Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

FRAPORT AG, DE0005773303

Flughäfen fordern schnelle Corona-Hilfen

23.10.2020 - 10:34:30

Flughäfen fordern schnelle Corona-Hilfen. BERLIN/FRANKFURT - Die Flughäfen in Deutschland haben ihre Forderung nach staatlichen Corona-Hilfen erneuert. Im Vorfeld des Luftverkehrsgipfels am 6. November im Bundesverkehrsministerium betonte der Verband ADV am Freitag die volkswirtschaftliche Bedeutung der Flughäfen. Die Bruttowertschöpfung betrage pro Jahr rund 27 Milliarden Euro. Die Infrastruktur-Einrichtungen seien unverzichtbarer Wachstumsgeber sowie Garant für gleichwertige Lebensverhältnisse in den Regionen, erklärte ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel in Berlin.

Anders als die Airlines haben die meist im öffentlichen Besitz befindlichen Flughafenbetreiber bislang kaum direkte Corona-Beihilfen erhalten. Im September hat bereits der Flughafen Paderborn-Lippstadt Insolvenz angemeldet. Viele Beschäftigte sind wegen des stark reduzierten Flugbetriebs in Kurzarbeit. Jeder vierte der rund 180 000 Arbeitsplätze ist laut Verband direkt gefährdet.

"Was wir brauchen, ist ein politisches Handlungspaket, dass Mobilität im Luftverkehr aufrechterhält und die Flughäfen aus der wirtschaftlichen Sackgasse führt", erklärte Beisel. Die erwarteten Verluste beliefen sich für das Jahr 2020 und 2021 insgesamt auf rund drei Milliarden Euro. "Diese Jahresfehlbeträge müssen abgefedert werden." In einem ersten Schritt müssten die Vorhaltekosten von 740 Millionen Euro aus der Zeit des Lockdowns im Frühjahr erstattet werden. Bundesregierung und Bundesrat hatten für diesen Schritt bereits Zustimmung signalisiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Probleme im Luftverkehr in Griechenland in den nächsten zwei Tagen. Wie die griechischen Fluggesellschaften am Dienstag mitteilten, werden am Mittwoch zahlreiche Flüge zeitlich versetzt stattfinden müssen. Am Donnerstag werden dann alle Flüge ausfallen. Reisende wurden aufgerufen Kontakt mit ihrer Fluglinie aufzunehmen. Die Fluglotsen fordern bessere Arbeitsbedingungen, mehr Personal und bessere Gehälter. ATHEN - Wegen der Beteiligung der griechischen Fluglotsen an Arbeitsniederlegungen und Streiks der Staatsbediensteten wird es in den kommenden zwei Tagen zu erheblichen Problemen im Flugverkehr in Griechenland kommen. (Boerse, 24.11.2020 - 15:52) weiterlesen...

Bund plant Finanzhilfen für Luftfahrtbranche - auch für BER. Geplant sind Finanzhilfen - auch für den Hauptstadtflughafen BER. Dazu gebe es eine Verständigung zwischen Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und Finanzminister Olaf Scholz (SPD), erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Sonntag aus Regierungskreisen. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. BERLIN - Die Bundesregierung will der durch die Corona-Pandemie hart getroffenen Luftfahrtbranche unter die Arme greifen. (Boerse, 22.11.2020 - 18:01) weiterlesen...

Bundesregierung plant weitere Hilfen für Luftfahrtbranche. Das Bundesverkehrsministerium bestätigte am Sonntag entsprechende Pläne, über die das "Handelsblatt" zuvor berichtet hatte. Der Zeitung zufolge will die Bundesregierung gemeinsam mit den Ländern und den Luftverkehrsverbänden eine Strategie entwickeln und mit anderen Staaten sogenannte "sichere Korridore" definieren. Dadurch sollen Langstreckenflüge wieder ermöglicht und die Einreisebeschränkungen aufgehoben werden. Auch sollen die Quarantäneregeln zugunsten von Testkonzepten ersetzt werden. BERLIN - Die Bundesregierung will der durch die Corona-Pandemie hart getroffenen Luftfahrtbranche noch einmal unter die Arme greifen. (Boerse, 22.11.2020 - 16:22) weiterlesen...

Corona-Krise: FDP fordert mehr Unterstützung für Luftverkehr. "Die Bundesregierung hat selbst nach dem Luftfahrtgipfel von Minister Scheuer keine Strategie, wie der Sektor in der dramatischen Lage unterstützt werden kann", sagte FDP-Verkehrspolitiker Bernd Reuter der Deutschen Presse-Agentur. Deswegen fordere die FDP finanzielle Entlastungen, sowie Investitionen in alternative Antriebe in Höhe von zwei Milliarden Euro. BERLIN - Die FDP im Bundestag fordert von der Bundesregierung mehr Unterstützung für die von der Corona-Krise gebeutelte Luftverkehrswirtschaft. (Boerse, 20.11.2020 - 05:36) weiterlesen...