STADA ARZNEIMITTEL AG, DE0007251803

FRANKFURT - Auf der außerordentlichen Hauptversammlung von Stada am Freitag in Frankfurt haben Aktionäre scharfe Kritik an den Querelen bei dem Arzneihersteller geübt.

02.02.2018 - 13:43:25

Stada-Aktionäre üben scharfe Kritik an den Querelen bei dem Arzneihersteller. Sie befanden zudem ein Angebot der Stada-Eigner Bain und Cinven für die Zustimmung zu einem Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag als zu niedrig. Die Finanzinvestoren haben 65 Prozent der Stada-Stimmrechte, brauchen aber 75 Prozent des anwesenden Kapitals, um den Vertrag abzuschließen. Damit wollen sie die 5,3 Milliarden Euro schwere Übernahme des MDax-Konzerns abschließen und auf die Firmenkasse zugreifen.

Bain und Cinven bieten den Aktionären 74,40 Euro für jedes angediente Papier - obwohl Stada-Aktien bei etwa 87 Euro notieren. Die Finanzinvestoren sehen den Pharmakonzern unter Verweis auf ein Gutachten bereits großzügig bewertet. Die Abstimmung auf dem Aktionärstreffen am Freitag in Frankfurt verzögerte sich zunächst.

Für Kritik sorgten auch die häufigen Wechsel an der Stada-Spitze. Der amtierende Chef Claudio Albrecht sei mit seiner Erfahrung in der Pharmabranche ein guter Mann für die dauerhafte Unternehmensführung gewesen, sagte Dieter Tassler vom Anlegerschutzverein SdK. Doch nun werde Albrecht schon im September seinen Posten räumen. "Wohin schippert unsere Gesellschaft mit dem neuen Kapitän?", fragte er.

Erst am Donnerstag hatte Stada angekündigt, dass Peter Goldschmidt vom Konkurrenten Sandoz im Herbst den Konzern übernimmt. Der Deutsche wird dann schon der fünfte Vorstandschef in gut zwei Jahren.

Wolfgang Schärfe vom Anlegerschutzverein DSW kritisierte die "Unsumme", die die häufigen Chefwechsel und der Machtkampf zwischen Vorstand und Aufsichtsrat während des Übernahmeringens im Sommer 2017 verursacht hätten. Vor allem Ex-Aufsichtsratschef Carl Ferdinand Oetker habe sich mit "schlechter Unternehmensführung" hervorgetan.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!