Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

FDP-Politiker sieht Nachholbedarf bei Bahn-WLAN auf Bahnhöfen

21.03.2021 - 14:22:29

FDP-Politiker sieht Nachholbedarf bei Bahn-WLAN auf Bahnhöfen. BERLIN/DRESDEN - Die Deutsche Bahn hat nach Ansicht des FDP-Bundestagsabgeordneten Torsten Herbst bei der Ausstattung ihrer Bahnhöfe mit WLAN großen Nachholbedarf. Nur 2,5 Prozent aller Bahnhöfe bieten das bahneigene, kostenlose "Wifi@DB" an, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine FDP-Anfrage hervorgeht. Von 5376 Bahnhöfen waren das zum Stichtag 31. Dezember 2020 ganze 135. "Wenn die Bahn im Wettbewerb mit anderen Verkehrsmitteln zukünftig bestehen will, muss sie endlich ihre Hausaufgaben erledigen und durch attraktive Angebote und besten Service überzeugen", sagte der Dresdner FDP-Politiker Herbst.

Die Deutsche Bahn AG verwies auf Nachfrage auf weitere Angebote. "Mit unserem Wifi@DB-Angebot erreichen wir bereits heute mehr als die Hälfte unserer Reisenden. Bundesweit steht unseren Kundinnen und Kunden insgesamt an über 600 Bahnhöfen kostenloses WLAN zur Verfügung", teilte eine Sprecherin mit. Darüber hinaus plane man, das Angebot Wifi@DB "deutlich auszuweiten".

In der Antwort auf die Kleine Anfrage der FDP-Abgeordneten hatte das Bundesverkehrsministerium mit Verweis auf die Bahn mitgeteilt, dass in den kommenden fünf Jahren fünf weitere Bahnhöfe mit WLAN-Netz "Wifi@DB" ausgestattet werden sollen: Aschaffenburg, die Flughäfen BER und Berlin-Schönefeld sowie der Bahnhof Berlin-Charlottenburg und Offenbach (Marktplatz).

Den höchsten Anteil an "Wifi@DB"-Bahnhöfen hat derzeit Berlin mit neun Prozent, den geringsten Brandenburg mit einem Prozent. Auch Baden-Württemberg (2,0 Prozent), Bayern (1,6), Mecklenburg-Vorpommern (1,7), Rheinland-Pfalz (1,4), das Saarland (1,3), Sachsen (2,0), Sachsen-Anhalt (2,1) und Thüringen (1,4) liegen noch unter dem deutschlandweiten Durchschnitt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP 2: Verhandlungen über Milliardenhilfen für Bahn auf der Zielgeraden. (Im letzten Absatz wurde klargestellt: Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft rpt Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft.) WDH/ROUNDUP 2: Verhandlungen über Milliardenhilfen für Bahn auf der Zielgeraden (Boerse, 20.04.2021 - 16:19) weiterlesen...

Corona-Krise bringt Milliarden-Einbußen für Flugzeugbauer. Der Branchenumsatz in der zivilen Luftfahrt brach um rund ein Drittel ein und erreichte noch knapp 22 Milliarden Euro, wie der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie am Dienstag mitteilte. BERLIN - Der Einbruch des Luftverkehrs 2020 hat die Flugzeugbauer und Zulieferer in Deutschland hart getroffen. (Boerse, 20.04.2021 - 16:09) weiterlesen...

Mittelstand will neue Strategie für deutsche Containerhäfen. 91,7 Prozent der deutschen Exporteure seien kleine und mittlere Unternehmen, für die funktionierende und kostengünstige Seehäfen wichtig seien, teilte der Verband in Berlin mit. In einem Brief an den Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe wurden "veraltete Strukturen" der Häfen, fehlende Servicequalität bei Zoll und Abfertigung sowie geringer Freiraum bei der Ansiedlung neuer Wirtschaftsbetriebe beklagt. BERLIN - Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) fordert ein Ende des Konkurrenzkampfes zwischen den deutschen Containerhäfen Hamburg, Bremerhaven und Wilhelmshaven. (Boerse, 20.04.2021 - 16:08) weiterlesen...

Boeing-Finanzchef geht - Rentenalter für Konzernchef Calhoun erhöht. CHICAGO - Boeings Finanzvorstand Greg Smith hat seinen Rücktritt eingereicht. Der seit 2011 amtierende Top-Manager werde das Unternehmen am 9. Juli verlassen, teilte der US-Flugzeugbauer am Dienstag in Chicago mit. Der 54-Jährige hatte während der Krise um den Absturzflieger 737 Max eine sehr wichtige Rolle bei Boeing gespielt und war nach dem Rauswurf von Ex-Konzernchef Dennis Muilenburg Ende 2019 sogar für kurze Zeit zum vorübergehenden Vorstandsvorsitzenden befördert worden. Ein Nachfolger steht noch nicht fest. Die Suche laufe, erklärte der Konzern. Boeing-Finanzchef geht - Rentenalter für Konzernchef Calhoun erhöht (Boerse, 20.04.2021 - 16:04) weiterlesen...

Großbritannien will Ausstoß von Treibhausgasen schneller verringern. Wie Premierminister Boris Johnson am Dienstag mitteilte, soll der Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen bis 2035 um 78 Prozent im Vergleich zum Niveau der 1990er Jahre reduziert werden. Das Ziel, bis 2050 klimaneutral zu werden, könne damit bereits bis 2037 zu zwei Dritteln erreicht werden. Erstmals sei dabei auch der britische Anteil am globalen Flug- und Schiffsverkehr einberechnet worden, hieß es in einer Mitteilung des britischen Umweltministeriums. LONDON - Die britische Regierung will ihre Bemühungen im Kampf gegen den Klimawandel noch einmal verstärken. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 15:12) weiterlesen...

Zahl der Verkehrstoten 2020 in EU 'drastisch' gesunken. Dies entspreche einem "drastischen jährlichen Rückgang um 17 Prozent", teilte die Brüsseler Behörde am Dienstag mit. Welche Rolle die Covid-19-Pandemie dabei spielte, sei nicht messbar, hieß es. Das wegen ihr geringere Verkehrsaufkommen habe aber deutliche Auswirkungen auf die Zahl der Verkehrstoten gehabt. Die Straßen in der EU seien damit nach wie vor die sichersten der Welt, sagte EU-Verkehrskommissarin Adina Valean laut Mitteilung. BRÜSSEL - Im vergangenen Jahr sind vorläufigen Angaben der EU-Kommission zufolge 4000 Menschen weniger bei Verkehrsunfällen getötet worden als im Vorjahr. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 14:40) weiterlesen...