VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

(Fehlende Wörter ergänzt)

13.01.2022 - 19:41:26

WDH: EuGH weist Klage gegen Stickoxid-Grenzwerte von Dieselautos ab

LUXEMBURG - Im Streit um Abgasgrenzwerte für Autos der Norm Euro 6 hat Deutschland einen Sieg vor dem Europäischen Gerichtshof errungen. Der EuGH gab am Donnerstag einem Einspruch gegen ein Urteil statt, dass sich mit Grenzwerten für Stickoxid nach dem Dieselgate-Skandal beschäftigt (Rechtssachen C-177/19, C-178/19, C-179/19). Damit wird eine Entscheidung des Gerichts der EU von 2018 zugunsten der Städte Paris, Brüssel und Madrid aufgehoben. Diese hatten gehofft, Autos mit bestimmten Schadstoffausstoß-Werten weiter aus bestimmten Bereichen verbannen zu können.

Das Gericht der EU hatte damals festgestellt, dass die EU-Kommission diese Grenzwerte bei der Einführung von Messungen im praktischen Fahrbetrieb (RDE) mutmaßlich zu Unrecht eigenhändig erhöht habe. Die Brüsseler Behörde wollte Ungenauigkeiten bei der Umstellung der Berechnung begegnen. So wurde zum Beispiel für einen Euro-6-Grenzwert von 80 Milligramm je Kilometer der Grenzwert für RDE-Prüfungen übergangsweise auf 168 Milligramm und danach auf 120 Milligramm festgelegt. Die Laborwerte waren deutlich niedriger als jene, die im echten Fahrbetrieb entstehen.

Dagegen wehrten sich Paris, Brüssel und Madrid, die ihre Bemühungen um saubere Luft beeinträchtigt sahen. Sie befürchten, dass womöglich auch solche Autos in Sperrzonen einfahren dürfen, die die damals gültigen Grenzwerte nicht einhalten konnten. Sie bekamen vor dem EU-Gericht Recht.

Dagegen legten jedoch wiederum Deutschland, Ungarn und die EU-Kommission Rechtsmittel ein und zogen vor den EuGH. "Da die Städte Paris, Brüssel und Madrid von dieser Verordnung nicht unmittelbar betroffen sind, sind ihre Klagen auf Nichtigerklärung der Verordnung als unzulässig abzuweisen", hieß es nun in einer Mitteilung des Gerichts.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wolfgang Porsche bleibt Chefkontrolleur der Porsche SE. Die Wahl erfolgte einstimmig. Wie das Unternehmen mit Sitz in Stuttgart mitteilte, wurde Porsche in der anschließenden konstituierenden Aufsichtsratssitzung wieder zum Vorsitzenden des Aufsichtsrats und Piëch zu seinem Stellvertreter bestimmt. FILDERSTADT - Die langjährigen Chefkontrolleure der VW -Dachgesellschaft Porsche SE , Wolfgang Porsche und Hans Michel Piëch, sind auf der virtuellen Hauptversammlung am Freitag in Filderstadt (Kreis Esslingen) erneut in das Aufsichtsgremium gewählt worden. (Boerse, 13.05.2022 - 15:29) weiterlesen...

Volkswagen-Konzernverkäufe brechen im April weiter ein. Weltweit lieferten die Wolfsburger nur 516 500 Fahrzeuge aus und damit 37,8 Prozent weniger als im Vorjahresmonat, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Dabei wog vor allem das Minus in China schwer, wo die Verkäufe um die Hälfte abrutschten. Zum einen belastet den Konzern derzeit weiter der Mangel an Elektronikchips, in China kommt die rigide Corona-Politik der Volksrepublik mit lokalen Lockdowns zusätzlich zum Tragen. Aber auch in anderen wichtigen Märkten sackten die Auslieferungen empfindlich ab, in Westeuropa um knapp 29 Prozent, in Nordamerika um rund ein Viertel. Nach den ersten vier Monaten hat der Volkswagen-Konzern mit 2,41 Millionen Autos, Lkw und Bussen 26 Prozent weniger Fahrzeuge an die Kunden übergeben als ein Jahr zuvor. WOLFSBURG - Der Autokonzern Volkswagen hat im vergangenen Monat bei den Auslieferungen einen weiteren schweren Einbruch erlebt. (Boerse, 13.05.2022 - 11:03) weiterlesen...

VW navigiert auf Sicht durch Krisen - Autopreise könnten noch steigen. Diese Erwartungen der VW -Spitze an den Jahresverlauf wurden auf der Hauptversammlung am Donnerstag klar. BERLIN - Autos könnten noch teurer werden, die Versorgung mit knappen Teilen dürfte sich aber selbst bei einem längeren Krieg in der Ukraine etwas entspannen. (Boerse, 12.05.2022 - 17:44) weiterlesen...

VW-Vertriebsvorständin: 'Weitere Preisschritte' am Automarkt möglich. "Wir haben Preismaßnahmen in unterschiedlichen Märkten gestartet", sagte Vertriebsvorständin Hildegard Wortmann am Donnerstag bei der aus Berlin übertragenen Online-Hautversammlung des Unternehmens. WOLFSBURG/BERLIN - Die Preissprünge bei Energie, Rohstoffen und vielen anderen Gütern könnten nach Erwartung des Volkswagen -Konzerns auch Autos noch weiter verteuern. (Boerse, 12.05.2022 - 12:40) weiterlesen...

VW-Chef Diess: Versorgung wird stabiler, Sanktionen bisher eher wenig wirksam. "Wir gehen davon aus, dass sich die Versorgungssituation auch bei einem länger anhaltenden Krieg normalisieren wird", sagte der Manager am Donnerstag bei der Online-Hauptversammlung von Europas größtem Autokonzern. WOLFSBURG/BERLIN - VW -Chef Herbert Diess hat eine leichte Entspannung der zusätzlichen Lieferprobleme wegen des Ukraine-Kriegs angedeutet - der Konflikt dürfte nach seiner Einschätzung aber nicht so rasch aufhören. (Boerse, 12.05.2022 - 12:04) weiterlesen...

Volkswagen-Führung informiert Aktionäre - Debatte über viele Themen. Themen der online veranstalteten Hauptversammlung, zu der die Anteilseigner ihre Fragen abermals vorher einreichen mussten, dürften vor allem der weitere Kurs und die Erwartungen des Managements angesichts der verschiedenen Krisen sein, die Wirtschaft und Politik in Europa unter Druck halten. WOLFSBURG - Vorstand und Aufsichtsrat des VW -Konzerns wollen die Aktionäre am Donnerstag (10.00 Uhr) genauer über die Lage beim größten deutschen Unternehmen ins Bild setzen. (Boerse, 12.05.2022 - 06:34) weiterlesen...