Deutschland, Branchen

FRANKFURT - Anhaltende Nachfrage nach deutscher Elektronik schafft Arbeitsplätze in heimischen Betrieben.

09.10.2018 - 11:55:25

Steigende Beschäftigtenzahlen in der deutschen Elektroindustrie. Allein im laufenden Jahr sei die Zahl der Beschäftigten in der deutschen Elektroindustrie um etwa 13 000 bis auf 880 870 im Juli gestiegen, teilte der Branchenverband ZVEI am Dienstag in Frankfurt mit.

Zwar ist die Branche von Rekordwerten von fast 1,1 Million Beschäftigten wie kurz nach der Wiedervereinigung noch weit entfernt

- auch aufgrund zunehmender Automatisierung in den Betrieben. Doch

seit dem Tief von 810 000 Beschäftigten im Jahr der Wirtschaftskrise 2009 ging es stetig bergauf. Der aktuelle Stand ist nach ZVEI-Angaben der höchste seit September 2001.

Die Auftragsbücher vieler Unternehmen sind weiterhin gut gefüllt, auch wenn es im August einen Dämpfer gab. In dem Monat verzeichneten die Betriebe 5,4 Prozent weniger Bestellungen als ein Jahr zuvor - vor allem wegen eines schwächeren Inlandsgeschäfts. Im Vorjahr hatten nach Angaben des Zentralverbandes Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) Großaufträge für Auftrieb gesorgt. Die Aufträge aus dem Ausland blieben im August 2018 fast unverändert.

Von Januar bis einschließlich August steht zum Vorjahreszeitraum ein kleines Auftragsplus von 0,5 Prozent in den Büchern. Treiber waren dabei Bestellungen aus dem Ausland (plus 4,5 Prozent), während im Inland das Vorjahresniveau verfehlt wurde (minus 4,2 Prozent).

Mit Blick auf die kommenden sechs Monate geht ein Viertel der Firmen (25 Prozent) von anziehenden Geschäften aus, zwei Drittel (64 Prozent) rechnen mit gleichbleibenden und 11 Prozent mit rückläufigen Geschäften.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Atari ist nur der Start': Werden Videospiele Musks nächster Coup?. Der Tech-Milliardär tüftelt offenbar in größerem Stil daran, die Bordcomputer in Teslas Elektroautos zu Videospielkonsolen umzurüsten. Musk erkundigte sich am Montag (Ortszeit) bei Twitter nach den "am meisten Spaß machenden Spielen", die auf den Touchscreens der Wagen laufen könnten. PALO ALTO - Tesla -Chef Elon Musk hat mit dem Hoffnungsträger Model 3 weiter alle Hände voll zu tun, macht aber schon wieder mit abenteuerlichen Ideen von sich reden. (Boerse, 16.10.2018 - 05:39) weiterlesen...

Microsoft-Mitgründer Paul Allen an Krebs gestorben. Das teilte das Unternehmen Vulcan Inc., dessen Gründer und Vorsitzender der US-Unternehmer war, am Montag (Ortszeit) im Namen seiner Familie mit. Der Technologie-Pionier, milliardenschwere Investor sowie Besitzer zweier US-Profisport-Teams und bekannte Philanthrop sei am Montagnachmittag nach Komplikationen im Zuge einer Lymphdrüsenkrebs-Erkrankung gestorben. SEATTLE - Microsoft-Mitgründer Paul Allen ist im Alter von 65 Jahren gestorben. (Boerse, 16.10.2018 - 05:38) weiterlesen...

Netzbetreiber planen 100-MW-Anlage. Die Netzbetreiber Tennet, Gasunie und Thyssengas wollen damit Transport und Speicherung von erneuerbaren Energien in Gasnetzen vorantreiben. Das sogenannte Power-to-Gas-Pilotprojekt ("Strom zu Gas") soll zur großindustriellen Nutzung ausgelegt werden, teilte eine Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur mit. HANNOVER - Eine 100 Megawatt (MW) starke Anlage in Ostfriesland soll künftig Ökostrom in Gas umwandeln. (Boerse, 16.10.2018 - 05:38) weiterlesen...

Gabriel: Bundesregierung muss Kraft zu Neustart finden. "Eine neue Regierungskrise auszulösen, weil man die Brocken hinschmeißt, macht Deutschland bestimmt nicht stabiler", sagte der Ex-Außenminister zu "Bild" (Dienstag). Er rate dazu, "diesen Denkzettel zu akzeptieren und die richtigen Konsequenzen zu ziehen. Das heißt vor allem erst mal, besser zu regieren. BERLIN - Der frühere SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat seine Partei dazu aufgerufen, nach dem Wahl-Debakel in Bayern auf eine bessere Arbeit der Bundesregierung und nicht auf ein rasches Ende der großen Koalition zu setzen. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 05:32) weiterlesen...

Seehofer kritisiert Schäuble-Aussagen zur Kanzlerin. "Ich frage mich: Wem nutzen solche Äußerungen?", sagte Seehofer zu "Bild" (Dienstag). "Die CSU wird ja gern für vermeintliche Querschüsse kritisiert. BERLIN - Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer hat einem Medienbericht zufolge Aussagen von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble zur Stellung von Kanzlerin Angela Merkel (beide CDU) kritisiert. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 05:32) weiterlesen...

Kutschaty zur GroKo: Es muss sich sehr viel verbessern. "In den nächsten Monaten muss sich sehr viel verbessern, damit der SPD-Parteitag auch für die zweite Hälfte dieser Legislaturperiode grünes Licht geben kann", sagte Kutschaty der "Rhein-Neckar-Zeitung" (Dienstag). Den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag) sagte er: "Stand heute gibt es in der SPD keine Mehrheit mehr für die große Koalition. (Parteichefin) Andrea Nahles und (Vizekanzler) Olaf Scholz müssen sich anstrengen, das zu drehen." Es gebe nicht mehr so viele Gründe, "die für die große Koalition sprechen". KÖLN - Nach dem Wahl-Debakel der Sozialdemokraten in Bayern hat sich der nordrhein-westfälische SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Kutschaty kritisch über den Fortbestand der GroKo geäußert. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 05:28) weiterlesen...