Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

Ex-Seat-Chef De Meo wird im Sommer Generaldirektor bei Renault

28.01.2020 - 18:35:24

Ex-Seat-Chef De Meo wird im Sommer Generaldirektor bei Renault. BOULOGNE-BILLANCOURT - Der frühere Seat-Vorstandschef Luca de Meo wird neuer Generaldirektor von Renault . Der Italiener solle sein Amt am 1. Juli antreten, berichtete der Hersteller am Dienstag nach einer kurzfristig einberufenen Verwaltungsratssitzung.

Der 52 Jahre alte De Meo war zu Monatsbeginn bei der Volkswagen -Tochter Seat zurückgetreten. Der Topmanager soll bei dem französischen Hersteller der Interimschefin Clotilde Delbos nachfolgen. Delbos' Vorgänger Thierry Bolloré war im vergangenen Oktober gefeuert worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Dieselkunden sollen trotz geplatzten Vergleichs Geld bekommen. Die bereits ausgehandelten 830 Millionen Euro sollen "auch ohne die Unterstützung des Verbraucherzentrale-Bundesverbands" angeboten werden, teilte das Unternehmen nach einer außerordentlichen Vorstandssitzung am Freitag mit. Über den Schritt des Konzerns hatte zuvor auch das digitale Wirtschaftsmagazin "Business Insider" berichtet. WOLFSBURG - Volkswagen will den klagenden Dieselkunden trotz des geplatzten Vergleichsverfahrens mit Verbraucherschützern eine Entschädigung zahlen. (Boerse, 14.02.2020 - 14:25) weiterlesen...

vzbv weist Vorwürfe zurück: VW ließ Verhandlung scheitern BERLIN - Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hat Volkswagen kein transparentes, vertrauenswürdiges und für die Verbraucher sicheres System der Abwicklung ermöglichen wollte, sagte vzbv-Chef Klaus Müller am Freitag in Berlin. (Boerse, 14.02.2020 - 14:25) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: VW drehen ins Minus nach geplatztem Vergleich. Nach einem marktkonformen leicht positiven Verlauf am Vormittag büßten sie am frühen Nachmittag zuletzt 0,8 Prozent auf 171,24 Euro ein und fielen damit auf ihr bisheriges Tagestief. FRANKFURT - Die VW-Aktien sind am Freitag nach Enttäuschungen über einen geplatzten Vergleich mit Hunderttausenden von geschädigten Dieselkunden in die Verlustzone gedreht. (Boerse, 14.02.2020 - 13:40) weiterlesen...

Vergleich für VW-Dieselkunden geplatzt. Wie der Konzern am Freitag mitteilte, soll die Höhe der Honorarforderungen der Anwälte des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (vzbv) der Grund sein. Zuvor hatte die Funke-Mediengruppe darüber berichtet. WOLFSBURG - Die Verhandlungen über einen Vergleich zu Entschädigungen für Hunderttausende Dieselkunden sind nach Angaben von Volkswagen geplatzt. (Boerse, 14.02.2020 - 13:08) weiterlesen...

Volkswagen-Auslieferungen in China brechen ein. In China, dem wichtigsten Einzelmarkt des Konzerns, brachen die Auslieferungen aller Marken an Kunden im Vorjahresvergleich um 11,3 Prozent auf 343 400 Fahrzeuge ein, wie der Konzern am Freitag in Wolfsburg mitteilte. Weltweit sorgte das für einen Rückgang der Verkäufe um 5,2 Prozent auf 836 800 Fahrzeuge. China steht für gut 40 Prozent der Auslieferungen auf Konzernebene. WOLFSBURG - Der Ausbruch des Coronavirus und das in diesem Jahr frühere chinesische Neujahrsfest haben die Verkäufe des Autobauers Volkswagen im Januar deutlich belastet. (Boerse, 14.02.2020 - 11:01) weiterlesen...

Diesel-Anklage: Richter legt Beschwerde gegen Staatsanwaltschaft ein. Das Landgericht Braunschweig bestätigte am Mittwoch die Dienstaufsichtsbeschwerde gegen die Staatsanwaltschaft. Informationen zum Inhalt könnten aber nicht bekanntgegeben werden, da es sich um ein nicht-öffentliches Zwischenverfahren handele, sagte eine Gerichtssprecherin. Zunächst hatte das digitale Wirtschaftsmagazin "Business Insider" berichtet. BRAUNSCHWEIG - Im Diesel-Verfahren gegen den früheren VW -Chef Martin Winterkorn und vier weitere VW-Manager hat der zuständige Richter Beschwerde gegen die Ermittlungsbehörde eingelegt. (Boerse, 12.02.2020 - 14:24) weiterlesen...