Produktion, Absatz

'FAZ': Volkswagen will Mercedes als DFB-Generalsponsor ablösen

18.05.2017 - 11:41:25

'FAZ': Volkswagen will Mercedes als DFB-Generalsponsor ablösen. FRANKFURT - Der Autokonzern Volkswagen will nach Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" neuer Generalsponsor des DFB werden und den Konkurrenten Mercedes ablösen. Der Deutsche Fußball-Bund hatte Mitte März die Sponsorenrechte in der Kategorie Automobil für den Zeitraum vom 1. Januar 2019 bis 31. Juli 2024 neu ausgeschrieben. Nach dpa-Informationen liegt dem DFB ein entsprechendes Angebot von Volkswagen vor. Ein VW-Sprecher wollte sich am Donnerstag zu der Angelegenheit nicht äußern.

Auch Daimler wollte den Bericht nicht kommentieren. "Mercedes-Benz ist seit vielen Jahren Partner und seit 1990 Generalsponsor des DFB", sagte eine Sprecherin des Autobauers. Der Vertrag laufe noch bis Ende 2018. "Wir befinden uns derzeit mit dem DFB in Gesprächen über eine mögliche Vertragsverlängerung. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir uns aus Wettbewerbsgründen generell nicht zu laufenden Vertragsgesprächen äußern", sagte die Sprecherin weiter.

Der DFB hatte in seiner Mitteilung vom 13. März für die Rechtevergabe "ein offenes, transparentes und diskriminierungsfreies Ausschreibungsverfahren" zugesichert. Der Vertrag mit VW als Partner des DFB-Pokals läuft noch bis 2022. Beide Unternehmen werden nach Angaben der "FAZ" bei der DFB-Präsidiumssitzung am Freitag in Frankfurt/Main ihre Angebote den Funktionären präsentieren. Die Entscheidung soll demnach in den nächsten Wochen fallen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gea schneidet 2017 schlechter ab als erwartet - 2018 wird anspruchsvoll. Zudem drückt der in den vergangenen Monaten wieder deutlich stärker gewordene Euro auf den Umsatz. Aus diesem Grund zog der Erlös im vergangenen Jahr nicht so stark an wie erhofft und das operative Ergebnis fiel noch schlechter als zuletzt ohnehin erwartet aus. Das laufende Jahr stuft Gea wegen der beiden belastenden Faktoren als anspruchsvoll ein - der Umsatz werde so ohne Übernahmeeffekte wohl nur auf dem Vorjahresniveau bleiben und beim operativen Gewinn dürften die bisherigen Erwartungen der Experten nicht erfüllt werden. DÜSSELDORF - Die Schwäche der Milchverarbeitungsindustrie macht dem dem Maschinenbauer Gea weiter zu schaffen. (Boerse, 23.01.2018 - 05:16) weiterlesen...

Netflix erfreut Anleger mit überraschend starkem Wachstum. Unter dem Strich kletterte der Gewinn im vierten Quartal verglichen mit dem Vorjahreszeitraum von 129,6 Millionen auf 185,5 Millionen Dollar (151,3 Mio Euro), wie das Unternehmen am Montag nach US-Börsenschluss mitteilte. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017 verdiente Netflix 559 Millionen Dollar und damit fast dreimal soviel wie im Vorjahr. LOS GATOS - Der Online-Videodienst Netflix boomt dank Serienhits wie "Stranger Things" weiter - zum Jahresende stiegen Nutzerzahlen und Erlöse überraschend kräftig. (Boerse, 22.01.2018 - 23:00) weiterlesen...

Deutsche Börse versucht Neuanfang nach turbulentem 2017. "Wir haben 2016 und 2017 viel gewagt, doch wir haben unsere Ziele nicht erreicht. Wir haben vieles richtig gemacht, aber auch etliches falsch", sagte Faber am Montagabend beim Neujahrsempfang der Deutschen Börse in der Unternehmenszentrale vor den Toren Frankfurts. ESCHBORN - Deutsche-Börse-Aufsichtsratschef Joachim Faber hat nach dem turbulenten Jahr 2017 Fehler eingeräumt und baut auf einen erfolgreichen Neuanfang unter neuer Führung. (Boerse, 22.01.2018 - 20:35) weiterlesen...

IT-Standards zum Schutz vor Cyber-Attacken gefordert. Heute seien Milliarden Geräte vernetzt, zugleich seien 600 Millionen Schadprogramme unterwegs, "und jeden Tag kommen 280 000 dazu". Dennoch könne man bei großen Elektronikhändlern in Deutschland Smartphones kaufen, die sich gar nicht erst auf sichere Betriebssystem-Versionen aktualisieren ließen, kritisierte Schönbohm am Montag auf der Digitalkonferenz DLD in München. MÜNCHEN - Der Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm, hat strengere Vorschriften für Internet-Sicherheit gefordert. (Boerse, 22.01.2018 - 17:10) weiterlesen...

Uber-Chef verspricht Neuanfang und Wachstum in Deutschland. In der Zukunft werde Uber nur noch für verantwortungsvolles Wachstum stehen, sagte Khosrowshahi am Montag auf der Innovationskonferenz DLD in München. Die Erfolge von Uber hätten in der Vergangenheit schlechtes Verhalten der Firma akzeptieren lassen. MÜNCHEN - Der neue Uber-Chef Dara Khosrowshahi hat bei seinem ersten Auftritt in Europa einen klaren Neuanfang beim umstrittenen Fahrdienst-Vermittler versprochen. (Boerse, 22.01.2018 - 16:51) weiterlesen...

Uber-Chef verspricht Neuanfang in Deutschland. Die Erfolge von Uber hätten in der Vergangenheit schlechtes Verhalten des Unternehmens akzeptieren lassen. "Das ist nicht, wie wir als Unternehmen bei Uber weitermachen werden", sagte Khosrowshahi am Montag auf der Innovationskonferenz DLD in München. Es war Khosrowshahis erster öffentlicher Auftritt in Europa, seit er im vergangenen September an die Uber-Spitze kam. MÜNCHEN - Der neue Uber-Chef Dara Khosrowshahi hat für die Zukunft ein verantwortungsvolles Wachstum des umstrittenen Fahrdienst-Vermittlers versprochen. (Boerse, 22.01.2018 - 16:17) weiterlesen...