Stellantis, NL00150001Q9

FLENSBURG - Für Autokäufer sind Elektroantriebe zunehmend eine Alternative.

05.10.2021 - 16:47:57

Elektroautos erreichen Rekordanteil an Neuzulassungen - Gesamtmarkt im Minus. Ihr Anteil an den Neuzulassungen stieg im September auf einen Höchstwert, wie aus Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) in Flensburg vom Dienstag hervorgeht. 17,1 Prozent waren demnach batterieelektrische Autos und 12,7 Prozent Plug-in-Hybride. Reine Dieselantriebe kamen auf 15,9 Prozent, Benziner auf 35,9 Prozent.

Der Bund und die Hersteller fördern den Kauf von Elektroautos mit bis zu 9000 Euro. Das soll die Klimabilanz verbessern. Sämtliche im September zugelassenen Fahrzeuge stießen laut KBA im Durchschnitt 111,6 Gramm Kohlendioxid je Kilometer aus, rund 17 Prozent weniger als vor einem Jahr.

Insgesamt wurden im September 196 972 Autos neu zugelassen. Das war gut ein Viertel weniger als im Vorjahresmonat und der schwächste September-Wert seit 1991. Im zweiten Halbjahr 2020 hatte der Bund die Mehrwertsteuer gesenkt, um in der Corona-Krise die Wirtschaft anzukurbeln.

Im Gesamtjahr liegt der deutsche Automarkt bislang mit rund zwei Millionen Fahrzeugen um 1,2 Prozent im Minus. In den Werken behindern weiter Lieferengpässe bei Halbleitern die Produktion, wie der Verband der Automobilindustrie mitteilte. "Der deutsche Pkw-Markt kommt in immer schwierigeres Fahrwasser", kommentierte der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller.

Zulieferer warnten am Dienstag, der Chipmangel sowie hohe Preise für Rohstoffe und Energie brächten viele mittelständische Unternehmen in Existenznot. Lieferungen würden kurzfristig storniert, Lastwagen müssten umkehren, kritisierte die Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie. Autohersteller verweigerten Zahlungen mit Hinweis auf den Chipmangel. Der Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie warnte vor einer Insolvenzwelle kleiner und mittelständischer Autozulieferer bis Weihnachten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mercedes-Benz und Stellantis kooperieren mit US-Batterie-Hersteller. Mercedes werde sich am Kapital von Factorial mit einem "hohen zweistelligen Millionenbetrag in US-Dollar" beteiligen, teilte Mercedes-Benz am Dienstag in Stuttgart mit. STUTTGART/AMSTERDAM - Die Autobauer Mercedes-Benz und Stellantis wollen mit dem US-Unternehmen Factorial Energy gemeinsam Feststoffbatterie-Technik für künftige E-Autos entwickeln. (Boerse, 30.11.2021 - 14:51) weiterlesen...

Opel verzichtet bis Ende 2022 auf betriebsbedingte Kündigungen. Der Autobauer bestätigte einen Bericht der "Wirtschaftswoche", wonach Opel bis Ende 2022 vom Ziehen einer Katastrophenklausel im Tarifvertrag absehen werde, die trotz bestehender Beschäftigungssicherung betriebsbedingte Kündigungen erlauben würde. Die Beschäftigungssicherung bei Opel gilt grundsätzlich bis Sommer 2025. Im Zuge der jüngsten Vereinbarungen sei geregelt worden, "dass die Verträge bis Ende 2022 nicht gekündigt werden können", teilte ein Unternehmenssprecher am Montag mit. FRANKFURT - Opel schließt betriebsbedingte Kündigungen bis Ende 2022 aus. (Boerse, 29.11.2021 - 16:40) weiterlesen...

Chipmangel bremst Autohersteller: Weniger Pkw-Exporte aus Deutschland. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes wurden im Zeitraum Juli bis September Autos im Wert von 23,1 Milliarden Euro exportiert. Das waren 17,2 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum, wie die Wiesbadener Behörde am Montag mitteilte. Die Pkw-Importe gingen mit minus 29,8 Prozent zum Vorjahresquartal allerdings noch stärker zurück: auf 11,2 Milliarden Euro. WIESBADEN - Deutschlands Automobilhersteller haben im dritten Quartal 2021 infolge von Lieferengpässen und Chipmangel deutlich weniger Fahrzeuge ins Ausland geliefert als ein Jahr zuvor. (Boerse, 29.11.2021 - 08:34) weiterlesen...

Schlechtester Oktober für britische Autoproduktion seit 65 Jahren. Im Oktober sank die Produktion auf den niedrigsten Wert für diesen Monat seit 65 Jahren, wie der Branchenverband SMMT am Freitag mitteilte. 64 729 Fahrzeuge bedeuteten zudem ein Minus von 41 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Es war der vierte monatliche Rückgang in Folge. LONDON - Die Talfahrt der britischen Autoindustrie geht weiter. (Boerse, 26.11.2021 - 16:32) weiterlesen...

VDA verstärkt Kontakt zu Grünen. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) holt den bisherigen Hauptstadtbüroleiter des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau, Andreas Rade. Er soll als Geschäftsführer die Bereiche Politik und Gesellschaft verantworten. Rade war bis 2012 in der Grünen-Bundestagsfraktion tätig und leitete das Büro der damaligen Vorsitzenden Renate Künast. Später schloss er sich dem Wirtschaftsbeirat der Fraktion an. "Die Transformation zu klimaneutraler Mobilität ist eine riesige Herausforderung und gleichzeitig eine große Chance", zitierte der VDA Rade nach einer Mitgliederversammlung am Donnerstag. BERLIN - Die deutschen Autobauer verstärken ihre Kontakte ins Umfeld der Grünen. (Boerse, 25.11.2021 - 13:16) weiterlesen...

Ampel-Parteien wollen bis 2030 mindestens 15 Millionen E-Autos. "Unser Ziel sind mindestens 15 Millionen vollelektrische Pkw bis 2030", heißt es im am Mittwoch vorgestellten Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP. Demnach soll Deutschland zum "Leitmarkt für Elektromobilität" werden. BERLIN - Die künftige Ampel-Regierung will die E-Mobilität in Deutschland deutlich voranbringen und strebt bis zum Jahr 2030 mindestens 15 Millionen E-Autos auf deutschen Straßen an. (Boerse, 24.11.2021 - 16:34) weiterlesen...