Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

JOHNSON & JOHNSON, US4781601046

EU-Arzneimittelbehörde entscheidet am 11. März über Johnson-Impfstoff

02.03.2021 - 18:32:30

EU-Arzneimittelbehörde entscheidet am 11. März über Johnson-Impfstoff. AMSTERDAM - Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) will am 11. März über die Empfehlung des Impfstoffes des US-Herstellers Johnson&Johnson entscheiden. Der zuständige Ausschuss für Humanmedizin werde dann zu einer außerordentlichen Sitzung zusammenkommen, teilte die EMA am Dienstag in Amsterdam mit. Es wird erwartet, dass die Experten grünes Licht für die Zulassung in der EU geben. Formal muss dann noch die EU-Kommission zustimmen - das könnte noch am selben Tag geschehen.

Die Daten der Studien und Versuche des Unternehmens werden bereits von den EMA-Experten im laufenden Verfahren geprüft. Bisher sind in der EU drei Impfstoffe gegen das Coronavirus auf dem Markt. In den USA war der Wirkstoff am Wochenende zugelassen worden. Er ist von der J&J-Tochter Janssen in den Niederlanden entwickelt worden. Anders als bei den bisherigen Präparaten ist bei diesem Impfstoff nur eine Dosis erforderlich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EMA legt Dienstag Gutachten zu Impfstoff von Johnson & Johnson vor. Das kündigte sie am Freitag in Amsterdam an. Nachdem in den USA nach rund sieben Millionen Impfungen sechs Fälle von Blutgerinnseln bekannt geworden waren, waren Impfungen mit diesem Präparat in mehreren Ländern vorläufig ausgesetzt worden. Die Experten des Sicherheitsausschusses der EMA prüfen diese Fälle seit der vergangenen Woche in einem beschleunigten Verfahren. AMSTERDAM - Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) will am Dienstag ihren Bericht über mögliche Hirnvenen-Thrombosen durch den Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson vorlegen. (Boerse, 16.04.2021 - 17:07) weiterlesen...

Estland wartet mit Einsatz von Johnson-&-Johnson-Impfstoff ab. Die gelieferten Dosen des Präparats blieben eingelagert, bis das Gutachten der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) über mögliche Thrombosen vorliege, teilte das für Gesundheit zuständige Sozialministerium in Tallinn am Donnerstag mit. Die Entscheidung sei auf Empfehlung des nationalen Sachverständigenausschuss für Immunoprophylaxe getroffen worden. TALLINN - Estland wird den Impfstoff des US-Herstellers Johnson & Johnson vorerst nicht einsetzen. (Boerse, 15.04.2021 - 15:27) weiterlesen...

Airfinity: Mehr als eine Milliarde Corona-Impfdosen produziert. LONDON/GENF - Bei der weltweiten Produktion von Corona-Impfstoffen ist die Schwelle von einer Milliarde Impfdosen geschafft. Das berichtete die Datenfirma Airfinity am Donnerstag, die global Millionen von Unternehmens- und Wissenschaftsdaten auswertet. Die einmilliardste Dosis sei am 12. April produziert worden. Die nächste Milliarde dürfte Ende Mai erreicht werden, so Airfinity. Airfinity: Mehr als eine Milliarde Corona-Impfdosen produziert (Boerse, 15.04.2021 - 13:30) weiterlesen...

Ruf nach mehr Tempo - dritte Pandemiewelle brechen (Wirtschaft, 15.04.2021 - 12:51) weiterlesen...

Johnson & Johnson-Impfstopp in den USA: Beratergremium vertagt sich. Das entschieden die Mitglieder des Gremiums am Mittwoch nach stundenlanger Diskussion bei einem kurzfristig angesetzten Notfalltreffen. In etwa einer Woche solle es ein weiteres Treffen geben, hieß es. WASHINGTON - Nach der vorübergehenden Aussetzung der Impfungen mit dem Wirkstoff von Johnson & Johnson in den USA hat sich ein Beratergremium der US-Gesundheitsbehörde CDC dafür ausgesprochen, vor einer Empfehlung zum weiteren Vorgehen zunächst mehr Informationen zu sammeln. (Boerse, 14.04.2021 - 23:45) weiterlesen...

Italien will mit Verteilung von Johnson & Johnson-Vakzin warten. Das bestätigte das Büro des Außerordentlichen Kommissars für den Corona-Notfall am Mittwochabend. "Ich glaube, dass sie sich in den kommenden zwei bis drei Tagen äußern werden, und wir werden die Vorschriften respektieren", erklärte Kommissar Francesco Figliuolo nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa in Turin. ROM - Italien hat die Lieferungen des Corona-Impfstoffes von Johnson & Johnson vorerst eingelagert und will mit der Verteilung auf die Entscheidung der Arzneimittelbehörden EMA und Aifa warten. (Boerse, 14.04.2021 - 20:03) weiterlesen...