Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Sachversicherungen, Deutschland

Formal: LWL stimmt Fusion der Provinzial-Versicherungen zu

26.06.2020 - 16:08:25

Formal: LWL stimmt Fusion der Provinzial-Versicherungen zu. MÜNSTER - Nur noch Formsache: Der kommunale Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) hat am Freitag der Fusion der Provinzial-Versicherungen Rheinland und Nordwest zugestimmt. Der Landschaftsausschuss habe den LWL-Direktor beauftragt, die noch ausstehenden Beschlüsse zu fassen, teilte der Verband am Freitag in Münster mit. Der Landschaftsverband ist mit 40 Prozent an der Provinzial Nordwest mit Sitz in Münster beteiligt. Bereits Ende März hatten alle Fusionspartner den Abschluss der Verhandlungen verkündet und die Gremien dem Zusammenschluss zugestimmt. Rückwirkend zum 1. Januar 2020 soll der Schritt umgesetzt werden.

Durch eine Fusion der beiden Häuser entsteht der in Deutschland größte öffentliche Sach- und Lebensversicherer mit einem Beitragsvolumen von fast sechs Milliarden Euro. Zusammen haben beide Unternehmen mehr als 5000 Mitarbeiter, darunter etwa 1000 in Schleswig-Holstein. Sitz der neuen Holding soll Münster sein.

Anteilseigner der beiden Unternehmen sind Sparkassenverbände und kommunale Landschaftsverbände. In der Vergangenheit hatte es mehrere Anläufe zu einer Provinzial-Fusion gegeben, die scheiterten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Versicherer Travelers erwartet Verlust im zweiten Quartal. Die Covid-19-Krise wirkte sich dagegen eher moderat aus. Je Aktie gerechnet wird ein Verlust von 16 US-Cent erwartet, wie das im Dow Jones notierte Unternehmen am Dienstag in New York mit vorläufigen Zahlen mitteilte. Ein Jahr zuvor verzeichnete Travelers noch einen Gewinn je Aktie von 2,99 Dollar. NEW YORK - Der US-Schadenversicherer Travelers hat im zweiten Quartal viele Sturmschäden und Kosten in Folge von Bürger-Unruhen in den USA verbuchen müssen. (Boerse, 14.07.2020 - 13:56) weiterlesen...

Studie: Parkende Autos enormes Risiko für Radler und Fußgänger. Für Fußgänger besteht demnach bei der Straßenüberquerung häufig ein Sichtproblem - bedingt durch die meist legal abgestellten Autos. Bei Radfahrer-Unfällen seien plötzlich aufgerissene Wagentüren häufig ein Grund für auch gravierende Unfälle, sagte der Leiter der Unfallforschung beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Siegfried Brockmann, am Dienstag in Münster. Dieses Problem des sogenannten Dooring sei bisher kaum erforscht und werde unterschätzt. MÜNSTER - Hunderte Fußgänger und Radfahrer verunglücken täglich in Deutschland - und fast jeder fünfte Fall hängt einer Studie zufolge mit parkenden Autos zusammen. (Boerse, 14.07.2020 - 13:26) weiterlesen...

UNIQA Insurance Group AG. UNIQA Insurance Group AG / Mitteilung über Eigengeschäfte von UNIQA Insurance Group AG (Boerse, 13.07.2020 - 16:26) weiterlesen...

Vienna Insurance Group AG Wiener Versicherung Gruppe. Vienna Insurance Group AG Wiener Versicherung Gruppe / Mitteilung über Vienna Insurance Group AG Wiener Versicherung Gruppe (Boerse, 09.07.2020 - 09:13) weiterlesen...

Covid-19 bei Gesundheitsberufen häufig als Berufskrankheit anerkannt. BERLIN - In Deutschland haben einem Medienbericht zufolge gesetzliche Unfallversicherer in fast 6000 Fällen Covid-19 als Berufskrankheit anerkannt. Bis zum 3. Juli sind 5762 Covid-19-Fälle von Menschen anerkannt worden, die sich während ihrer beruflichen Tätigkeit mit dem Coronavirus infizierten, wie die "Ärzte Zeitung" am Mittwoch unter Berufung auf Zahlen der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) berichtete. Nach Angaben der DGUV sind alle Betroffenen im Gesundheitswesen tätig. Covid-19 bei Gesundheitsberufen häufig als Berufskrankheit anerkannt (Boerse, 08.07.2020 - 17:56) weiterlesen...

Ein Viertel der Lebensversicherer hat Probleme. "Mehr als ein Viertel der untersuchten Unternehmen hat ernste Probleme", sagte der Vorstandssprecher des Vereins, Axel Kleinlein, am Mittwoch. 22 von 84 untersuchten Versicherern hätten entweder eine zu geringe Zahlungsfähigkeit oder eine negative Gewinnerwartung. Die Auswertung basiert auf den von der EU vorgeschriebenen Berichten, in denen die Versicherer ihre Finanzlage offenlegen müssen. HAMBURG - Die deutschen Lebensversicherungen sind nach einer Analyse des Bundes der Versicherten zum Teil in einer schwierigen Lage. (Boerse, 08.07.2020 - 14:23) weiterlesen...