Trend nicht länger tatenlos zusehen. Thalia-Chef Michael Busch kündigte deshalb am Mittwoch in Düsseldorf eine Neuausrichtung der Kette an, die annähernd 300 Filialen in Deutschland, Österreich und der Schweiz betreibt. Die Buchläden sollen viel stärker als bisher zum Begegnungsort werden, mit Cafés, Lesebereichen und Spielecken für Kinder, aber auch mit einer Vielzahl von Veranstaltungen. DÜSSELDORF (dpa-AFX)- Dem deutschen Buchhandel laufen die Leser weg. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 15:10) weiterlesen...

EU-Wettbewerbshüter nehmen Amazons Geschäftsmodell in den Blick. "Wir stehen noch ganz am Anfang", sagte die zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager am Mittwoch in Brüssel. BRÜSSEL - Die EU-Wettbewerbshüter nehmen möglicherweise unerlaubte Geschäftspraktiken des US-Onlineversandhändlers Amazon näher in den Blick. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 14:18) weiterlesen...

Trump verhängt neue Milliardenzölle. PEKING/WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat den Handelskonflikt mit China auf eine neue Eskalationsstufe getrieben: Die USA überziehen die Hälfte aller Wareneinfuhren aus China mit Sonderzöllen. Den bereits eingeführten Abgaben auf Waren im Wert von 50 Milliarden Dollar werden am 24. September Zölle auf chinesische Waren im Volumen von weiteren 200 Milliarden Dollar folgen, kündigte die US-Regierung in Washington an. Peking reagierte umgehend und kündigte am Dienstag Vergeltung an. So sollen US-Importe im Wert von 60 Milliarden Dollar mit Extrazöllen belegt werden, teilte das chinesische Handelsministerium mit. Trump verhängt neue Milliardenzölle (Wirtschaft, 18.09.2018 - 17:22) weiterlesen...

Software-Milliardär Benioff kauft US-Magazin 'Time'. Der Kaufpreis liegt bei 190 Millionen Dollar in bar. SAN FRANCISCO - Ein weiterer traditionsreicher Name aus der amerikanischen Medienwelt gehört künftig einem Tech-Milliardär: Der Software-Unternehmer Marc Benioff und seine Ehefrau Lynne kaufen das Magazin "Time". (Boerse, 17.09.2018 - 13:05) weiterlesen...