Innogy, DE000A2AADD2

ESSEN - Vor der Abgabe der Ökostrom-Erzeugung an den bisherigen Konkurrenten RWE baut Eon sein Solargeschäft in den USA weiter aus.

12.06.2018 - 14:09:24

Eon plant großen Solarpark in Texas. In Texas plane Eon einen Solarpark mit einer Kapazität von 100 Megawatt, teilte der Konzern am Dienstag mit. Es sei die größte Solaranlage, die Eon bisher gebaut habe, sagte ein Sprecher. Die Anlage werde aus 350 000 Photovoltaikmodulen bestehen und eine Fläche von 271 Hektar einnehmen. Das entspreche rund 550 Fußballfeldern. Zum Vergleich: Der bislang größte von Eon in Deutschland errichtete Solarpark hat eine Leistung von knapp 8 Megawatt.

und tritt seine Ökostromerzeugung an RWE ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Versorger Eon und RWE sehen sich auf Kurs - Aktien gefragt. Während Eon in den ersten neun Monaten mehr verdiente und von einem guten Kundengeschäft in Deutschland sowie neuen Windparks profitierte, sinken die Gewinne von RWE wegen schwächerer Kohlegeschäfte weiter. Die Ergebnisse liegen jedoch im Rahmen der Markterwartungen, beide Unternehmen sehen sich zudem auf Kurs zu ihren Jahreszielen. Außerdem arbeiten Eon und RWE weiter an ihrer Transaktion. Die Aktien beider Versorger konnten daher am Mittwoch in einem schwachen Markt um jeweils mehr als 1 Prozent zulegen. ESSEN - Die Schere zwischen den Versorgern Eon und RWE läuft vor dem groß angelegten Geschäftetausch weiter auseinander. (Boerse, 14.11.2018 - 11:46) weiterlesen...

Schwächere Geschäfte mit Braunkohle und Kernenergie lassen RWE-Gewinn sinken. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) auf "Stand alone"-Basis sank von 1,7 Milliarden auf 1,3 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in Essen mitteilte. Das entsprechende Nettoergebnis nahm von 930 Millionen auf 645 Millionen Euro ab. Verantwortlich dafür waren schwächere Ergebnisse bei der Braunkohle und der Kernernergie. Die Jahresprognose und den Dividendenausblick bekräftigte RWE. ESSEN - Der Versorger RWE hat in den ersten neun Monaten erheblich weniger verdient als im Vorjahr. (Boerse, 14.11.2018 - 07:20) weiterlesen...

Energiekonzern Innogy verdient weniger - Abschreibungen auf Npower. Dazu kamen erneute Wertberichtigungen auf das britische Vertriebsgeschäft Npower. ESSEN - Der Energiekonzern Innogy stehende Unternehmen am Dienstag in Essen mitteilte. (Boerse, 13.11.2018 - 09:17) weiterlesen...

Energiekonzern Innogy verdient weniger. So sank das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) um 11 Prozent auf knapp 1,9 Milliarden Euro. Das Nettoergebnis verringerte sich um gut 41 Prozent auf 228 Millionen Euro. ESSEN - Der Energiekonzern Innogy stehende Unternehmen am Dienstag in Essen mitteilte. (Boerse, 13.11.2018 - 07:20) weiterlesen...

Kein neuer Name für Eon nach Fusion mit Innogy. Der Name Eon werde beibehalten, teilte Eon am Montag in Essen mit. Beim Stromvertrieb sollen die Strukturen der Eon-Regionalversorger und der Innogy-Regionalgesellschaften erhalten bleiben. Ziel sei es, den operativen Einheiten auch in Zukunft möglichst viel Handlungsspielraum und Kundennähe zu ermöglichen. Deshalb solle sich die Unternehmenszentrale auf wesentliche Steuerungsaufgaben konzentrieren. ESSEN - Nach der geplanten Übernahme der RWE -Netztochter Innogy durch Eon wird das fusionierte Unternehmen keinen neuen Namen erhalten. (Boerse, 12.11.2018 - 12:47) weiterlesen...

Laschet trifft Braunkohlegegner in Erkelenz. Bei einem Zusammentreffen mit Braunkohlegegnern bekräftigte der Unionspolitiker am Samstag die Notwendigkeit, bei einer Entscheidung über den geplanten Ausstieg aus der Braunkohle auch die Bedürfnisse der Industrie nach jederzeit verfügbarem und bezahlbarem Strom im Blick zu behalten. Ziel müsse es sein, Industriearbeitsplätze zu erhalten und trotzdem das Klimaziel zu erreichen. Die energieintensiven Industrien in NRW beschäftigten nach früheren Angaben des Ministerpräsidenten mehr als 250 000 Menschen. ERKELENZ - NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat zwei Dörfer besucht, die dem Braunkohlen-Tagebau Garzweiler II weichen sollen. (Boerse, 11.11.2018 - 14:26) weiterlesen...