Produktion, Absatz

Experten: Alkohol am Arbeitsplatz keine Seltenheit

17.05.2019 - 06:11:25

Experten: Alkohol am Arbeitsplatz keine Seltenheit. DORTMUND/HAMM - Fast acht Millionen Menschen in Deutschland trinken Untersuchungen zufolge zu viel Alkohol - viele von ihnen auch bei der Arbeit. Darauf hat die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) in Hamm anlässlich der bundesweiten Aktionswoche "Kein Alkohol am Arbeitsplatz" ab 18. Mai hingewiesen. Es sei davon auszugehen, dass bundesweit bis zu 10 Prozent der Beschäftigten - und zwar in allen Branchen und auf allen Hierarchie-Ebenen - Alkohol in problematischen Mengen trinken.

Wer zu viel Alkohol konsumiere, habe auf längere Sicht ein erhöhtes Risiko, etwa eine Krebs-, Leber- oder Herz-Kreislauf-Erkrankung zu erleiden, sagte der stellvertretende DHS-Geschäftsführer Peter Raiser. Auf das Unternehmen, in dem Beschäftigte mit Alkoholproblemen tätig sind, könnten Leistungs- und Produktionsausfälle zukommen, die Unfallgefahr nehme zu und Kollegen müssten öfters Ausfälle auffangen. Die Kosten für die gesamte Gesellschaft seien hoch, betonte die DHS mit Blick auch auf Ausgaben im Gesundheitswesen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spahn: SPD zeigt mit ihren Grundrenten-Plänen Panik vor Wahlen. Aus Panik vor der Europawahl und der Wahl in Bremen am Sonntag setze die SPD eine an sich gute Idee aufs Spiel, erklärte er am Mittwoch. Der Vorschlag sei unsolide finanziert und ungerecht. Ohne Prüfung der Bedürftigkeit werde das Geld mit der Gießkanne auch an Gutverdiener ausgeschüttet. "Mit solchen Manövern macht die SPD die Grundrente kaputt", erklärte Spahn. BERLIN - Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Grundrenten-Pläne der SPD als Wahlkampfmanöver kritisiert. (Wirtschaft, 22.05.2019 - 11:01) weiterlesen...

Österreich bekommt vier Experten als neue Minister. Am Mittwoch bestätigte das Bundeskanzleramt, dass Walter Pöltner (Soziales), Valerie Hackl (Verkehr), Johann Luif (Verteidigung) und Eckart Ratz (Inneres) die Ämter übernehmen werden, die durch die Rücktritte und die Entlassung der FPÖ-Minister frei geworden sind. Ein neuer Vizekanzler wurde noch nicht benannt. Die Kompetenzen des zurückgetretenen Vizekanzlers Heinz-Christian Strache - Sport und öffentlicher Dienst - übernimmt Familienministerin Juliane Bogner-Strauß (ÖVP). Der Posten des Staatssekretärs für Finanzen wird nicht nachbesetzt. WIEN - Nach dem Bruch der rechtskonservativen Regierung bekommt Österreich vier Experten als neue Minister. (Wirtschaft, 22.05.2019 - 10:50) weiterlesen...

Arbeitgeber: 'Grundrente geht nicht ohne Grundrechenarten'. "Eine Grundrente geht nicht ohne Grundrechenarten", sagte der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Steffen Kampeter, am Mittwoch in Berlin. Das Konzept sei nicht nur ungerecht, sondern auch nicht finanzierbar und daher unsolide. BERLIN - Nach der Union haben auch die Arbeitgeber das Finanzierungskonzept der SPD zur Grundrente scharf kritisiert. (Wirtschaft, 22.05.2019 - 10:43) weiterlesen...

China sperrt Taiwans Journalisten von Weltgesundheitsversammlung aus. Da die kommunistische Führung die demokratische Inselrepublik als Teil der Volksrepublik betrachtet, hatte Peking Druck auf die Organisatoren des jährlichen Treffens ausgeübt, um taiwanische Regierungsbeamte und Reporter nicht zu akkreditieren. Medienvertreter in Taiwans Hauptstadt Taipeh und Reporter ohne Grenzen übten am Mittwoch scharfe Kritik und forderten die Vereinten Nationen auf, ihre Entscheidung zu überdenken. TAIPEH/GENF - China blockiert nicht nur die Teilnahme Taiwans an der laufenden Weltgesundheitsversammlung (WHA) in Genf, sondern verhindert auch die Zulassung taiwanischer Journalisten. (Wirtschaft, 22.05.2019 - 10:42) weiterlesen...

Regierungskrise in Österreich: Vereidigung neuer Minister am Mittag. Nach dem Platzen der ÖVP-FPÖ-Koalition müssen das Verteidigungs-, das Innen-, das Sozial- und das Verkehrsministerium neu besetzt werden. Unter den Namen, die noch nicht offiziell bestätigt sind, sind auch SPÖ-nahe ehemalige Spitzenbeamte. Dies wird als Signal an die Sozialdemokraten verstanden, dem für Montag geplanten Misstrauensantrag gegen Kanzler Kurz nicht zuzustimmen. WIEN - Bundespräsident Alexander Van der Bellen will am Mittwoch (13 Uhr) die Übergangsregierung unter Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) vereidigen. (Wirtschaft, 22.05.2019 - 10:11) weiterlesen...

POLITIK: Klingbeil zu Grundrente: Solides Finanzierungskonzept liegt vor. "CDU und CSU haben die letzten Wochen wild spekuliert und kein gutes Haar an der Grundrente gelassen", sagte Klingbeil am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. "Jetzt liegt ein gutes und solides Finanzierungskonzept vor, das, wie vehement gefordert, auf den Griff in die Rentenkassen verzichtet, und wieder ist die Union nicht zufrieden. Dieses ständige Schlechtreden ärgert mich." Klingbeil betonte: "Wir sollten nicht an der ungerechten Mövenpick-Steuer festhalten, sondern über drei Millionen Menschen ein besseres Leben im Alter ermöglichen. BERLIN - SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat die Finanzierungspläne seiner Partei zur Grundrente verteidigt. (Wirtschaft, 22.05.2019 - 09:37) weiterlesen...