Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Ernährung

(Fehlender Buchstabe im ersten Satz ergänzt)

22.07.2021 - 16:55:31

WDH: Familienstämme teilen Konzern Dr. Oetker auf

BIELEFELD - Nach einem jahrzehntelangen Streit um die Ausrichtung von Dr. Oetker wird der Konzern aufgespalten. Das teilte das Unternehmen am Donnerstag in Bielefeld mit. Die Gesellschafter Alfred, Carl Ferdinand und Julia Johanna Oetker übernehmen unter einem gemeinsamen Dach unteren anderen die Töchter Henkell & Co. Sektkellerei, die Martin Braun Backmittel KG, die Chemiefabrik Budenheim, einige Häuser aus der Hotelsparte sowie die Kunstsammlung August Oetker.

"Mit dieser Entscheidung überwinden die Gesellschaftergruppen ihre unterschiedlichen Vorstellungen zur Führung und Strategie der Oetker-Gruppe. Eine entsprechende Trennungsvereinbarung ist von allen Eigentümern unterzeichnet worden", heißt es in einer offiziellen Mitteilung der Oetker-Gruppe.

Der umsatzstärkste Teil mit Lebensmitteln (Pizzen, Backmischungen, Tiefkühltorten und Pudding), die Radeberger Gruppe sowie einige Hotels bleiben in der Hand der Gesellschafterstämme von Richard und Philip Oetker, Rudolf Louis Schweizer, Markus von Luttitz sowie Ludwig Graf Douglas.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Italien verschärft Corona-Regeln für Lehrer und in Zügen. Ab dem neuen Schuljahr im September müssen sie für den Präsenzunterricht entsprechende Nachweise vorlegen, wie Gesundheitsminister Roberto Speranza am Donnerstagabend sagte. Außerdem gilt der "Grüne Pass", unter dem Begriff die verschiedenen Nachweise zusammengefasst sind, ab September auch in Fernzügen und -bussen, Fähren oder auf Flügen. ROM - Lehrer, Dozenten und Studenten an Universitäten müssen in Italien künftig entweder geimpft, getestet oder von einer Corona-Erkrankung genesen sein. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 22:07) weiterlesen...

US-Regierung: Noch keine Entscheidung zu Impfpflicht bei Einreise. "Die Vereinigten Staaten werden die aktuellen Einreisebeschränkungen beibehalten", sagte der Corona-Koordinator des Weißen Hauses, Jeffrey Zients, am Donnerstag. Die Gespräche, wie die Regierung künftig wieder "einheitlich und sicher" Einreisen ermöglichen könne, liefen noch. Dafür "könnte" der Nachweis der Impfung zur Voraussetzung werden, "aber das ist zum jetzigen Punkt nicht entschieden", sagte Zients. WASHINGTON - Die US-Regierung hat noch nicht entschieden, ob künftig von fast allen einreisenden Ausländern der Nachweis einer vollständigen Corona-Impfung verlangt werden soll. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 18:29) weiterlesen...

USA wollen geimpfte Reisende künftig wieder ins Land lassen. Die USA wollen demnach bei der Einreise künftig von fast allen Ausländern den Nachweis einer vollständigen Corona-Impfung verlangen, wie unter anderem die "New York Times" unter Berufung auf Kreise des Weißen Hauses berichtete. Gleichzeitig sollten dann die Einreisebeschränkungen für Menschen aus Europa und anderen Staaten aufgehoben werden. Offiziell gab es zunächst keine Stellungnahme. Offen blieb auch, wann die Änderungen in Kraft treten könnten. WASHINGTON - Neue Hoffnung auf USA-Trips für Europäer: Die US-Regierung arbeitet Medienberichten zufolge an einem Plan zur Lockerung der geltenden Einreisebeschränkungen - allerdings nur für voll Geimpfte. (Boerse, 05.08.2021 - 15:51) weiterlesen...

Deutsche Industrie: Rücknahme von US-Einreisestopp gute Nachricht. "Es sind gute Nachrichten, dass die US-Administration die Einreisestopps zurücknehmen will", sagte Wolfgang Niedermark, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbands der Deutschen Industrie, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die deutsche Industrie hat erleichtert darauf reagiert, dass die USA laut Medienberichten beim Nachweis einer vollständigen Corona-Impfung Einreisebeschränkungen für Menschen aus Europa aufheben wollen. (Boerse, 05.08.2021 - 15:20) weiterlesen...

Klagen über Verspätungen in Köln/Bonn - Airport sucht Mitarbeiter. Die Lufthansa -Tochter Eurowings hat in einem internen Schreiben erhebliche Verzögerungen beim Be- und Entladen der Maschinen kritisiert. Die Personalkapazität sei nicht an den Bedarf angepasst worden. "Das führte wiederholt zu deutlichen Verspätungen unserer Abflüge ab Köln", heißt es in dem Schreiben, aus dem der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Donnerstag) zitiert. Eine Eurowings-Sprecherin sagte, die Information für die Crews sei bereits zwei Wochen alt. Man sei in Gesprächen mit allen Partnern am Flughafen. KÖLN - Am Flughafen Köln/Bonn gibt es Klagen über eine schleppende Abfertigung ausgerechnet in der Urlaubszeit. (Boerse, 05.08.2021 - 13:57) weiterlesen...

Lufthansa erwartet bald US-Einreisemöglichkeit für Geimpfte. Entsprechende Verlautbarungen der US-Regierung zu Einreisebedingungen werte er als klares Signal, dass mit hohem Tempo an einem Plan gearbeitet werde, sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr am Donnerstag in Frankfurt. Ein Zeitplan für Reiseerleichterungen liege bislang aber nicht vor. Lufthansa plane bislang konservativ, dass bis Ende September Geimpfte wieder in die USA einreisen können. Er sei aber hoffnungsvoll, dass dies auch schon früher geschehen könne, meinte Spohr. Die Flüge über den nördlichen Atlantik sind das wichtigste Interkontinental-Geschäft für die Airline. FRANKFURT - Die Lufthansa erwartet in naher Zukunft Einreisemöglichkeiten für doppelt geimpfte EU-Bürger in die USA. (Boerse, 05.08.2021 - 12:29) weiterlesen...