Transport, Verkehr

FRANKFURT - An den Flughäfen in München und Frankfurt sind wegen des winterlichen Wetters jeweils rund hundert Flüge am Freitag gestrichen worden.

11.01.2019 - 09:05:24

Zahlreiche Flüge in München und Frankfurt wetterbedingt gestrichen. Weil es stärker schneien und glatt werden sollte, sei in Frankfurt etwa jede zehnte Flugverbindung annulliert worden, sagte ein Sprecher am Freitagmorgen. Insgesamt seien rund 120 Flüge betroffen.

Obwohl die Wetterlage am Morgen ruhiger als erwartet gewesen sei und der Schnee in Regen übergegangen sei, sollten die Annullierungen verschiedener Airlines für reibungslose Abläufe im Flugbetrieb sorgen, so der Sprecher weiter. Für die übrigen über den Freitag geplanten 1160 Flugverbindungen seien aber keine größeren Verzögerungen zu erwarten. Starts und Landungen seien unter Berücksichtigung witterungsbedingter Vorsichtsmaßnahmen gefahrlos möglich, sagte der Sprecher.

In München wurden wegen der schwierigen Witterungsverhältnisse für den Freitag rund 90 Flüge gestrichen. Im Moment sei der Himmel zwar blau, weiterer Schneefall sei zunächst nicht in Sicht, "aber die Entscheidung, Flüge zu streichen, liegt in der Hand der jeweiligen Airline", sagte ein Sprecher des Flughafens. Weil Fluglotsen in Italien am Nachmittag in den Streik treten, seien unabhängig der 90 wetterbedingten Ausfälle weitere 20 Flugverbindungen gestrichen worden, sagte der Sprecher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach dem Brexit sollen mehr deutsche Zöllner kontrollieren. "Wir werden 900 Zöllner zusätzlich bereitstellen und ausbilden", sagte die Präsidentin der Generalzolldirektion, Colette Hercher, dem Nachrichtenmagazin "Spiegel". Vor allem in Häfen und an Flughäfen komme auf die Zollbeamten mehr Arbeit zu. Der deutsche Zoll hat eigenen Angaben zufolge rund 40 000 Stellen. BONN - Der deutsche Zoll will wegen des Brexits mehr Personal einstellen. (Boerse, 18.01.2019 - 18:01) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Regierungskommission spricht über Tempolimit - keine Festlegung. (Im dritten Absatz, zweiter Satz, wurde eine Jahreszahl berichtigt: ab 2021 zunächst eine Angleichung (statt: 2012).) WDH/ROUNDUP 2: Regierungskommission spricht über Tempolimit - keine Festlegung (Boerse, 18.01.2019 - 17:44) weiterlesen...

Preise für chinesische E-Bikes könnten wegen Sonderzöllen steigen. Die nun dauerhaft verhängten Zölle von bis zu 79,3 Prozent traten am Freitag in Kraft. Der europäische Herstellerverband EBMA begrüßte dies. Er wirft chinesischen Anbietern Marktverzerrung mit Dumpingpreisen vor. Importeure chinesischer Räder zeigten sich enttäuscht. Das werde den Wettbewerb einschränken und die Preise in die Höhe treiben, erklärte ihr Verband LEVA-EU. BRÜSSEL - Billige chinesische Elektroräder könnten wegen neuer Sonderzölle in Europa teurer werden. (Boerse, 18.01.2019 - 16:58) weiterlesen...

Regierungskommission spricht über Tempolimit - noch keine Festlegung. Es handelt sich allerdings um einen ersten Vorschlag, "mit dem in keiner Weise Vorfestlegungen verbunden sind", wie es in dem Papier von Anfang Dezember heißt. Er diene nur als "erste Orientierung", wie der Verkehr sein Ziel für das Einsparen von Kohlendioxid (CO2) bis 2030 schaffen könnte. Die Wirkung weiterer Maßnahmenbündel werde berechnet. BERLIN - Für mehr Klimaschutz im Verkehr spricht eine Regierungskommission über Vorschläge wie Tempolimits auf Autobahnen, höhere Dieselsteuern und eine Quote für Elektroautos. (Boerse, 18.01.2019 - 16:23) weiterlesen...

Ministerium: Ideen zu Klimamaßnahmen im Verkehr nicht abgestimmt. Das Ministerium erklärte am Freitag in Berlin, darunter seien Debatten-Beiträge, die "weder sozial noch wirtschaftlich zu verantworten sind". Die Bundesregierung habe vor vier Monaten die "Nationale Plattform zur Zukunft der Mobilität" eingesetzt. Seither sammelten sechs Arbeitsgruppen mit externen Experten Ideen - darunter ist eine Arbeitsgruppe zum Thema Klimaschutz im Verkehr. BERLIN - Ideen einer Kommission für mehr Klimaschutz im Verkehr sind laut Bundesverkehrsministerium "weder beraten, abgestimmt oder beschlossen". (Boerse, 18.01.2019 - 16:06) weiterlesen...

Bund will Elektrifizierung der Schiene vorantreiben. In Umsetzung des Koalitionsvertrags legt Verkehrsminister Andreas Scheuer dazu ein umfassendes Konzept vor. "Wir bauen neue Oberleitungen für den Personen- und Güterverkehr und stärken den Einsatz von Zügen mit alternativen Antrieben auf nicht oder nur teilweise elektrifizierten Strecken", sagte der CSU-Politiker am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: Angestrebt werde, dass künftig 70 Prozent der Strecken elektrisch befahren werden. Bisher sind es 60 Prozent. BERLIN - Mit einem Milliarden-Programm will der Bund die Elektrifizierung des Schienenverkehrs vorantreiben. (Boerse, 18.01.2019 - 15:37) weiterlesen...