Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

FALLERSLEBEN - Bahnreisende auf der Strecke Berlin-Hannover müssen nach dem Zusammenstoß zweier Loks in Wolfsburg weiterhin 50 bis 70 Minuten Verspätung einkalkulieren - voraussichtlich auch über Ostern.

02.04.2021 - 15:03:27

Bahnstrecke Berlin-Hannover nach Unfall auf unbestimmte Zeit dicht. An dieser Prognose nach dem Unfall habe sich nichts geändert, sagte ein Bahnsprecher am frühen Freitagmorgen. Die genaue Dauer der Streckensperrung ist nach wie vor unklar. Fernzüge werden weiterhin umgeleitet und halten statt in Wolfsburg in Braunschweig. Die Bahn rechnet damit, dass die Bergungsarbeiten und die Verspätungen ihrer Fernzüge andauern werden.

Auch im Regional- und Nahverkehr verspäteten sich am Donnerstag die Züge. Zwischen Wolfsburg und Hildesheim fuhren die ENNO-Bahnen mit etwa 20 Minuten Verspätung.

Am Mittwochabend war am Bahnhof Fallersleben in Wolfsburg eine Lok mit dem Triebfahrzeug eines Güterzuges kollidiert. Verletzt wurde nach Angaben der Bundespolizei niemand. Man gehe davon aus, dass die Bergung der Loks bis nach Ostern dauern werde. Es müsse zudem ermittelt werden, wer oder was den Unfall verursacht habe. Ein Strafermittlungsverfahren wurde eingeleitet.

Am Donnerstagabend hatte eine Bahnsprecherin mitgeteilt, eine der drei Dieselloks stehe wieder auf den Gleisen, die Strecke sei in Richtung Braunschweig eingleisig befahrbar. Ein Halt in Wolfsburg sei aber weiterhin nicht möglich. Einige Züge fahren wieder über Wolfsburg - ohne dort zu halten - und über Braunschweig, andere werden noch über Magdeburg umgeleitet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tesla-Chef: Autopilot bei Crash in Texas nicht eingeschaltet. "Bisher verfügbare Datenaufzeichnungen zeigen, dass Autopilot nicht aktiviert war", schrieb Tesla-Chef Elon Musk in der Nacht zum Dienstag bei Twitter. Es war die erste Reaktion aus dem Unternehmen auf den Unfall, bei dem in Texas am Wochenende zwei Männer ums Leben gekommen waren. HOUSTON - Der mutmaßlich ohne einen Fahrer am Steuer verunglückte Tesla war nach ersten Erkenntnissen des Autobauers mit ausgeschaltetem Autopilot-Assistensystem unterwegs. (Boerse, 20.04.2021 - 12:18) weiterlesen...

Verhandlungen über Milliardenhilfen für Bahn auf der Zielgeraden. Es seien wesentliche Fortschritte erzielt worden, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Regierungskreisen. Angestrebt werde eine "Branchenlösung", von der nicht nur die Deutsche Bahn, sondern auch die Wettbewerber profitieren sollen. BERLIN - Die Verhandlungen zwischen der Bundesregierung und der EU-Kommission über milliardenschwere Finanzhilfen für die Bahn sind auf der Zielgeraden. (Boerse, 20.04.2021 - 11:47) weiterlesen...

United Airlines erleidet weiteren Milliardenverlust. In den drei Monaten bis Ende März fiel unter dem Strich ein Verlust von 1,4 Milliarden Dollar (1,2 Mrd Euro) an, wie das Unternehmen am Montag nach US-Börsenschluss in Chicago mitteilte. CHICAGO - Die US-Fluggesellschaft United Airlines leidet weiter stark unter der Corona-Krise und hat auch zu Jahresbeginn tiefrote Zahlen geschrieben. (Boerse, 19.04.2021 - 23:00) weiterlesen...

'WSJ': Zwei Tote bei Unfall mit vermutlich fahrerlosem Tesla. Das "Wall Street Journal" zitierte am Sonntag einen Polizeisprecher in Harris County im Bundesstaat Texas, wonach ersten Erkenntnissen zufolge einer der Männer auf dem Beifahrer- und der andere auf dem Rücksitz gesessen habe, als der Wagen in einer Kurve von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt sei. Nach vorläufigen Ermittlungen sei es zu "fast 99,9 Prozent sicher", dass bei dem Unfall niemand am Steuer gesessen habe, sagte der Polizeisprecher. Die Zeitung berichtete, es werde noch untersucht, ob das Fahrer-Assistenzsystem des Autos eingeschaltet gewesen sei. WASHINGTON - Bei einem Unfall mit einem vermutlich fahrerlosen Wagen der Marke Tesla sind in den USA nach einem Medienbericht zwei Menschen ums Leben gekommen. (Boerse, 19.04.2021 - 19:57) weiterlesen...

Air France-KLM holt bei Kapitalerhöhung die Höchstsumme herein. Insgesamt bringe die Ausgabe neuer Aktien knapp 1,04 Milliarden Euro ein, teilte der französisch-niederländische Konzern am Montag in Paris mit. Ein Großteil der neuen Geldspritze stammt vom französischen Staat, der seine Beteiligung jetzt von 14,3 auf mehr als 28,6 Prozent in etwa verdoppelt. PARIS - Die Fluggesellschaft Air France-KLM hat bei ihrer neuerlichen Kapitalerhöhung mithilfe der französischen Regierung die angepeilte Höchstsumme hereingeholt. (Boerse, 19.04.2021 - 18:23) weiterlesen...

Dänemark verlängert Reiseempfehlungen. Die dänische Regierung kündigte am Montag an, ab Mittwoch die allgemeinen Reiseempfehlungen zu lockern. Doch auf Deutsche hat das vorerst keine Auswirkungen. KOPENHAGEN - Deutsche, die nach Dänemark reisen, müssen weiterhin bei der Einreise einen negativen Coronatest vorweisen und in Quarantäne. (Boerse, 19.04.2021 - 17:06) weiterlesen...