FRAPORT AG, DE0005773303

FRANKFURT / ANTALYA - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport betreibt weiter mit Partnern den Flughafen im türkischen Badeort Antalya.

01.12.2021 - 13:17:30

Fraport-Konsortium bleibt Betreiber des Flughafens Antalya. Gemeinsam mit dem türkischen Mehrheitsgesellschafter TAV Airports Holding erhielten die Frankfurter den Zuschlag für die langfristige Konzession bis zum Ende des Jahres 2051, wie der MDax -Konzern am Mittwoch mitteilte. Das Gebot betrug 7,25 Milliarden Euro, von dem ein Viertel innerhalb von 90 Tagen an die türkische Flughafenbehörde gezahlt werden muss.

Fraport ist mit 49 Prozent an dem Konsortium beteiligt und bereits seit 1999 in Antalya vertreten. Es sei seitdem gelungen, die herausragende Bedeutung des Flughafens für den internationalen Tourismus in der Mittelmeerregion auszubauen, erklärte das Unternehmen. 2019 hatte Antalya mehr als 35 Millionen Fluggäste und damit die Hälfte des Fraport-Drehkreuzes in Frankfurt. Fraport betreibt in unterschiedlichen Beteiligungsverhältnissen weltweit Flughäfen.

Die aktuelle Konzession in Antalya läuft planmäßig Ende 2026 aus. Die Konzessionäre haben sich mit dem neuen Vertrag verpflichtet, das Terminal 2 und das Inlandterminal auszubauen sowie neue VIP-Bereiche zu schaffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fraport AG Frankfurt Airport Services Worldwide Fraport AG Frankfurt Airport Services Worldwide: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 25.01.2022 - 12:02) weiterlesen...

Keine Annäherung bei erster Verhandlung zu Luftsicherheitskräften. Eine Annäherung habe es nach deutlicher Ablehnung seitens der Gewerkschaften Verdi und Deutscher Beamtenbund aber nicht gegeben, wie der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) am Montag berichtete. BERLIN - Bei den Tarifverhandlungen für bundesweit rund 25 000 Sicherheitskräfte an den Flughäfen haben die Arbeitgeber ein erstes Angebot vorgelegt. (Boerse, 24.01.2022 - 16:49) weiterlesen...

Erste Verhandlung zu Luftsicherheitskräften: Verdi erwartet Angebot. Sie fordert bei einer Laufzeit von zwölf Monaten eine Erhöhung des Stundenlohns um mindestens einen Euro. Zudem sollen die Gehälter der Gepäck- und Personalkontrolleure auf das Niveau der Beschäftigten bei der Passagierkontrolle angehoben werden. Verdi verlangt außerdem ein bundesweit einheitliches Entgelt für Kräfte in der Flugzeugbewachung und Bordkartenkontrolle. BERLIN - Die Gewerkschaft Verdi erwartet beim Auftakt der Tarifverhandlungen für bundesweit rund 25 000 Sicherheitskräfte an den Flughäfen ein erstes Angebot der Arbeitgeber. (Boerse, 24.01.2022 - 09:43) weiterlesen...

Krankenstand beim Personal: Flughafen Frankfurt erwartet Flugausfälle. Für das Wochenende rechnet der Betreiber Fraport mit Verzögerungen, Wartezeiten und vereinzelten Flugausfällen. FRANKFURT - Die rasche Ausbreitung der Omikron-Variante zeigt Auswirkungen auf den Frankfurter Flughafen. (Boerse, 21.01.2022 - 17:12) weiterlesen...