Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

ESSEN - Unmittelbar vor der entscheidenden Sitzung beim Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) über die Zukunft der angeschlagenen Regionalbahn Abellio in NRW haben Beschäftigte für eine Rettung in letzter Minute geworben.

22.11.2021 - 15:21:04

Abellio-Mitarbeiter werben für Rettung in letzter Minute. "Es geht um 1080 Arbeitsplätze. Wir hoffen, dass der VRR seine Entscheidung überdenkt und die Jobs erhalten bleiben", sagte Abellio-Betriebsrat Tom Zielonka.

Eine Notvergabe der Abellio-Linien an andere Zugunternehmen brächte erhebliche Umstellungsprobleme und damit Zugausfälle und Verspätungen, sagte Zielonka. Knapp 100 Abellio-Beschäftigte waren zum Sitzungsort in einem Essener Bürogebäude gekommen. Abellio-Betriebsrätin Bärbel Völker-Schneider übergab dem VRR-Vorstandssprecher Ronald Lünser eine Petition der Belegschaft für die Fortsetzung des Fahrbetriebs, die von knapp 1800 Menschen unterschrieben worden war.

Der Vorstand von Nordrhein-Westfalens größtem Verkehrsbund VRR hatte empfohlen, die Zusammenarbeit mit Abellio zu beenden. Am frühen Nachmittag wollte der Verwaltungsrat des Unternehmens entscheiden, ob er dem Vorstand folgt. Abellio steckt tief in den roten Zahlen, was vor allem an höheren Personalkosten und deutlich gestiegenen Baustellen-Folgekosten liegt, etwa für Schienen-Ersatzverkehr und Verspätungsstrafen.

Falls das Aus für Abellio kommt, will der VRR die Linien zum 1. Februar an andere Bahnunternehmen vergeben. Dies geschieht über Notvergaben, die wesentlich teurer werden als bisher. Um die in den kommenden Jahren anfallenden Mehrkosten zu decken, stellt die Landesregierung 380 Millionen Euro bereit. Das Land hatte bereits angekündigt, dass die Abellio-Mitarbeiter auch künftig gebraucht werden und - dann bei anderen Bahnunternehmen - weiter beschäftigt werden können.

Die Mitarbeiter identifizierten sich aber mit ihrem Unternehmen und wollten nicht hin- und hergeschoben werden, sagte Betriebsrat Zielonka. "Noch hat sich hier keiner wegbeworben", sagte er. "Wir sind keine Schachfiguren", stand auf einem Transparent.

Circa jeder sechste Zugkilometer im Schienen-Personennahverkehr (SPNV) von NRW entfällt auf Abellio, das wichtige Linien wie den RE1 von Aachen nach Hamm, den RE 19 von Düsseldorf nach Kassel und die S2 von Dortmund nach Essen betreibt.

Das Abellio-Management hatte für den Fall des Auslaufens der Aufträge darauf hingewiesen, dass "Massenkündigungen und massenhafte Arbeitsniederlegungen in der nächsten Zeit" nicht auszuschließen seien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bahnexperte: Koalitionspläne für die Schiene kein großer Wurf. "Der große Wurf ist es nicht", sagte der Ökonom der Berliner Hochschule für Technik und Wirtschaft über die Koalitionsvereinbarung von SPD, Grünen und FDP. "Der Vertrag ist mit einer gewissen Grundsympathie für die Schiene geschrieben", so Böttger weiter. BERLIN - Die Pläne der künftigen Bundesregierung dürften aus Sicht des Bahnexperten Christian Böttger für Zugfahrgäste kurzfristig keine großen Verbesserungen bringen. (Boerse, 30.11.2021 - 05:51) weiterlesen...

Zu viel Lkw-Maut gezahlt? Urteil in Musterverfahren erwartet. Das aufwendige Musterverfahren läuft bereits seit mehreren Jahren. Es hat durch eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs in einer Einzelfrage bereits eine Änderung der Maut-Kalkulation bewirkt. Im Anschluss an die Verhandlung am Dienstag will der 9. Senat ein Urteil verkünden. MÜNSTER - In einer mündlichen Verhandlung befasst sich das Oberverwaltungsgericht NRW (OVG) in Münster am Dienstag (10.00 Uhr) erneut mit der Berechnung der Lkw-Maut in Deutschland. (Boerse, 30.11.2021 - 05:48) weiterlesen...

Bessere Arbeit bei Online-Plattformen: Druck auf EU-Kommission wächst. In einem offenen Brief an EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen forderten sie am Montag eine entschlossene europäische Gesetzesinitiative. Die Arbeitszeiten seien oft lang, auf einigen Plattformen würden "erhebliche" Lohngefälle zwischen den Geschlechtern und andere Arten der Diskriminierung "entweder toleriert oder durch algorithmische Verzerrungen verstärkt", heißt es. Der Brief wurde den Angaben zufolge zudem von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sowie seinen Kolleginnen und Kollegen aus Belgien, Spanien, Portugal und Italien unterzeichnet. BRÜSSEL - Der Europäische Gewerkschaftsbund (EGB) und mehrere EU-Minister haben den Druck auf die EU-Kommission erhöht, die Arbeitsbedingungen für Internet-Plattformarbeiter zu verbessern. (Boerse, 29.11.2021 - 17:28) weiterlesen...

Polen verbietet Flüge in sieben afrikanische Länder. Betroffen von dieser Regelung seien Südafrika, Namibia, Simbabwe, Botsuana, Mosambik, Eswatini und Lesotho, sagte Gesundheitsminister Adam Niedzielski am Montag in Warschau. Reisende, die aus diesen Ländern nach Polen zurückkehren, müssen sich für 14 Tage in Quarantäne begeben und können sich auch durch ein negatives Testergebnis nicht davon befreien. WARSCHAU - Aus Sorge vor einer Ausbreitung der im südlichen Afrika entdeckten Coronavirus-Variante Omikron verbietet Polen Flüge in sieben Länder der Region. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 16:49) weiterlesen...

Werftindustrie: Weltorganisation klimapolitisch 'auf Schleichfahrt'. Trotz ehrgeiziger Bekenntnisse von Staaten und der maritimen Wirtschaft zu einem beschleunigten Klimaschutz, habe sich die IMO auf der jüngsten Sitzung ihres Umweltausschusses nicht zu einer Revision ihrer Klimaschutzziele durchringen können, kritisierte der deutsche Branchenverband VSM am Montag in Hamburg. Die IMO beharre auf ihrem früheren Fahrplan, eine solche Revision erst 2023 in Angriff zu nehmen und bleibe damit beim Klimaschutz "auf Schleichfahrt". HAMBURG - Die Weltschifffahrtorganisation IMO gefährdet aus Sicht der deutschen Werftindustrie den bis 2050 nötigen klimaneutralen Umbau der Schifffahrtsindustrie. (Boerse, 29.11.2021 - 15:42) weiterlesen...

Grenze zwischen Malaysia und Singapur wird teilweise geöffnet. Das teilten die beiden Länder am Montag mit. Die neue Regelung erlaubt fast 3000 Menschen mit einer Arbeits- oder Aufenthaltsgenehmigung im Zielland, die Grenze per Bus oder Flugzeug zu passieren, ohne in Quarantäne zu müssen. Voraussetzung ist, dass die Menschen vollständig gegen Corona geimpft sind und vor der Reise und bei der Einreise negativ getestet werden. BANGKOK - Malaysia und Singapur öffnen trotz der Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus in verschiedenen Teilen der Welt ihre Grenze nach gut eineinhalb Jahren Schließung teilweise. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 15:00) weiterlesen...