Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

Export nimmt Kurs auf Vorkrisen-Niveau - Erholung setzt sich fort

09.04.2021 - 12:04:30

WIESBADEN - Gestützt von der Nachfrage aus China arbeitet sich der deutsche Export aus dem Tief und nähert sich allmählich dem Niveau vor der Corona-Krise. Der Aufwärtstrend gehe weiter, erklärte der Außenhandelsverband BGA am Freitag. Die Warenausfuhren stiegen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Februar gegenüber dem Vormonat um 0,9 Prozent. Sie lagen mit 107,8 Milliarden Euro noch um 1,2 Prozent niedriger als im Februar 2020, dem Monat vor dem Beginn der Einschränkungen durch die Pandemie. Die Importe stiegen in diesem Zeitraum dagegen um 0,9 Prozent auf 89,7 Milliarden Euro.

BGA-Präsident Anton Börner wies darauf hin, dass das Minus im Handel mit den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) deutlich geschrumpft sei und die Importe bereits wieder im positiven Bereich lägen. "Das ist ein gutes Indiz für die wirtschaftliche Erholung der EU." Die EU ist die größte Absatzregion für deutsche Waren. Die Ausfuhren dorthin verringerten sich im Februar gegenüber dem Vorjahresmonat leicht um 0,3 Prozent auf 58,3 Milliarden Euro. Die Importe stiegen um 0,7 Prozent auf 49,7 Milliarden Euro.

Tiefe Spuren hinterließ erneut der Brexit, auch wenn das Minus geringer ausfiel als zu Jahresbeginn. Im Februar brachen die Ausfuhren nach Großbritannien gegenüber dem Vorjahresmonat um 12,2 Prozent auf 5,4 Milliarden Euro ein. Die Importe stürzten um 26,9 Prozent auf 2,7 Milliarden Euro ab. Großbritannien hatte zum Jahreswechsel den Austritt aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion vollzogen.

Gute Geschäfte machten Deutschlands Exportunternehmen dagegen mit China. Die Ausfuhren stiegen innerhalb eines Jahres kräftig um 25,7 Prozent auf 8,5 Milliarden Euro. Die Exporte in die USA gingen dagegen um 0,6 Prozent auf 9,5 Milliarden Euro zurück. Die beiden Länder sind die wichtigsten Einzelmärkte für deutsche Hersteller.

Im vergangenen Jahr hatte die Corona-Krise tiefe Löcher in die deutsche Exportbilanz gerissen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bei E-Autos herrscht in Deutschland ein West-Ost-Gefälle. Auf ostdeutschen Straßen begegnet man ihnen eher selten, am stärksten verbreitet sind sie in Süddeutschland, wie aus Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamts hervorgeht. Je 1000 Einwohner gibt es in Baden-Württemberg 9,6 Autos mit reinem Batterieantrieb oder Plug-in-Hybrid, in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt sind es nur 3,1. Alle ostdeutschen Bundesländer liegen klar unter dem bundesweiten Durchschnitt von 7,1, wie eine Berechnung der Deutschen Presse-Agentur ergab. BERLIN - Elektroautos sind in Deutschland sehr unterschiedlich verteilt. (Boerse, 09.05.2021 - 10:05) weiterlesen...

WHO hofft trotz hoher Corona-Zahlen weltweit auf Olympische Spiele. "Es ist unsere Hoffnung, dass die Olympischen Spiele stattfinden können", sagte der WHO-Nothilfekoordinator Mike Ryan am Freitag in Genf. Zuletzt waren weltweit fast sechs Millionen Neuinfektionen pro Woche gemeldet worden, so viele wie seit Beginn der Pandemie nicht. GENF - Obwohl die Zahl der gemeldeten Corona-Infektionen weltweit weiter steigt, sieht die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zurzeit keinen Grund zur Absage der Sommerspiele in Tokio. (Boerse, 07.05.2021 - 19:22) weiterlesen...

Senat will Ausgangsbeschränkung in Hamburg aufheben. Das sagte Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) am Freitag im Anschluss an eine Sondersitzung des Senats. Voraussetzung sei jedoch, dass die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen an fünf Werktagen stabil unter 100 bleibe. Am Freitag lag sie mit 92,3 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner und Woche den dritten Tag unter diesem Wert. Die dritte Corona-Welle sei gebrochen, sagte Tschentscher und dankte der Bevölkerung für ihre Disziplin bei der Beachtung der verhängten Corona-Maßnahmen. HAMBURG - Die seit fünf Wochen in Hamburg wegen der Corona-Pandemie geltende nächtliche Ausgangsbeschränkung soll fallen. (Boerse, 07.05.2021 - 17:32) weiterlesen...

Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg rechnet weiter mit Millionenverlusten. Gleichwohl liegen die erwarteten Verluste deutlich unter dem Niveau von 2020, wie aus dem Geschäftsbericht hervorgeht, den die Betreiber des neuen Hauptstadtflughafens BER am Freitag veröffentlicht haben. Demnach gehen sie für das laufende Jahr unterm Strich von einem Verlust rund 387 Millionen Euro aus, im schlechten Fall von knapp 474 Millionen Euro. BERLIN - Nach einem Milliardenverlust im vergangenen Jahr rechnet die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB) auch für 2021 und 2022 mit hohen Fehlbeträgen. (Boerse, 07.05.2021 - 16:18) weiterlesen...

Fraport ab 2023 selbst für Sicherheitskontrollen zuständig. Bisher ist die Bundespolizei dafür verantwortlich. Die Neuregelung gilt ab 2023, wie das Bundesinnenministerium am Freitag in Berlin berichtete. Fraport und Bundespolizei hätten einen entsprechenden "Beleihungsvertrag" unterzeichnet. FRANKFURT - Am Frankfurter Flughafen ist der Betreiber Fraport künftig selbst für die Sicherheitskontrollen zuständig. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 15:04) weiterlesen...

Bundestag bereitet 'Deutschlandtakt' für Züge vor. Der Bundestag hat jetzt den Weg dazu geebnet: Das Parlament verabschiedete in der Nacht zum Freitag ein Gesetz, das entsprechende Pilotprojekte ermöglicht. Wenn der Bundesrat ebenfalls zustimmt, kann das Verkehrsministerium bestimmte Strecken festlegen, auf denen neue Modelle der Fahrplanerstellung erprobt werden. BERLIN - Mehr Zugfahrten, kurze Umsteigezeiten, verlässliche Fahrpläne: Das sind die Ziele des sogenannten "Deutschlandtakts", auf den der Bahnverkehr in Deutschland bis 2030 schrittweise umgestellt werden soll. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 14:20) weiterlesen...