RYANAIR HLDGS, IE00BYTBXV33

Flugbegleiter-Streik am 28. September - Ryanair erwartet kein Chaos

13.09.2018 - 12:18:24

Flugbegleiter-Streik am 28. September - Ryanair erwartet kein Chaos. FRANKFURT/DUBLIN/BRÜSSEL - Passagiere der Ryanair müssen sich nach dem Streik der deutschen Piloten und Flugbegleiter auf weitere Arbeitskämpfe bei Europas größtem Billigflieger einrichten. Flugbegleiter-Gewerkschaften kündigten am Donnerstag in Brüssel für den 28. September an den Basen in Spanien, Italien, Portugal und Benelux Streiks an. Die Rede war vom größten Streik in der Geschichte des Unternehmens, wie die Nachrichtenagentur Belga meldete.

Die Gewerkschaften fordern demnach die Anwendung des jeweils nationalen Arbeitsrechts, nicht nur des irischen. Ob sich auch andere Länder oder Pilotenvereinigungen beteiligten, sei noch offen. Die Gewerkschaften kündigten zudem an, jeden Monat zu streiken, wenn das Unternehmen nicht auf ihre Forderungen eingehe.

Ryanair widersprach den gewerkschaftlichen Ankündigungen eines "Reisechaos". Die bisherigen Erfahrungen in diesem Sommer hätten gezeigt, dass die große Mehrheit des Personals auch bei Arbeitskämpfen zum Dienst erscheine. Der 28. September ist in vielen deutschen Bundesländern der letzte Schultag vor den Herbstferien.

Als Beispiel für geringe Auswirkungen zog die Airline den gemeinsamen 24-Stunden-Streik der in Deutschland stationierten Flugbegleiter und Piloten vom Mittwoch heran. Ryanair hatte 150 von 400 geplanten Flügen von und nach Deutschland abgesagt. Die übrigen Verbindungen seien bis auf zwei Ausnahmen aber wie geplant abgeflogen worden, teilte das Unternehmen mit. Mehr als 70 Prozent des deutschen Personals seien zum Dienst erschienen. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit hatte die Ankündigungen der Airline bezweifelt und wegen hoher Streikbeteiligung deutlich mehr Flugausfälle erwartet.

Am Donnerstag lief der Flugverkehr auch an den deutschen Basen wieder wie gewohnt. Wie jeden Tag beschwerte sich Ryanair via Twitter über Flugverspätungen, die aus ihrer Sicht auf Personalmangel bei den Flugsicherungen zurückzuführen sind. Aus diesem Grund seien von 436 Frühflügen 59 verspätet gewesen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ryanair-Flugbegleiter sollen Tarifvertrag in Italien bekommen. Man habe sich mit den italienischen Gewerkschaften auf wesentliche Punkte dafür geeinigt, erklärte die Fluggesellschaft am Freitag. Italien gehört zu den größten europäischen Märkten der irischen Fluggesellschaft. ROM - Neben den Piloten soll demnächst auch das Kabinenpersonal der irischen Billigairline Ryanair in Italien einen Tarifvertrag bekommen. (Boerse, 14.09.2018 - 13:33) weiterlesen...

Schäfer-Gümbel: Ryanair sollte von Rentenkasse kontrolliert werden. "Ich erwarte, dass sich das Unternehmen an geltendes Arbeitsrecht hält", sagte er am Rande eines Termins am Donnerstagabend. "Die Rentenversicherung muss sicherstellen, dass es durch windige Konstruktionen bei Ryanair nicht zur Umgehung von Sozialversicherungsabgaben kommt." An dem 24-Stunden-Streik hatten sich diesen Mittwoch Piloten und Flugbegleiter an vielen deutschen Stützpunkten beteiligt. Beide Berufsgruppen fordern höhere Gehälter und neu strukturierte Arbeitsverhältnisse, etwa planbare Einsatzzeiten. WIESBADEN - Mit Blick auf die Streiks beim Billigflieger Ryanair fordert der hessische SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel eine Kontrolle der Airline durch die Rentenversicherung. (Boerse, 14.09.2018 - 05:19) weiterlesen...

Gewerkschaften kündigen nächsten Streik bei Ryanair an. FRANKFURT/DUBLIN/BRÜSSEL - Passagiere der Ryanair müssen mit weiteren Streiks bei Europas größtem Billigflieger einrichten. Nach dem Streik an den deutschen Basen vom Mittwoch haben nun Gewerkschaften für den 28. September zu Arbeitsniederlegungen in Spanien, Italien, Portugal, Belgien und den Niederlanden aufgerufen. Pünktlich zum Auftakt der Herbstferien werde es zum größten Streik in der Geschichte des Unternehmens kommen, hieß es bei einer Pressekonferenz in Brüssel. In allen fünf Ländern wollen die Flugbegleiter streiken und in Italien zusätzlich die Piloten. Gewerkschaften kündigen nächsten Streik bei Ryanair an (Boerse, 13.09.2018 - 15:55) weiterlesen...

Nächster Streik bei Ryanair droht - Airline erwartet kein Chaos. FRANKFURT/DUBLIN - Passagiere der Ryanair müssen sich nach dem Streik der deutschen Piloten und Flugbegleiter auf weitere Arbeitskämpfe bei Europas größtem Billigflieger einrichten. Das Unternehmen widersprach am Donnerstag aber gewerkschaftlichen Ankündigungen eines "Reisechaos", wenn am 28. September Flugbegleiter an den Basen in Spanien, Italien, Portugal und Benelux streiken sollten. Die bisherigen Erfahrungen in diesem Sommer hätten gezeigt, dass die große Mehrheit des Personals auch bei Arbeitskämpfen zum Dienst erscheine. Der 28. September ist in vielen deutschen Bundesländern der letzte Schultag vor den Herbstferien. Nächster Streik bei Ryanair droht - Airline erwartet kein Chaos (Boerse, 13.09.2018 - 11:45) weiterlesen...

Nach Ryanair-Streiks wieder regulärer Betrieb an Berliner Flughäfen. In Schönefeld und Tegel waren am Donnerstagmorgen nach Angaben einer Flughafensprecherin alle Verbindungen pünktlich. Der 24-Stunden-Streik der Ryanair-Mitarbeiter hatte am Mittwochmorgen begonnen und endete in der Nacht zum Donnerstag. BERLIN - Nach einem Streik von Piloten und Flugbegleitern des irischen Billigfliegers Ryanair hat sich der Betrieb an den Berliner Flughäfen wieder normalisiert. (Boerse, 13.09.2018 - 06:47) weiterlesen...