Finanzierung, Investitionen

FAMBACH - Mit einer Menschenkette haben am Sonntag in Fambach (Kreis Schmalkalden-Meiningen) mehrere tausend Menschen gegen den geplanten Bau der umstrittenen Stromtrasse Südlink protestiert.

30.04.2017 - 17:03:25

Menschenkette gegen Südlink-Trasse. Bürgermeister Jürgen Herrmann (SPD) sprach von mehr als 3000 Teilnehmern. "Wir sind sehr, sehr zufrieden mit der Resonanz. Wir haben ja keine Lobby und keine Stimme in der großen Politik".

Nach einer Kundgebung in dem 2100-Einwohner-Ort hätten sich die Demonstranten am Nachmittag zu einer gut einen Kilometer langen Kette entlang der alten Streckenführung der B19 die Hände gereicht. "Wir stehen hier nicht nur für Fambach, sondern für alle Betroffenen im Thüringer Wald, im Werratal und im Rhöntal", sagte Herrmann. "Wenn Massen mobilisiert werden, kann man etwas bewegen."

Die vom Netzbetreiber Tennet bevorzugte Variante für eine neue Stromtrasse durch Nord- und Westthüringen ist im Freistaat parteiübergreifend auf heftige Kritik gestoßen. Die 800 Kilometer lange Südlinktrasse soll die "Hauptschlagader" der Energiewende werden. Damit werde Thüringen zum "Lastenesel" der Energiepolitik, hieß es. Der Vorschlagskorridor führt unter anderem durch die Landkreise Schmalkalden-Meiningen und Eichsfeld sowie den Wartburgkreis.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Steinhoff versilbert weitere Anteile an südafrikanischer PSG Group (Boerse, 22.01.2018 - 17:10) weiterlesen...

Steinhoff will Anteil an südafrikanischer PSG Group verkaufen. Nun steht die Beteiligung an der in Südafrika notierten Investmentholding PSG Group auf der Verkaufsliste, wie Steinhoff am Montagmorgen mitteilte. Investoren sollen 29,5 Millionen Aktien in einer beschleunigten Platzierung angeboten bekommen. Allerdings hat Steinhoff gewisse Preisvorstellungen. Falls diese nicht erfüllt werden, würde kein Verkauf zustande kommen. STELLENBOSCH - Der in einem Bilanzskandal steckende und schwer angeschlagene Möbelkonzern Steinhoff sucht weiter nach Wegen, um sich Geld zu verschaffen. (Boerse, 22.01.2018 - 10:25) weiterlesen...

Deutsche Telekom hält an Dividendensteigerungs-Ziel fest. Das Unternehmen sei "zuversichtlich", im laufenden Jahr einen Zuwachs des Free Cash-flow und damit auch der Dividende um rund zehn Prozent zu erreichen, sagte Finanzvorstand Thomas Dannenfeldt der "Börsen-Zeitung". Auch nach 2018 soll die Dividende weiter steigen. FRANKFURT - Die Deutsche Telekom will wie geplant auch im gerade begonnenen Jahr die Ausschüttung an die Aktionäre steigern. (Boerse, 21.01.2018 - 16:14) weiterlesen...

Gabriel: Europa muss globale Rolle bei Technologie-Revolution spielen. "Werden wir zu tatenlosen Zuschauern im neuen Kalten Krieg um Technologie werden? Oder kann Europa mit besseren Antworten aufwarten?", umriss Gabriel die zentrale Frage am Samstag zum Auftakt der Innovationskonferenz DLD in München. MÜNCHEN - Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat Europa aufgefordert, im globalen Technologie-Wettstreit das Feld nicht den USA und China zu überlassen. (Boerse, 21.01.2018 - 14:32) weiterlesen...

Telekom-Chef: Europa hat Wettstreit bei Online-Plattformen verloren. Stattdessen müssten sich die Europäer auf das sogenannte Internet der Dinge mit seinen vernetzten Geräten konzentrieren, sagte Höttges am Sonntag auf der Internet-Konferenz DLD in München. Er forderte eine gelockerte Regulierung der Telekommunikations-Branche, um Investitionen in die Infrastruktur zu begünstigen. MÜNCHEN - Europa hat nach Einschätzung von Telekom-Chef Timotheus Höttges keine Chance mehr, im Verbraucher-Geschäft mit Online-Plattformen zu amerikanischen und chinesischen Firmen aufzuholen. (Boerse, 21.01.2018 - 14:19) weiterlesen...

Lidl-Expansion in den USA läuft langsamer als geplant. Es würden deutlich weniger Läden eröffnet als geplant, schrieb das "Manager Magazin" (Freitag) unter Berufung auf Klaus Gehrig, den Chef der Neckarsulmer Schwarz-Gruppe, zu der Lidl gehört. Demnach rechne man 2018 nur mit 20 neuen US-Filialen. Das beim Start im Juni ausgegebene Ziel, innerhalb von einem Jahr 100 Läden entlang der US-Ostküste aufzumachen, wäre somit nicht zu erreichen. ARLINGTON/NECKARSULM - Der Angriff des deutschen Discounters Lidl auf dem US-Markt kommt laut Medienberichten nicht im erhofften Tempo voran. (Boerse, 18.01.2018 - 18:21) weiterlesen...