Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BAYER AG, DE000BAY0017

Formfehler: Österreich setzt geplantes Glyphosatverbot nicht in Kraft

09.12.2019 - 14:46:24

Formfehler: Österreich setzt geplantes Glyphosatverbot nicht in Kraft. WIEN - Anders als geplant wird der Unkrautvernichter Glyphosat in Österreich doch nicht vom 1. Januar an verboten. Schuld sei ein Formfehler, weil der Entwurf des Gesetzes der EU nicht im Voraus zur Notifizierung übermittelt worden war, teilte die Regierung am Montag mit. Weil Strafen drohten, werde das Verbot zunächst nicht in Kraft gesetzt. Die oppositionellen Sozialdemokraten (SPÖ) wollen am Mittwoch einen neuen Antrag auf ein Verbot im Nationalrat einbringen. Das Parlament hatte das Glyphosatverbot am 2. Juli beschlossen.

hergestellte Glyphosat steht im Verdacht, krebserregend zu sein. Die Internationale Agentur für Krebsforschung schätzte es als wahrscheinlich krebserregend ein, Zulassungsbehörden großer Agrarstaaten sahen hingegen keine Gefahren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktionärsvertreter: Unternehmen müssen Klimawandel ernst nehmen. Dazu sollen die Abstimmungsregeln der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) für Hauptversammlungen konkretisiert werden, wie Christiane Hölz, DSW-Landesgeschäftsführerin in Nordrhein-Westfalen, der Deutschen Presse-Agentur sagte. "Wenn die Strategie nicht ausreichend auf Nachhaltigkeit ausgerichtet oder der Nachhaltigkeitsbericht nicht aussagekräftig genug ist, werden wir das ansprechen." Gegebenenfalls würden DSW-Vertreter Vorstand oder Aufsichtsrat nicht entlasten. FRANKFURT - Aktionärsvertreter wollen auf den Hauptversammlungen in diesem Jahr das Thema Nachhaltigkeit stärker in den Blick nehmen. (Boerse, 26.01.2020 - 14:34) weiterlesen...

WDH: Wichtiger Glyphosat-Prozess gegen Bayer verschoben (Im ersten Absatz wurde korrigiert: Richterin.) (Boerse, 24.01.2020 - 21:54) weiterlesen...

Wichtiger Glyphosat-Prozess gegen Bayer verschoben. LOUIS - In den USA ist ein weiterer wichtiger Prozess gegen Bayer wegen angeblicher Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter verschoben worden. Die Gerichtsverhandlungen hätten eigentlich an diesem Freitag in St. Louis beginnen sollen. Doch nachdem der Auftakt zunächst vom Morgen in den Nachmittag verlegt wurde und die Anwälte hinter geschlossenen Türen verhandelten, einigten sich die Streitparteien, das Verfahren ganz zu vertagen. Ein neuer Termin wurde vom Richter zunächst nicht angesetzt. Ziel sei es, Zeit für Vergleichsverhandlungen zu gewinnen und Ablenkungen durch Prozesse zu vermeiden, teilte Bayer in einem Statement mit. Das Unternehmen engagiere sich "konstruktiv" beim Mediationsprozess. ST. (Boerse, 24.01.2020 - 21:15) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 3: Erneute Spekulationen über Glyphosat-Einigung treiben Bayer an (Boerse, 24.01.2020 - 18:29) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg Research belässt Bayer auf 'Hold' - Ziel 61 Euro. Sollte sich das Gerücht eines möglichen Vergleichs bei Glyphosat für zehn Milliarden Dollar bestätigen, wäre das positiv für den Aktienkurs, schrieb Analyst Ulrich Huwald in einer am Freitag vorliegenden Studie. HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für Bayer auf "Hold" mit einem Kursziel von 61 Euro belassen. (Boerse, 24.01.2020 - 12:49) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Kreise: Bayer könnte Glyphosat-Streit für 10 Milliarden USD beilegen (Im letzten Absatz wurde die Währung klargestellt. (Boerse, 24.01.2020 - 11:28) weiterlesen...