Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Stellantis, NL00150001Q9

FRANKFURT - Auf dem bundesweiten Aktionstag der IG Metall an diesem Freitag wird auch die krisenhafte Situation beim Autobauer Opel thematisiert.

29.10.2021 - 06:05:27

Aktionstag der IG Metall mit Opel-Protesten. Protestveranstaltungen sind an den Opel-Standorten Kaiserslautern und Eisenach geplant, während die Rüsselsheimer Belegschaft zur Kundgebung im nahen Frankfurt aufgerufen ist. Dort will der Opel-Betriebsratsvorsitzende Uwe Baum zur aktuellen Situation sprechen. In Eisenach nimmt Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow an der Veranstaltung teil.

Seit der Übernahme durch die Peugeot-Mutter PSA im August 2017 werden bei Opel Arbeitsplätze abgebaut und Abläufe gestrafft. Durch die Fusion von PSA mit Fiat-Chrysler zum neuen Stellantis -Konzern ist die Situation der einzigen deutschen Marke noch unsicherer geworden. So muss das Werk Eisenach bis zum Jahresende eine Zwangspause mit Kurzarbeit einlegen. Zuletzt waren Pläne bekannt geworden, die eigentlichen Produktionswerke aus dem deutschen Opel-Verbund herauszulösen. Zudem wird zum Jahresende die Werkzeugmacherei in Rüsselsheim geschlossen.

Der bundesweite Aktionstag steht unter dem Motto "Fairwandel - sozial, ökologisch, demokratisch". Er soll laut Ankündigung ein Zeichen setzen für eine aktive Industriepolitik und einen fairen Wandel des Industriestandortes Deutschland. Man erwarte von der Politik Rahmenbedingungen, die einen fairen und nachhaltigen sozial-ökologischen Wandel ermöglichen und die Interessen der Beschäftigten berücksichtigen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Chipmangel bremst Autohersteller: Weniger Pkw-Exporte aus Deutschland. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes wurden im Zeitraum Juli bis September Autos im Wert von 23,1 Milliarden Euro exportiert. Das waren 17,2 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum, wie die Wiesbadener Behörde am Montag mitteilte. Die Pkw-Importe gingen mit minus 29,8 Prozent zum Vorjahresquartal allerdings noch stärker zurück: auf 11,2 Milliarden Euro. WIESBADEN - Deutschlands Automobilhersteller haben im dritten Quartal 2021 infolge von Lieferengpässen und Chipmangel deutlich weniger Fahrzeuge ins Ausland geliefert als ein Jahr zuvor. (Boerse, 29.11.2021 - 08:34) weiterlesen...

Schlechtester Oktober für britische Autoproduktion seit 65 Jahren. Im Oktober sank die Produktion auf den niedrigsten Wert für diesen Monat seit 65 Jahren, wie der Branchenverband SMMT am Freitag mitteilte. 64 729 Fahrzeuge bedeuteten zudem ein Minus von 41 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Es war der vierte monatliche Rückgang in Folge. LONDON - Die Talfahrt der britischen Autoindustrie geht weiter. (Boerse, 26.11.2021 - 16:32) weiterlesen...

VDA verstärkt Kontakt zu Grünen. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) holt den bisherigen Hauptstadtbüroleiter des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau, Andreas Rade. Er soll als Geschäftsführer die Bereiche Politik und Gesellschaft verantworten. Rade war bis 2012 in der Grünen-Bundestagsfraktion tätig und leitete das Büro der damaligen Vorsitzenden Renate Künast. Später schloss er sich dem Wirtschaftsbeirat der Fraktion an. "Die Transformation zu klimaneutraler Mobilität ist eine riesige Herausforderung und gleichzeitig eine große Chance", zitierte der VDA Rade nach einer Mitgliederversammlung am Donnerstag. BERLIN - Die deutschen Autobauer verstärken ihre Kontakte ins Umfeld der Grünen. (Boerse, 25.11.2021 - 13:16) weiterlesen...

Ampel-Parteien wollen bis 2030 mindestens 15 Millionen E-Autos. "Unser Ziel sind mindestens 15 Millionen vollelektrische Pkw bis 2030", heißt es im am Mittwoch vorgestellten Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP. Demnach soll Deutschland zum "Leitmarkt für Elektromobilität" werden. BERLIN - Die künftige Ampel-Regierung will die E-Mobilität in Deutschland deutlich voranbringen und strebt bis zum Jahr 2030 mindestens 15 Millionen E-Autos auf deutschen Straßen an. (Boerse, 24.11.2021 - 16:34) weiterlesen...

Ampel will Ausbau des Ladenetzes für E-Autos beschleunigen. Dabei solle der Schwerpunkt auf Schnellladeinfrastruktur gelegt werden, wie es in dem am Mittwoch von SPD, Grünen und FDP vorgelegten Koalitionsvertrag heißt. "Wir setzen auf die Mobilisierung privater Investitionen", heißt es. "Wo wettbewerbliche Lösungen nicht greifen, werden wir mit Versorgungsauflagen, wo baulich möglich, die verlässliche Erreichbarkeit von Ladepunkten herstellen." Ein flächendeckendes Ladenetz gilt als Voraussetzung für den Durchbruch der E-Mobilität. BERLIN - Die Ampel-Koalition will den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektroautos beschleunigen. (Wirtschaft, 24.11.2021 - 15:31) weiterlesen...

Ampel will öffentlichen Nahverkehr stärken. Ab 2022 sollen dafür die sogenannten milliardenschweren Regionalisierungsmittel erhöht werden. Außerdem sollen auch im kommenden Jahr pandemiebedingte Einnahmeausfälle ausgeglichen werden, wie aus dem am Mittwoch vorgelegten Koalitionsvertrag hervorgeht. BERLIN - SPD, Grüne und FDP wollen den öffentlichen Nahverkehr stärken. (Boerse, 24.11.2021 - 15:24) weiterlesen...