DEUTSCHE TELEKOM AG, DE0005557508

EUSKIRCHEN / BONN - Begleitet von bundesweiten Warnstreiks hat in Euskirchen die vierte Tarifrunde bei der Deutschen Telekom begonnen.

11.04.2018 - 14:16:24

Vierte Runde im Telekom-Tarifstreit mit Höhepunkt der Warnstreiks. Beide Seiten kamen am frühen Mittwochnachmittag zum vorerst letzten vereinbarten Verhandlungstermin zusammen, wie ein Telekomsprecher sagte. Bis Donnerstag haben sie Zeit, sich auf einen neuen Tarifvertrag für die 62 000 Beschäftigten zu einigen. Zuvor hatte die Arbeitnehmerseite in allen Bundesländern zu Aktionen aufgerufen.

"Die Warnstreikaktionen sind hervorragend angelaufen", sagte Verdi-Streikleiter Peter Praikow am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. "Die Erwartungshaltung der Mitarbeiter ist mehr als deutlich zu spüren." Er gehe davon aus, dass sich ein Großteil der aufgerufenen rund 15 000 Beschäftigten an den Aktionen beteiligten. Größere Kundgebungen gab es in Köln, Darmstadt, Leipzig, Berlin und München. Betroffen waren erneut vor allem der Service und die Technik. Sollte es bis Donnerstag zu keinem Ergebnis kommen, sind nach Angaben von Verdi Vollstreiks möglich.

Die Gewerkschaft fordert unter anderem eine Entgelterhöhung von 5,5 Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Auszubildende und dual Studierende sollen jeweils 75 Euro im Monat mehr erhalten. In der vergangenen Verhandlungsrunde Ende März hatte die Telekom eine 28-monatige Laufzeit mit einem Lohnplus von zunächst 2 und später 1,7 Prozent angeboten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Telekom muss sich bei Mitverlegung von Glasfaser an Kosten beteiligen. Das geht aus einer Entscheidung der Bundesnetzagentur in einem Streit zwischen Telekom und der Stadtentwicklungsgesellschaft Wiesbaden hervor, die am Montag veröffentlicht wurde. Die Tochtergesellschaft der Stadt plant, in einem Neubaugebiet Glasfaserkabel zu verlegen. Den anstehenden Tiefbau will die Telekom nutzen, um gleich eigene Kabel mitzuverlegen. BONN/WIESBADEN - Dort wo sich die Telekom am Ausbau von Glasfasernetzen beteiligen will, muss sie auch die Tiefbaukosten mittragen. (Boerse, 23.04.2018 - 17:05) weiterlesen...

T-Systems richtet Geschäft neu aus. Der neue T-Systems-Chef Adel Al-Saleh skizzierte auf der Hannover Messe am Montag seine Pläne, wie er die Geschäftskunden-Sparte der Telekom wieder zu einem führenden Digital-Unternehmen machen will. Der Konzernbereich mit rund 37 000 Mitarbeitern, der sich lange auf IT- und Outsourcing-Angebote konzentriert hatte, schwächelt derzeit, die Interessen der Kunden verändern sich im Zuge der digitalen Transformation deutlich. HANNOVER - Die Telekom-Tochter T-Systems stellt die Weichen neu. (Boerse, 23.04.2018 - 14:51) weiterlesen...

Verwaltungsgericht: Vorratsdatenspeicherung verstößt gegen EU-Recht. Nach einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Köln ist die Deutsche Telekom nicht verpflichtet, auf Grundlage des Gesetzes Verbindungsdaten ihrer Kunden zu speichern, wie eine Sprecherin des Gerichts am Freitag mitteilte. KÖLN - Der deutsche Gesetzgeber hat beim Tauziehen um die Vorratsdatenspeicherung eine weitere Schlappe erlitten. (Boerse, 20.04.2018 - 19:29) weiterlesen...