Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

Expertenkommission bewertet 'Künstliche Intelligenz' positiv

28.09.2020 - 16:27:29

Expertenkommission bewertet 'Künstliche Intelligenz' positiv. BERLIN - Vom selbstfahrenden Auto bis zum Roboter als OP-Helfer

- "Künstliche Intelligenz" dürfte in den kommenden Jahrzehnten in

immer mehr Bereichen der Gesellschaft Einzug halten. Experten einer Kommission aus Bundestagsabgeordneten und Sachverständigen sehen nach zweijähriger Beschäftigung mit dem Thema viele Vorteile, aber auch Gefahren.

Die Kommission habe auch durch die externen Sachverständigen einen recht positiven Blick, ohne die Risiken auszublenden, sagte die Vorsitzende Daniela Kolbe (SPD) der Deutschen Presse-Agentur. Die Menschen in Deutschland stehen KI-Anwendungen einer am Montag veröffentlichten Umfrage zufolge nicht mehr so skeptisch gegenüber wie noch vor drei Jahren.

Die Enquete-Kommission des Bundestags zur Untersuchung der Chancen und Risiken "Künstlicher Intelligenz" (KI) hatte im September 2018 ihre Arbeit aufgenommen. An diesem Montag stellte sie in einer öffentlichen Sitzung Ergebnisse vor. Mitgearbeitet hatten 19 Abgeordnete aller Fraktionen und 19 externe Sachverständige. Enquete-Kommissionen werden zur Vorbereitung von Entscheidungen über große gesellschaftliche Themen eingesetzt. Sie sollen dem Bundestag Empfehlungen geben. Die Enquete-Kommission KI wird ihren Abschlussbericht voraussichtlich Ende Oktober vorlegen.

Rund zwei Drittel (68 Prozent) sagten in der Umfrage des Digitalverbandes Bitkom, dass sie KI eher als Chance sehen. Nur 29 Prozent der Befragten gaben an, dass sie die Technologie eher als Gefahr einschätzen. Bei einer Umfrage im Jahr 2017 lagen Befürworter und Skeptiker noch gleichauf. Auf große Zustimmung stößt der Einsatz von KI im Bereich Pflege (75 Prozent), in Ämtern und Behörden (73) oder in der Medizin (67). Beim Thema autonomes Fahren gibt es dagegen Skepsis: Nur jeder Dritte Befragte (36 Prozent) war der Meinung, selbstfahrende Autos würden schwere Unfälle und viele Tote vermeiden. Deutlich mehr (57 Prozent) gehen dagegen davon aus, dass es vermehrt zu schweren Unfällen mit vielen Toten kommen wird.

"Was wir anstreben, ist eine menschenzentrierte KI", sagte Kolbe. "Diese Technologie wird vieles in Wirtschaft und Gesellschaft verändern. Wir halten diese Veränderungen aber für gestaltbar." Vorteile könnten sein, dass Arbeit weniger belastend und monoton werde sowie Krankheiten schneller erkannt und behandelt werden könnten. Außerdem könnten Verwaltungen effizienter und bürgernäher sowie Mobilität sicherer werden. "Die Aufzählung ließe sich lange fortsetzen." Zu möglichen Nachteilen sagte sie, KI sei kein deutsches Thema. "Eine Herausforderung wird sein, dass sich nicht KI-Systeme, denen andere Wertvorstellungen zugrunde liegen, weltweit durchsetzen und einzelne wenige Konzerne davon profitieren." Für gesellschaftliches Vertrauen müssten Entscheidungen und der Einsatz von KI-Systemen transparent und nachvollziehbar sein.

Der FDP-Obmann in der Kommission, Mario Brandenburg, nannte es wichtig, die Technologie ausschließlich als Werkzeug zu betrachten. "Unsere eigenen menschlichen Unzulänglichkeiten in die Verantwortung von Maschinen zu legen, halten wir in der Diskussion um KI-Anwendung und Regulierung für falsch". Verantwortlich bleibe und sei immer der Mensch. Ähnlich äußerte sich Sami Haddadin, Professor für Robotik und Systemintelligenz an der Technischen Universität München und Sachverständiger in der Enquete-Kommission: Im Gesundheitswesen gehe es etwa darum, die Akteure mit Werkzeugen zu befähigen, ihren Dienst am Patienten in größerer Verfügbarkeit zu ermöglichen. "Das ergänzt sich. Mensch und Maschine statt Mensch oder Maschine."

Der SPD-Obmann René Röspel sagte, es sei Konsens in der Kommission gewesen, dass der Einsatz von KI beispielsweise in der Pflege immer nur als Unterstützung und nicht als Rationalisierungspotenzial gesehen werde.

Künstliche Intelligenz ist schon heute in vielen Bereichen zu finden: Beispiele sind selbst parkende Autos, Sprachassistenten und lernfähige Maschinen - aber auch Kaufvorschläge im Online-Shop oder Playlisten in Streamingdiensten, die auf Basis vorherigen Konsumverhaltens von Maschinen errechnet werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Gesundheitsagentur hält Corona-Situation für bedrohlich. In einem am Freitag veröffentlichten Bericht hieß es, in den europäischen Ländern hätten die Covid-19-Infektionen in den letzten Wochen erheblich zugenommen. Der Anstieg der gemeldeten Fälle sei nicht mehr nur auf vermehrte Tests zurückzuführen. STOCKHOLM - Die EU-Gesundheitsagentur ECDC sieht die derzeitige Corona-Situation als eine große Bedrohung für die öffentliche Gesundheit. (Boerse, 23.10.2020 - 13:22) weiterlesen...

Polen schließt alle Restaurants. Das Land müsse die Ausbreitung des Coronavirus verlangsamen, sagte Ministerpräsident Mateusz Morawiecki am Freitag zur Begründung. Derweil meldeten die Behörden 13 632 neue Fälle innerhalb von 24 Stunden - die höchste Zahl an einem Tag seit Beginn der Pandemie. Gezählt wurden 153 neue Todesfälle in Verbindung mit einer Covid-19-Erkrankung. Die Gesamtzahl der Toten seit Beginn der Pandemie liegt nun bei 4172. WARSCHAU - Polen schließt von Samstag an alle Restaurants und verbietet Versammlungen mit mehr als fünf Personen. (Boerse, 23.10.2020 - 12:51) weiterlesen...

Umweltministerin Schulze verkündet Teileinigung auf EU-Klimagesetz. Dies erklärte Bundesministerin Svenja Schulze am Freitag bei einem Treffen mit ihren EU-Kollegen in Luxemburg fest. Das sei "ein wichtiger Schritt", sagte die SPD-Politikerin in öffentlicher Sitzung. LUXEMBURG - Die EU-Umweltminister haben eine Teileinigung auf das geplante Klimagesetz erzielt, das die Gemeinschaft auf den Weg zur Klimaneutralität bis 2050 bringen soll. (Boerse, 23.10.2020 - 12:47) weiterlesen...

Senat will bis Anfang des Jahres über Vattenfall-Kaufangebot entscheiden. "Ich werde mich dafür einsetzen, dass die grundsätzlichen Weichenstellungen hierfür so früh wie möglich, das heißt Anfang 2021, vorgenommen werden, um den Kaufprozess zum 1.1.2021 wirksam werden zu lassen und möglichst rasch Investitionssicherheit zu schaffen", sagte Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) am Freitag in Berlin. Der Energiekonzern Vattenfall hatte am Freitag angekündigt, das Berliner Stromnetz an das Land Berliner Senat verkaufen zu wollen, um den seit Jahren andauernden Rechtsstreit um die Stromversorgung in der Hauptstadt zu beenden. BERLIN - Der Berliner Senat will bis zum Beginn des kommenden Jahres über das Angebot des Energiekonzerns Vattenfall zum Verkauf dessen Hauptstadt-Stromnetzes entscheiden. (Boerse, 23.10.2020 - 12:19) weiterlesen...

Atomkraftwerk Brokdorf geht wieder ans Netz. Wie das Energieministerium in Kiel am Freitag mitteilte, hat die Atomaufsicht am Vortag die Zustimmung zum Wiederanfahren erteilt. Die Anlage kann damit nach Abschluss des diesjährigen Brennelementewechsels und der damit verbundenen Jahresrevision wieder ans Netz gehen. Das Kraftwerk darf noch bis Ende nächsten Jahres Strom produzieren. BROKDORF/KIEL - Das Atomkraftwerk Brokdorf darf wieder Strom produzieren. (Boerse, 23.10.2020 - 12:02) weiterlesen...

Steuereinnahmen von Bund und Ländern deutlich gesunken. Sie sanken im Vergleich zum Vorjahresmonat um fast 13 Prozent, wie aus dem am Donnerstag vorgelegten neuen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervorgeht. BERLIN - Die Steuereinnahmen von Bund und Ländern sind im September deutlich zurückgegangen. (Wirtschaft, 23.10.2020 - 11:46) weiterlesen...