Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Produktion

ESSLINGEN - Der Zulieferer Eberspächer hat angesichts der Krise auf dem weltweiten Automarkt im vergangenen Jahr ein Millionenminus angehäuft.

19.05.2021 - 13:35:02

Autozulieferer Eberspächer schreibt Millionenverluste. Dem Esslinger Unternehmen setzten wie den meisten seiner Konkurrenten der globale Rückgang des Autoabsatzes und zwischenzeitliche Produktionsstopps in der Corona-Krise zu. Letztlich summierten sich die Verluste zum Jahresende auf 53,1 Millionen Euro, wie Eberspächer am Mittwoch mitteilte. Im Jahr 2019 hatte die Firma noch einen Gewinn von 58,1 Millionen Euro erwirtschaftet.

Auch der Umsatz ging zurück - im Jahresvergleich allerdings nur geringfügig um 1,1 Prozent auf 4,91 Milliarden Euro. Dieser marginale Rückgang spiegle aber nicht den tatsächlichen Geschäftseinbruch wider, sondern sei zum großen Anteil auf gestiegene Preise für Edelmetalle, die in Katalysatoren verwendet werden, zurückzuführen. Der Nettoumsatz, der diese Effekte ausklammert, lag den Angaben zufolge um 16,4 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Das Unternehmen hatte mit Sparmaßnahmen auf die Krise reagiert - unter anderem soll das Werk für Fahrzeugheizungen am Stammsitz in Esslingen mit 260 Mitarbeitern bis Ende 2021 dichtgemacht werden, die Produktion dieser Geräte wird nach Polen verlagert.

Für das laufende Geschäftsjahr rechnet die Firma nicht nur mit einem moderaten Umsatzplus, sondern auch wieder mit einem Gewinn.

Eberspächer beschäftigt weltweit an 80 Standorten - davon elf in Deutschland - rund 9900 Mitarbeiter, etwas weniger als 2019. Das Unternehmen ist auf Abgastechnik, Klimaanlagen und Heizungen in Autos sowie Fahrzeugelektronik spezialisiert. Die Abgassparte macht mit Abstand den größten Anteil am Umsatz aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Führungswechsel bei Bosch. GERLINGEN - Generationenwechsel beim Technologiekonzern Bosch: Vorstandschef Volkmar Denner legt sein Amt kurz nach seinem 65. Geburtstag zum Jahresende nieder und übergibt die Führung an Stefan Hartung, derzeit Leiter der wichtigen Autosparte. Wie das Unternehmen am Donnerstag in Gerlingen bei Stuttgart mitteilte, hört auch Aufsichtsratschef Franz Fehrenbach zum Jahresende auf. Entgegen dem bisherigen Brauch und der Erwartung vieler Beobachter wird sein Nachfolger aber nicht Denner, sondern der heutige Finanzchef Stefan Asenkerschbaumer. Führungswechsel bei Bosch (Boerse, 24.06.2021 - 19:26) weiterlesen...

Delticom AG: Bezugsrechts-Kapitalerhöhung ebenfalls vollständig gezeichnet. Delticom AG: Bezugsrechts-Kapitalerhöhung ebenfalls vollständig gezeichnet Delticom AG: Bezugsrechts-Kapitalerhöhung ebenfalls vollständig gezeichnet (Boerse, 24.06.2021 - 18:35) weiterlesen...

Bosch-Chef Denner übergibt Führung an Chef der Autosparte. GERLINGEN - Der Technologiekonzern Bosch bekommt eine neue Führung. Vorstandschef Volkmar Denner legt sein Amt kurz nach seinem 65. Geburtstag zum Jahresende nieder, wie das Unternehmen am Donnerstag in Gerlingen bei Stuttgart mitteilte. Neuer Konzernchef wird Stefan Hartung, derzeit Chef der wichtigen Autosparte. Bosch-Chef Denner übergibt Führung an Chef der Autosparte (Boerse, 24.06.2021 - 18:25) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: RBC hebt Ziel für Michelin auf 138 Euro - 'Outperform'. Längerfristig, wenn Michelin auch mit seinem neuen Nicht-Reifen-Geschäft wächst, könnte der Bewertungsmultiplikator sogar über seine Bewertungsmethodik hinausgehen, schrieb Analyst Tom Narayan in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die kanadische Bank RBC hat das Kursziel für Michelin nach einem Unternehmenskontakt von 133 auf 138 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. (Boerse, 24.06.2021 - 16:25) weiterlesen...

Continental AG Continental AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 24.06.2021 - 16:20) weiterlesen...

HHLA: Testfahrten mit autonomen Trucks im Hafen erfolgreich. Im Rahmen zweitägiger Praxistests habe eine Spedition damit 40-Fuß-Container im Auftrag der VW -Konzernlogistik vom Logistikzentrum der Spedition in Soltau nach Hamburg gebracht, berichtete die HHLA am Donnerstag. Nach dem Containerumschlag am HHLA-Terminal Altenwerder (CTA) sei der Lkw autonom zurückgekehrt. HAMBURG - Der Hamburger Hafenkonzern HHLA und der Lkw-Hersteller MAN haben nach eigenen Angaben erfolgreich autonom fahrende Lastwagen für den Einsatz im Containertransport getestet. (Boerse, 24.06.2021 - 14:25) weiterlesen...