Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

(Fehlender Buchstabe im letzten Absatz ergänzt)

09.01.2020 - 16:49:25

WDH/Ruhani: Atombehörde wird weiter Irans Nuklearanlagen überwachen

TEHERAN - Die Internationale Atomenergiebehörde IAEA wird nach Angaben des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani auch weiterhin die Atomanlagen Irans überwachen. "Teheran wird weiterhin mit der IAEA zusammenarbeiten und die UN-Behörde wird auch weiterhin die iranischen Atomanlagen überwachen", sagte Ruhani nach einer Mitteilung des Präsidialamts am Donnerstag in einem Telefongespräch mit dem britischen Premierminister Boris Johnson. Auch sei der Iran bereit, voll und ganz zum Wiener Atomabkommen von 2015 zurückkehren, sobald der Deal vertragsgerecht umgesetzt werde, sagte Ruhani mit Blick die USA, die den Deal 2018 einseitig aufgekündigt hatten.

Der Iran hatte am Sonntag - zwei Tage nach der gezielten Tötung des iranischen Top-Generals Ghassem Soleiman durch die USA - erklärt, dass sich das Land künftig dem Wiener Deal nicht mehr verpflichtet fühle. Das Abkommen sollte aus US-Sicht vor allem den Bau einer Atombombe durch die Islamische Republik verhindern. Dementsprechend werde Teheran nun sein Atomprogramm unbegrenzt weiterführen, Uran unlimitiert anreichern, keine Limitierung für die Anzahl und Modelle ihrer Zentrifugen mehr beachten und auch soviel angereichertes Uran wie nötig anlagern. Aber die Zusammenarbeit mit der IAEA solle trotzdem weitergeführt werden, dementsprechend auch die IAEA-Inspektionen der Atomanlagen.

US-Präsident Donald Trump hatte 2018 das mühsam ausgehandelte internationale Atomabkommen mit dem Iran aufgekündigt, weil es aus seiner Sicht nicht weit genug geht. Die Amerikaner versuchen seitdem, Teheran seitdem mit einer "Kampagne maximalen Drucks" in die Knie zwingen und haben massive Wirtschaftssanktionen gegen das Land verhängt. Dies soll nun weitergehen. Trump hatte am Mittwoch Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und China aufgerufen, nicht mehr am Atomabkommen mit dem Iran festzuhalten.

Den Angriff auf die von den Amerikanern genutzten Stützpunkte im Irak bezeichnete Ruhani als eine legitime Reaktion des Irans auf die Tötung von Soleimani. "Falls die Amerikaner einen weiteren Fehler begehen sollten, werden sie eine sehr gefährliche Antwort des Irans erhalten", warnte der Präsident. Soleimani nannte er ein Vorbild im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/ROUNDUP 2: Rückkehrer in Deutschland erwartet - Mehr als 100 Tote in China (Mehr Details) (Boerse, 21.02.2020 - 07:15) weiterlesen...

EU-Gipfel ringt weiter um Lösung im Haushaltsstreit. Am Freitagmorgen waren die bilateralen Gespräche zwischen den Delegationen und EU-Ratspräsident Charles Michel noch immer im Gange, wie die Deutsche Presse-Agentur aus der Ratsverwaltung erfuhr. Erst nach Ende dieser Gespräche wird sich entscheiden, ob eine Einigung auf diesem Gipfel möglich sein kann. Die Tagesordnung sah vor, dass die Staats- und Regierungschefs gegen 10 Uhr wieder in großer Runde zusammenkommen. BRÜSSEL - Spitzenpolitiker und Fachleute der 27 EU-Staaten haben die ganze Nacht um einen Kompromiss im milliardenschweren Haushaltsstreit gerungen. (Wirtschaft, 21.02.2020 - 06:49) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Mehr als 100 Virus-Tote in China - Rückkehrer erwartet. Mehr als ein Dutzend Rückkehrer aus der schwer von der Epidemie betroffenen Elf-Millionen-Stadt Wuhan in Zentralchina werden am Freitag in Stuttgart erwartet. Die letzten sechs an Bord des unter Quarantäne gestellten Kreuzfahrtschiffes "Diamond Princess" in Japan verbliebenen Deutschen werden am Freitag mit einem italienischen Flugzeug nach Berlin ausgeflogen. Aus Furcht vor einer Verbreitung des Erregers schloss der Irak seine Grenze zum Iran. PEKING - An der vom neuartigen Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit sind in China weitere 118 Patienten gestorben. (Wirtschaft, 21.02.2020 - 06:46) weiterlesen...

EU-Gipfel zum Milliarden-Haushalt geht in die nächste Runde. Um Kompromisslinien auszuloten, führte EU-Ratschef Charles Michel beim Sondergipfel in Brüssel bis in den frühen Morgen Einzelgespräche mit den Staats- und Regierungschefs. Am Vormittag um 10.00 Uhr solle der Gipfel mit allen 27 Vertretern in großer Runde fortgesetzt werden, teilte ein Sprecher Michels in der Nacht auf Twitter mit. Diplomaten zufolge könnte der Ratschef dann einen neuen Kompromissvorschlag als Diskussionsgrundlage vorlegen. BRÜSSEL - Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre EU-Kollegen wollen die Verhandlungen über den milliardenschweren EU-Haushalt am Freitag fortsetzen. (Wirtschaft, 21.02.2020 - 06:31) weiterlesen...

EU-Gipfel soll am Freitagvormittag in großer Runde weitergehen. Über Nacht werde EU-Ratschef Charles Michel weitere Einzelgespräche führen, um die tiefen Gräben bei den Verhandlungen über den Mehrjährigen Finanzrahmen für die Jahre 2021 bis 2027 zu überwinden, teilte sein Sprecher in der Nacht zum Freitag auf Twitter mit. Mit Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte Michel bereits am Donnerstagabend gesprochen. Sie hatte den Tagungsort anschließend wie auch andere Staats- und Regierungschefs verlassen. BRÜSSEL - Der EU-Gipfel zum europäischen Finanzplan soll am Freitag ab 10.00 Uhr in großer Runde mit allen 27 Staats- und Regierungschefs fortgesetzt werden. (Wirtschaft, 21.02.2020 - 06:11) weiterlesen...

Parteien diskutieren über möglichen Termin für Neuwahl in Thüringen. Die Zeit bis zu einer Auflösung des Parlaments gilt derzeit als strittigster Punkt bei den Verhandlungen der vier Parteien, die zu einer Lösung der Regierungskrise in Thüringen führen sollen. Die Gespräche sollen am Freitag eigentlich zu einem Abschluss kommen. Ob der Zeitplan aber eingehalten werden kann, ist ungewiss. ERFURT - Linke, SPD, Grüne und CDU diskutieren am Freitag (12.30 Uhr) über mögliche Termine für eine Neuwahl des Thüringer Landtags. (Wirtschaft, 21.02.2020 - 05:46) weiterlesen...