Produktion, Absatz

FOGGIA / DEN HAAG - Internationale Ermittler sind einer Gruppe von Olivenöl-Fälschern auf die Schliche gekommen.

14.05.2019 - 17:47:24

Massenweise falsches Olivenöl nach Deutschland verkauft. Die Kriminellen sollen lange Zeit große Mengen an Öl, das als Natives Olivenöl Extra in den Handel kam, in Deutschland und Italien verkauft haben, wie die Staatsanwaltschaft im italienischen Foggia und die EU-Justizbehörde Eurojust am Dienstag erklärten. Es habe Haftbefehle gegen 24 Verdächtige gegeben. Zwei davon seien in Deutschland gegen zwei Italiener vollstreckt worden, erklärte Eurojust.

Die Verdächtigen sollen nach Angaben der italienischen Ermittler Soja- oder Sonnenblumenöl mit verschiedenen Substanzen - beispielsweise mit Chlorophyll und Beta-Carotin - versetzt haben, um es wie Natives Olivenöl Extra aussehen zu lassen. Als solches wurde es dann auch verkauft. Beliefert wurden vor allem Restaurants und Geschäfte in Stuttgart, Frankfurt und Berlin, aber auch Restaurants und Supermärkte in ganz Italien, wie Eurojust mitteilte. Alle 15 Tage habe die kriminelle Organisation 23 000 Liter des falschen Olivenöls nach Deutschland versendet.

Den nun Festgenommenen wird unter anderem Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung, illegaler Handel und Lebensmittelfälschung vorgeworfen. Im Laufe der Ermittlungen, die seit 2015 liefen, wurden mehr als 150 000 Liter des verkaufsfertigen Öls beschlagnahmt. Pro Jahr hätten die Verdächtigen mehr als eine Million Liter des billigeren Öls gekauft, um es zu verfälschen und für einen deutlich höheren Preis zu verkaufen. Jährlich könnten die Verdächtigen damit Gewinne in Millionenhöhe erzielt haben, rechneten die italienischen Ermittler vor.

"Fälle, in denen auf kriminellem Weg mit Lebensmitteln (und Futtermitteln) finanzielle Vorteile erstrebt werden, erlangen zunehmend an Bedeutung, insbesondere im globalen Markt", heißt es in einem Bericht der Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Lebensmittelkriminalität von 2018. Demnach werden Verbraucher nicht nur bei Olivenöl getäuscht. Auch Milch, Honig, Kaffee oder Käse gehörten zu "fälschungsanfälligen Lebensmitteln". Wegen langer Lieferketten im In- und Ausland ist es oft schwer, den Tätern auf die Spur zu kommen.

Die nun zerschlagene Gruppe habe lange Zeit ungestört agieren können und von einer "nicht besonders strengen" Gesetzgebung für einzelne Straftaten in Bezug auf Handel mit gefälschtem Öl profitieren können, erklärte Eurojust. Sie koordinierte die Ermittlungen der deutschen und italienischen Behörden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Telecom Italia mit weniger Umsatz und Gewinn - Nettoverschuldung verringert. Der Rückgang der Nettoverschuldung sei ein erstes Zeichen für die starke Hinwendung des neuen Managements zu Kostensenkung und Neustrukturierung interner Prozesse, hieß es in einer am Montagabend veröffentlichten Mitteilung. Auch die Erwartungen von Analysten wurden mit dem Zahlenwerk in etwa getroffen. MAILAND - Telecom Italia hat das erste Quartal wie vorhergesagt mit leichten Abschlägen bei Umsatz und Gewinn beendet. (Wirtschaft, 20.05.2019 - 19:56) weiterlesen...

Viele Kontrolleure krank gemeldet - Verspätungen am Flughafen Tegel. Es gebe einen Personalengpass bei den Luftsicherheitskontrolleuren, teilte die Bundespolizeidirektion Berlin mit. Man führe derzeit Gespräche mit dem beauftragten Unternehmen. Die Mitarbeiter kümmern sich um Personen- und Gepäckkontrollen am Flughafen. BERLIN - Am Berliner Flughafen Tegel hat es am Montag wegen kurzfristig krank gemeldeter Kontrolleure Flugverspätungen gegeben. (Boerse, 20.05.2019 - 18:02) weiterlesen...

Supermarkt senkt automatisch Preise. Ein Algorithmus berücksichtige nicht alleine das Mindesthaltbarkeitsdatum, sondern auch das Wetter, den Vorrat im Geschäft, den bisherigen Verkaufsverlauf des Produktes und andere Sonderangebote, teilte die Supermarktkette am Montag in Zaandam mit. ZAANDAM - Die niederländische Supermarktkette Albert Heijn testet eine computergesteuerte, dynamische Preisreduzierung, um möglichst keine abgelaufenen Produkte übrig zu behalten. (Boerse, 20.05.2019 - 17:48) weiterlesen...

Die Vergessenen - Wie stillgelegte Gleise Bahnkunden helfen könnten. Zusammen sind das bundesweit mehr als 3000 Kilometer Gleise, die den gebeutelten Personennahverkehr der Bahn verbessern könnten, wenn sie wieder befahrbar wären. Das behaupten der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) und Allianz pro Schiene, die am Montag ihre Ergebnisse in Berlin vorgestellt haben. BERLIN - Vielen vom Schienenverkehr abgehängten Regionen dürfte diese Deutschlandkarte Hoffnung machen: Zwei Verkehrsverbände haben darauf die 186 stillgelegten Schienenabschnitte eingezeichnet, die aus ihrer Sicht wieder in Betrieb gehen sollten. (Boerse, 20.05.2019 - 15:10) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Baugenehmigungen für Wohnungen in Deutschland rückläufig. Absatz wurden die Zahlen zu den genehmigten Wohnungen korrigiert: "Von Januar bis einschließlich März wurde der Neubau von 75 628 Wohnungen in Wohn- und Nichtwohngebäuden genehmigt ... Das waren knapp 2200 Einheiten weniger als im Vorjahreszeitraum - ein Minus von 2,8 Prozent." Der letzte Satz im 4. (Im 1. (Boerse, 20.05.2019 - 14:49) weiterlesen...

Mehr digitale Angebote für Patienten - Ärzte pochen auf Datenschutz. Bei der Digitalisierung in der Medizin werde nun "mehr Drive" hineinkommen, sagte Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. So würden sich Videosprechstunden als eine von vielen Formen ärztlicher Patientenversorgung in Deutschland etablieren. BERLIN - Die Ärzte in Deutschland erwarten deutlich mehr digitale Angebote für die Patienten - pochen dabei aber auf höchsten Datenschutz. (Boerse, 20.05.2019 - 14:35) weiterlesen...