Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

FDP: Spenden für Katastrophenopfer steuerlich besser anerkennen

21.07.2021 - 10:53:30

FDP: Spenden für Katastrophenopfer steuerlich besser anerkennen. BERLIN - Der FDP-Finanzpolitiker Florian Toncar hat sich dafür ausgesprochen, Spenden für Betroffene der Flutkatastrophe steuerlich besser anzuerkennen. Toncar sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin am Mittwoch, Spenden für gemeinnützige Zwecke wie zum Beispiel Fluthilfe sollten rückwirkend ab dem 15. Juli bis Ende September zu 50 Prozent von der Steuerschuld abgezogen werden können. Normalerweise hänge der Steuervorteil einer Spende vom persönlichen Steuersatz ab und liegt unter 50 Prozent.

"Zudem sollte die Bundesregierung prüfen, inwieweit sie den Einsatz von Zeit und Betriebsmitteln zumindest symbolisch anerkennen kann, etwa in Form einfacher, pauschaler Steuergutschriften für diejenigen, die sich in dieser Ausnahmesituation mit allen Kräften einbringen", sagte Toncar.

"In dieser Tragödie erleben wir eine riesige Welle der Hilfsbereitschaft - Menschen, die sich Urlaub nehmen um vor Ort zu helfen, Unternehmen und Vereine, die ihre Fahrzeuge und ihr Material zur Verfügung stellen und eine enorme Bereitschaft mit Spenden zu helfen. Das alles ist mit Geld nicht aufzuwiegen. Trotzdem sollten wir das Engagement vieler Bürgerinnen und Bürger auch steuerlich anerkennen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scholz weiter gegen Sonderbeauftragten für die Hochwassergebiete. "Wir haben uns für eine sehr, sehr unbürokratische Lösung entschieden, die sehr bewusst einfach ist, nämlich dass die Verantwortlichen vor Ort (...) die Regeln festlegen und dass wir finanziell unseren Beitrag leisten", sagte der frühere Hamburger Bürgermeister am Donnerstag bei einem Wahlkampfauftritt in Hamburg. HAMBURG - SPD-Kanzlerkandidat und Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat die Forderung nach einem Sonderbeauftragten für die Hochwassergebiete erneut abgelehnt. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 16:35) weiterlesen...

'Cum-Ex'-Skandal: Belgische Finanzbehörde leitet sieben Verfahren ein. Dies bestätigte eine Sprecherin des öffentlichen Dienstes für Finanzen der Deutschen-Presse Agentur am Donnerstag. Laut einem Bericht der Tageszeitung "De Tijd" fordert die Behörde mindestens 45 Millionen Euro zurück. Die rechtlichen Schritte gegen Fonds in New York wurden bereits Ende Juli eingeleitet. Es sei das erste Mal, dass belgische Behörden Verdächtige im Cum-Ex-Skandal belangen. In anderen Ländern - unter anderem Deutschland - haben Behörden längst damit begonnen, die hinterzogenen Gelder zurückzufordern. BRÜSSEL - Belgien hat in den USA sieben Verfahren in Verbindung mit dem "Cum-Ex"-Steuerskandal eingeleitet. (Boerse, 05.08.2021 - 16:00) weiterlesen...

Scholz: Kostenlose Corona-Tests wird es bald nicht mehr geben. Für ihn sei klar, dass jetzt, wo sich praktisch jeder und jede impfen lassen könne, bald der Zeitpunkt komme, wo sich nicht mehr jeder kostenlos werde testen lassen können, sagte der frühere Hamburger Bürgermeister am Donnerstag bei einem Wahlkampfbesuch in Hamburg. "Wenn jetzt die nächsten und übernächsten Möglichkeiten zum Impfen nicht genutzt werden", dann dürfe es Tests nicht mehr auf Kosten der Steuerzahler geben, betonte der Vizekanzler. HAMBURG - SPD-Kanzlerkandidat und Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sieht auf absehbare Zeit ein Ende der kostenlosen Corona-Tests. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 15:39) weiterlesen...

Zahl der Bafög-Empfänger weiter gesunken - Kritik an Ministerium. Insgesamt 639 000 von ihnen erhielten 2020 Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (Bafög), wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Das entspricht einem Rückgang von sechs Prozent im Jahresvergleich. Der Anteil der Frauen lag bei 58 Prozent. WIESBADEN - Immer weniger Studenten und Schüler bekommen finanzielle Unterstützung vom Staat. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 14:24) weiterlesen...

Extremwetter und Corona: Landwirte sollen höhere Vorschüsse bekommen. Die EU-Kommission erlaubte den Mitgliedstaaten am Mittwoch, Vorauszahlungen zu erhöhen. Das Limit für Vorschüsse auf Direktzahlungen wurde von 50 auf 70 Prozent erhöht, das für andere Gelder für ländliche Entwicklung von 75 auf 85 Prozent. BRÜSSEL - Europäische Landwirte können wegen des extremen Wetters und der Corona-Pandemie in diesem Jahr schneller mehr EU-Hilfen bekommen. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 14:15) weiterlesen...

Südkorea will Milliarden in eigene Impfmittel-Produktion stecken. Bis 2025 solle als Land der fünftgrößte Impfstoffproduzent weltweit werden, sagte Präsident Moon Jae In am Donnerstag in Seoul. Dafür seien 2,2 Billionen Won (etwa 1,63 Milliarden Euro) vorgesehen, wurde Moon von seinem Büro zitiert. SEOUL - Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie will Südkorea die Impfstoffproduktion im eigenen Land mit Investitionen in Milliardenhöhe erhöhen. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 14:01) weiterlesen...