ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

Ex-Springer-Vorstand soll Aufsichtsratschef von ProSiebenSat.1 werden

07.12.2021 - 05:59:02

Ex-Springer-Vorstand soll Aufsichtsratschef von ProSiebenSat.1 werden. UNTERFÖHRING - Ex-Springer-Vorstand Andreas Wiele (59) soll der neue Aufsichtsratschef des Medienkonzerns ProSiebenSat.1 werden. Das teilte das TV-Unternehmen am Montagabend in Unterföhring bei München mit. Am 5. Mai 2022 ist die Hauptversammlung geplant, bei der gewählt wird. Der amtierende Aufsichtsratsvorsitzende, Werner Brandt (67), kandidiere nach zwei Amtsperioden nicht mehr.

Wiele war über Jahrzehnte für den Medienkonzern Axel Springer in Berlin ("Bild", "Welt") tätig. 2020 gab er nach fast 20 Jahren sein Vorstandsmandat auf und schied aus dem Konzern aus. Seit 2000 verantwortete er als Mitglied im Springer-Vorstand zahlreiche Ressorts. Zuletzt war er Vorstand für das Segment Classifieds Media - also Internet-Rubrikengeschäfte. Wiele wechselte dann zu dem US-Finanzinvestor Kohlberg Kravis Roberts (KKR). Dieser war 2019 mit Springer eine Partnerschaft eingegangen und stieg als Großinvestor ein. Der Konzern zog sich von der Börse zurück, das gemeinsame Ziel: schneller in den digitalen Geschäften wachsen.

Von ProSiebenSat.1 hieß es zudem zu Wiele, dass er seit seinem Ausscheiden von Springer als Unternehmensgründer aktiv sei und für KKR als Senior Advisor des weltweiten Tech/Media- und Telekomgeschäfts von KKR tätig gewesen sei.

KKR hielt seit 2020 auch Aktien beim Medienkonzern ProSiebenSat.1, verkaufte den wesentlichen Teil aber 2021. KKR war schon vor Jahren einmal bei ProSiebenSat.1 aktiv gewesen und hatte zeitweise Anteile gehalten.

Wiele wird dem Aufsichtsrat bereits ab Mitte Februar gerichtlich bestellt als Mitglied angehören, wie es weiter von ProSiebenSat.1 hieß. Er folge auf Adam Cahan, der sein Amt niedergelegt habe. Bei der Hauptversammlung soll Wiele dann zum Chef des Gremiums aufsteigen.

Der Aufsichtsrat gab zudem dem Konzern-Spitzenmanager Rainer Beaujean Rückenwind: Der 53-Jährige werde mit Wirkung zum 1. Juli 2022 um fünf Jahre verlängert, wie es weiter hieß. "Mit dieser Vertragsverlängerung wird er zum Vorstandsvorsitzenden ernannt." Beaujean ist derzeit Vorstandssprecher.

Zuletzt waren im November Spekulationen um Beaujean aufgekommen. Silvio Berlusconi, ehemaliger italienischer Ministerpräsident und mit fast 24 Prozent der Anteile einziger Großaktionär von ProSiebenSat.1, soll nach einem Bericht des Wirtschaftsmagazins "Business Insider" unzufrieden mit Beaujean sein: Berlusconi wolle den im kommenden Juni auslaufenden Vertrag des Senderchefs nicht verlängern und drei Aufsichtsratsposten mit seinen Leuten besetzen, berichtete das Magazin. Berlusconis Mediaset -Gruppe will eine europäische Medienholding aufbauen. Beaujean hält eine solche Fusion aber für sinnlos und setzt bei ProSiebenSat.1 stark auf lokale Shows, Infotainment und Sportereignisse.

ProSiebenSat.1-Aufsichtsratschef Werner Brandt stellte damals umgehend klar: "Der Aufsichtsrat unterstützt voll und ganz den Vorstand und die Strategie von ProSiebenSat.1. Wir sind sehr zufrieden mit der Entwicklung des Unternehmens, seitdem Rainer Beaujean mit seinem Team im März 2020 das Unternehmen leitet."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

TV-Quoten: 5,75 Millionen sehen Pokalpleite von Borussia Dortmund. 5,75 Millionen (19,9 Prozent) verfolgten ab 20.45 Uhr im Ersten, wie der Titelverteidiger auswärts mit 1:2 am FC St. Pauli scheiterte. BERLIN - Das Aus für Borussia Dortmund im Achtelfinale des DFB-Pokals war am Dienstagabend das wichtigste Fernseh-Ereignis. (Boerse, 19.01.2022 - 12:23) weiterlesen...

ProSiebenSat.1 zentralisiert App-Angebote auf Streamingplattform Joyn. Bislang gibt es mehrere Apps für Mobilgeräte und Smart-TV wie zum Beispiel eine eigene ProSieben-App. Diese werden sukzessive fast alle verschwinden und das fragmentierte Angebot auf der Plattform zentral gebündelt, wie das börsennotierte Medienhaus in Unterföhring bei München am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. UNTERFÖHRING - Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 will seine Digital- und App-Angebote auf seiner Streamingplattform Joyn konzentrieren. (Boerse, 19.01.2022 - 09:06) weiterlesen...

Sebastian Pufpaff hat Corona - aber Raab wird ihn nicht vertreten. "Sebastian Pufpaff ist an Corona erkrankt und kann "TV total" morgen leider nicht moderieren. Wir versprechen, dass wir einen fantastischen Ersatz für Mittwoch finden", berichtete sein Sender ProSieben am Dienstag. ProSieben stellte zugleich klar: "Bevor Gerüchte entstehen: Stefan Raab kann "TV total" morgen nicht übernehmen." Ob der 45-Jährige nur diese Woche ausfällt, blieb zunächst unklar. BERLIN - Der Comedian Sebastian Pufpaff hat sich mit dem Coronavirus infiziert. (Boerse, 18.01.2022 - 17:07) weiterlesen...

TV-Quoten: Fast acht Millionen Zuschauer für ZDF-Krimi. 7,87 Millionen Zuschauer verfolgten den neuesten Fall von Privatdetektiv Wilsberg (Leonard Lansink), das entsprach einem Marktanteil von 26,4 Prozent. Im Ersten lief die Show "Die schönsten Schlagerüberraschungen aller Zeiten!" - 4,33 Millionen Menschen schalteten ein (15,9 Prozent). BERLIN - Die ZDF-Krimireihe "Wilsberg" hat das Quotenrennen am Samstagabend zur besten Sendezeit für sich entschieden. (Boerse, 16.01.2022 - 15:25) weiterlesen...