VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

Fahrverbote in Mannheim, Herrenberg und Reutlingen nicht geplant

13.07.2018 - 06:13:25

Fahrverbote in Mannheim, Herrenberg und Reutlingen nicht geplant. STUTTGART - Für Mannheim, Herrenberg und Reutlingen, die Maßnahmen für bessere Stadtluft testen, kommen Diesel-Fahrverbote nicht in Frage. Zwar verfolgt man mit Spannung die Entwicklung in der Landeshauptstadt, wo vom 1. Januar 2019 an Fahrverbote für Diesel-Autos mit der Euronorm 4 und schlechter gelten. Die Städte arbeiten ansonsten aber daran, dass es bei ihnen keine solchen Verbote geben muss. Die drei Kommunen waren im Februar vom Bund zu jenen "Modellstädten" im Südwesten erklärt worden, in denen Maßnahmen zur Luftreinhaltung getestet werden sollen. Bundesweit gehören dazu noch Essen und Bonn.

"Einfahrtsbeschränkungen, egal in welcher Form, sind für die Stadt Mannheim kein adäquates Instrument", sagte Mannheims Oberbürgermeister Peter Kurz (SPD). "Unser Ziel als Modellstadt ist es, ein Dieselfahrverbot zu verhindern." Dazu habe man beim Bund ein Konzept eingereicht, mit dessen Maßnahmen die Stickstoffdioxide schnell und deutlich reduziert werden sollen. Mit den Mitteln, die Mannheim dazu als Modellstadt vom Bund erhält, wird unter anderem die ÖPNV-Tarifstruktur optimiert und die Taktung von Buslinien und den Lieferverkehr in die Mannheimer Innenstadt verbessert.

Stickoxide sind Gase, die unter anderem die Atemwege und Augen reizen können. Die Umweltgifte entstehen bei vielen Verbrennungsvorgängen.

"In Reutlingen schaut man schon nach Stuttgart - aber im Moment noch einigermaßen entspannt", sagte Stadtsprecherin Cordula Walleit. Seit März setzt die Stadt ihren Plan für bessere Luft um. Diesel-Fahrverbote stehen dort erst dann zur Debatte, wenn die anderen Maßnahmen keine Wirkung zeigen. "Um die Wirksamkeit von Lkw-Durchfahrtsverbot, Tempo-Reduktion und Co. nachzuweisen, haben wir ein Jahr Zeit", sagte Walleit. Diesel-Fahrverbote könnte es in Reutlingen also frühestens Ende 2019 geben. Man geht dort nicht davon aus: "Wir sind auf einem guten Weg", sagte die Sprecherin.

Auch in Herrenberg konzentriert man sich als Modellkommune vorerst auf die eigenen Maßnahmen und deren Wechselwirkung. Um die Stickoxid-Belastung zu reduzieren, werden dort die Verkehrssteuerung digitalisiert, der ÖPNV verbessert und der Radverkehr gefördert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

NRW-Landesumweltamt: Messstellen mit kritischen Stickoxid-Werten stehen richtig. Dies hat eine Untersuchung des TüV Rheinland im Auftrag des Landesumweltamtes ergeben. "Die Messstellen stehen alle richtig im Sinne der Vorgaben der EU-Luftqualitätsrichtlinie", sagte die Sprecherin des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (Lanuv) am Mittwoch. Dies gehe aus einem Zwischenbericht des TüV hervor, der die Standorte aller 134 Messstellen untersucht hatte. ESSEN - Alle 49 Messstellen mit Grenzwertüberschreitungen bei Stickstoffdioxid in Nordrhein-Westfalen stehen an den korrekten Orten. (Boerse, 21.11.2018 - 16:15) weiterlesen...

Keine Einigung im Urheberstreit über Käfer-Design in Sicht. In einer ersten Verhandlung zu dem Urheberstreit am Landgericht Braunschweig wurde klar, dass die juristischen Fronten zwischen dem Autobauer und der Familie des früheren Porsche-Designers Erwin Komenda (1904 bis 1966) verhärtet bleiben. Ansätze für eine gütliche Einigung sehen beide Seiten nicht. BRAUNSCHWEIG - Über das legendäre Design des VW Käfer und seines Nachfolgers New Beetle wird seit Mittwoch vor Gericht gestritten. (Boerse, 21.11.2018 - 16:14) weiterlesen...

VW-Markenproduktionschef will mehr Effizienz für Umstieg auf E-Autos. Die eigenen Produkte und die der Partner sollten dabei CO2-neutral sein, sagte VW -Markenproduktionschef Andreas Tostmann am Mittwoch in Emden. An dem ostfriesischen Standort sollten von 2023 an zwei Produktfamilien mit bis zu fünf Modellen für die drei Marken VW, Skoda und Seat an den Start gehen. Ob dort auch ein Batteriewerk angesiedelt werden könnte, ließ Tostmann offen. EMDEN - Der Volkswagen -Konzern rechnet im Zuge der E-Mobilität mit weniger Ertragskraft und will die hohen Investitionen für seine Elektro-Offensive durch wachsende Produktivität ausgleichen. (Boerse, 21.11.2018 - 16:12) weiterlesen...

Ermittler halten Renault-Nissan-Chef Ghosn weiter in Japan fest. Das entschied ein Bezirksgericht in Tokio am Mittwoch. Auch sein mutmaßlicher Komplize und ebenfalls verhaftete Nissan-Direktor Greg Kelly dürfe zunächst weiter in Haft gehalten werden. TOKIO/PARIS - Nach seiner Verhaftung in Japan wegen einer vermuteten Finanzaffäre soll der Renault -Nissan -Chef Carlos Ghosn zunächst für zehn weitere Tage festgehalten werden. (Boerse, 21.11.2018 - 15:56) weiterlesen...

Land schlägt Diesel-Fahrverbot für City-Tunnel vor. Von dem kleinräumigen Fahrverbot sollten alle Dieselfahrzeuge außer Euro-6 inklusive nachgerüsteter Autos betroffen sein, sagte Marita Mang vom Umweltministerium in Wiesbaden am Mittwoch. WIESBADEN - Die hessische Landesregierung hat vor dem Verwaltungsgericht Wiesbaden ein Diesel-Fahrverbot für den Darmstädter City-Tunnel und eine Einbahnstraßenregelung für eine wichtige Ausfallstraße vorgeschlagen. (Boerse, 21.11.2018 - 14:35) weiterlesen...

Verkehrsministerium verteidigt automatische Kennzeichenkontrolle. Die Bundesregierung schaffe lediglich den rechtlichen Rahmen für die Automatisierung bereits bestehender Kontrollmöglichkeiten, sagte ein Sprecher am Mittwoch in Berlin. Der Bund mache den Kommunen damit ein Angebot, es gehe nicht um die bundesweite Einführung des Verfahrens. Zuständig für die Kontrollen seien die örtlichen Behörden. Zudem gehe es nur darum, Verstöße gegen Fahrverbote für ältere Diesel festzustellen, die Daten müssten dann "unverzüglich" gelöscht werden. BERLIN - Im Streit um die automatische Erfassung von Autokennzeichnungen für die Kontrolle von Diesel-Fahrverboten wehrt sich das Bundesverkehrsministerium gegen Kritik. (Boerse, 21.11.2018 - 12:35) weiterlesen...