Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT - Auf die verheerenden Folgen der Corona-Krise will die Lufthansa mit einem Sparpaket reagieren.

22.06.2020 - 06:32:25

Lufthansa verhandelt weiter über Job-Abbau - Staatshilfe auf Kippe. Da die Pandemie die Geschäfte mit Ausnahme der Fracht fast zum Erliegen gebracht hat, meldet die größte deutsche Airline zu viele Stellen an Bord. Sie sprach von einem rechnerischen Überhang von 22 000 Vollzeitstellen, davon die Hälfte in Deutschland. Verhandlungen über einen Job-Abbau mit den Gewerkschaften sollten bis diesen Montag Ergebnisse bringen.

Auch die Staatshilfen könnten erneut diskutiert werden. Großaktionär Heinz Hermann Thiele wolle an diesem Montagmorgen mit Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und Lufthansa-Chef Carsten Spohr zusammenkommen, berichtete die "Bild am Sonntag". Thiele hatte das Rettungspaket und vor allem die geplante Beteiligung des Bundes mit 20 Prozent der Lufthansa-Anteile kritisiert und seine Zustimmung offen gelassen.

Das Bundesfinanzministerium und Lufthansa hatten Berichte über ein Spitzengespräch nicht bestätigt. Lufthansa-Chef Carsten Spohr betonte aber in einem Mitarbeiterbrief, die Airline stehe "auch an diesem Wochenende und in den nächsten Tagen" weiter im engen Austausch und stetigen Dialog mit der Bundesregierung und den größten Aktionären.

Der Konzern mit 138 000 Beschäftigten rechnet damit, dass die Erholung der Nachfrage im Luftverkehr nur langsam verläuft. Derzeit hebt nur ein kleiner Teil der Lufthansa-Flotte zu Reisezielen ab. Im ersten Quartal brockte die Corona-Krise dem Konzern einen Verlust von 2,1 Milliarden Euro ein; die Barreserven schwinden schnell.

"Nach unseren aktuellen Annahmen über den Geschäftsverlauf der kommenden drei Jahre haben wir allein bei Lufthansa perspektivisch keine Beschäftigung für jeden siebten Piloten und jeden sechsten Flugbegleiter sowie zahlreiche Mitarbeiter am Boden", sagte jüngst Personalvorstand Michael Niggemann. Lufthansa wolle aber möglichst viele Mitarbeiter halten und betriebsbedingte Kündigungen vermeiden.

Lufhansa-Chef Spohr will den Anteilseignern auf der außerordentlichen Hauptversammlung am Donnerstag ein Sparpaket präsentieren. Die Gewerkschaften haben sich schon zu Einschnitten bereit erklärt. Auf dem Aktionärstreffen soll zudem das neun Milliarden Euro schwere Rettungspaket der Bundesregierung abgesegnet werden. Im Gegenzug für die Staatshilfe muss Lufthansa 24 Start- und Landerechte an ihren wichtigen Flughäfen Frankfurt und München abgeben.

Ob das Rettungspaket auf der Hauptversammlung eine Mehrheit findet, hängt maßgeblich von Lufthansa-Großaktionär Thiele ab, der zuletzt gut 15 Prozent der Anteile hielt. Die Lufthansa fürchtet, dass er das Rettungspaket blockieren könnte - zumal nur wenige Anteilseigner ihr Stimmrecht wahrnehmen wollen.

"Seit heute Nacht wissen wir, dass unsere Aktionäre weniger als 38 Prozent des Kapitals für diese Hauptversammlung angemeldet haben", hieß es in einem Brief von Lufthansa-Chef Spohr an die Mitarbeiter, der der dpa vorlag. Damit sei nun eine Zweidrittelmehrheit nötig, "die nach jüngsten Äußerungen von wichtigen Aktionären insbesondere zu den Konditionen der Kapitalerhöhung nicht sicher erscheint."

Die Lufthansa fürchtet einen ungewissen Ausgang bis hin zu einer Insolvenzlösung. "Für den Fall, dass die Hauptversammlung keine Zustimmung für die Stabilisierungsmaßnahmen des Bundes erteilt, haben wir umfangreiche Vorbereitungen getroffen, unter anderem, um ein Grounding zu verhindern", schrieb Spohr im Mitarbeiterbrief. "Auch würden wir die verbleibende Zeit bis zur Anmeldung einer Insolvenz nutzen, um mit der Bundesregierung Optionen zu besprechen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Hilfen für Lufthansa-Tochter Austrian Airlines genehmigt. Die EU-Kommission genehmigte am Montag das nachrangige Darlehen, das in einen Zuschuss umgewandelt werden kann. Es soll die Fluggesellschaft für Einbußen entschädigen, die direkt auf Reisebeschränkungen in der Corona-Pandemie von Anfang März bis Mitte Juni zurückgehen. BRÜSSEL/WIEN - Österreich darf der Lufthansa -Tochter Austrian Airlines mit einer Finanzspritze von 150 Millionen Euro helfen. (Wirtschaft, 06.07.2020 - 17:45) weiterlesen...

Bundesrepublik jetzt größter Anteilseigner bei Lufthansa. Über den in der Corona-Krise neu eingerichteten Wirtschaftsstabilisierungsfonds hält der Staat 20,05 Prozent der Anteile an dem MDax -Konzern, wie das Unternehmen am Montag in einer Börsen-Pflichtmitteilung berichtete. FRANKFURT - Die Bundesrepublik ist nun größter Anteilseigner an der Deutschen Lufthansa AG. (Wirtschaft, 06.07.2020 - 15:16) weiterlesen...

Erste Staats-Milliarde bei Lufthansa eingetroffen. Gut eine Woche nach Zustimmung der Hauptversammlung zu dem Rettungspaket hat der MDax -Konzern die erste Tranche von rund einer Milliarde Euro aus dem KfW-Kredit abgerufen, wie ein Sprecher am Samstag in Frankfurt erklärte. Der Zeitpunkt zum Abruf der zwei weiteren Milliarden aus dem Kredit der staatlichen Bank stehe noch nicht fest und könne von der Lufthansa bestimmt werden. FRANKFURT - Bei der Lufthansa sind erste Finanzmittel aus der deutschen Staatshilfe eingetroffen. (Boerse, 04.07.2020 - 12:43) weiterlesen...

Portugiesischer Staat übernimmt Kontrolle bei Airline TAP. Er übernehme die Kontrolle über die wegen der Corona-Pandemie schwer angeschlagene Fluggesellschaft, sagte Finanzminister Joao Leao am späten Donnerstagabend in Lissabon. LISSABON - Ähnlich wie der Bund bei der Lufthansa springt auch der portugiesische Staat als Retter bei der nationalen Fluglinie TAP Air Portugal ein. (Boerse, 03.07.2020 - 13:04) weiterlesen...

Ryanair verspricht Ticketerstattungen bis Ende Juli. Mehr als 90 Prozent der zwischen März und Juni betroffenen Kunden sollen ihr Geld bis Ende Juli erhalten, versprach Manager Eddie Wilson laut einer Mitteilung des irischen Unternehmens vom Freitag. Man habe zusätzliche Mitarbeiter geschult, um den Stau zu beseitigen. DUBLIN/FRANKFURT - Europas größter Billigflieger Ryanair will die ausstehenden Erstattungen für in der Corona-Krise abgesagte Flüge schneller bearbeiten. (Boerse, 03.07.2020 - 11:53) weiterlesen...

Thiele bekräftigt strategisches Interesse an Lufthansa. Thiele strebe mit seinem jüngst aufgestockten Aktien-Anteil von mehr als 15 Prozent "ein langfristiges strategisches Engagement bei der Deutsche Lufthansa AG an", teilte die Airline am Donnerstagabend in Frankfurt mit. FRANKFURT - Lufthansa -Großaktionär Heinz-Hermann Thiele hat sein langfristiges Interesse an der Fluggesellschaft bekräftigt. (Boerse, 02.07.2020 - 18:42) weiterlesen...