Auto, Deutschland

FLENSBURG - Autos verkaufen sich weiterhin vergleichsweise schlecht.

05.09.2022 - 15:32:27

Weiter relativ wenige Autokäufe in Deutschland. Im August wurden 199 200 Pkw neu zugelassen, wie das Kraftfahrt-Bundesamt am Montag mitteilte. Das waren zwar drei Prozent mehr als im ebenfalls schwachen August vergangenen Jahres; der Kalender ließ aber auch einen zusätzlichen Verkaufstag zu. Zwar bremsen Lieferengpässe bei wichtigen Bauteilen nach Branchenangaben nicht mehr ganz so stark die Produktion wie zuletzt. Dafür scheuten die Menschen angesichts steigender Preise etwa für Energie und Lebensmittel nun zunehmend größere Anschaffungen.

Der deutsche Automarkt steuere in diesem Jahr auf die schlechtesten Verkaufszahlen seit 30 Jahren zu, teilte der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller mit. Die deutschen Hersteller hatten erst kürzlich ein weiteres Mal ihre Prognose gesenkt. Inzwischen geht der Verband der Automobilindustrie für 2022 nur noch von 2,5 Millionen Neuzulassungen in Deutschland aus. Das wäre ein Rückgang von sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Mit rund 35 Prozent hatte im August der größte Teil der Neuwagen einen Benzinmotor, 18 Prozent tanken Diesel. Rein batteriebetriebene Elektroautos hatten einen Marktanteil von 16 Prozent, gut 12 Prozent waren Plug-in-Hybride, die einen Verbrenner mit einem Elektromotor verbinden, dessen Akku per Stecker aufgeladen werden kann.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tesla muss Abfall-Lagerung stilllegen - Land: Keine Folge des Brandes. Das wies das Landesumweltamt am Montag an, wie Umweltminister Axel Vogel (Grüne) am Mittwoch im Landtags-Umweltausschuss in Potsdam sagte. Grund seien Änderungen, die Tesla an der Abfall-Lagerfläche vorgenommen habe wie etwa den Betrieb einer Abfallbehandlung. Dafür liegt laut Ministerium aber keine Genehmigung vor. POTSDAM - Der US-Elektroautobauer Tesla muss eine Lagerfläche für Abfälle auf seinem Gelände in Grünheide vorerst stilllegen. (Boerse, 28.09.2022 - 17:32) weiterlesen...

BGH sieht Abschaltmöglichkeit für gemietete Autobatterien kritisch. KARLSRUHE - Dass Vermieter von Batterien für E-Autos diese nach Vertragskündigung per digitalem Fernzugriff abschalten können, dürfte nach erster Einschätzung des Bundesgerichtshofs (BGH) unrechtmäßig sein. Das Fahrzeug als Ganzes funktioniere dann nicht mehr, sagte der Vorsitzende Richter des zwölften Zivilsenats, Hans-Joachim Dose, am Mittwoch in Karlsruhe. Der Mieter habe auch keine Möglichkeit, die Batterie durch ein anderes Fabrikat auszutauschen. Zudem liege die Beweislast allein beim Kunden, was unangemessen sei. Die Richter wollen ihr Urteil am 26. Oktober verkünden. (Az. XII ZR 89/21) BGH sieht Abschaltmöglichkeit für gemietete Autobatterien kritisch (Boerse, 28.09.2022 - 15:56) weiterlesen...

Zähe Verhandlungen zum VW-Tarif erwartet - Betriebsrat mahnt. WOLFSBURG/BRAUNSCHWEIG - Angesichts der Krisenlage rechnet die IG Metall mit schwierigen Tarifgesprächen für rund 125 000 Beschäftigte von Volkswagen . Es zeichneten sich zähe Verhandlungen ab, sagte der Bezirksleiter der Gewerkschaft, Thorsten Gröger, der Deutschen Presse-Agentur. Verhandlungsauftakt für den nächsten VW -Haustarifvertrag ist ihm zufolge am 25. Oktober in Braunschweig. Zähe Verhandlungen zum VW-Tarif erwartet - Betriebsrat mahnt (Boerse, 28.09.2022 - 15:37) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: 'Da ist Brisanz drin' - Dax-Vorstandsgehälter deutlich gestiegen. Absatz, 2. (Wiederholung mit berichtigtem Tippfehler im 3. (Boerse, 28.09.2022 - 14:01) weiterlesen...

'Da ist Brisanz drin' - Gehälter der Dax-Vorstände deutlich gestiegen. Nach einem kräftigen Gehaltsplus verdienten die Vorstände der Börsenschwergewichte 2021 im Schnitt 53 Mal so viel wie ihre durchschnittlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) und der Technischen Universität München hervor. Im Jahr 2020 war es noch das 47-Fache. FRANKFURT - Die Gehaltsschere zwischen Topmanagern und ihren Beschäftigten in den Dax -Konzernen ist im vergangenen Jahr weit auseinander gegangen. (Boerse, 28.09.2022 - 13:28) weiterlesen...

Gericht erklärt hohe Maut-Nachforderungen aus Ungarn für zulässig. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe erklärte die Höhe der Strafgebühren, die ein Vielfaches der eigentlichen Kosten für die Maut-Vignette betragen können, grundsätzlich für rechtens. Auch die Halterhaftung sei mit inländischem Recht vereinbar, so der Senat bei der Urteilsverkündung. KARLSRUHE - Wer in Ungarn die Maut prellt, muss mit hohen Nachforderungen rechnen und darf als Fahrzeughalter dafür auch zur Kasse gebeten werden. (Boerse, 28.09.2022 - 13:09) weiterlesen...