Transport, Verkehr

ESSEN - Unmittelbar vor der entscheidenden Sitzung beim Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) über die Zukunft der angeschlagenen Regionalbahn Abellio in NRW haben Beschäftigte für eine Rettung in letzter Minute geworben.

22.11.2021 - 15:21:04

Abellio-Mitarbeiter werben für Rettung in letzter Minute. "Es geht um 1080 Arbeitsplätze. Wir hoffen, dass der VRR seine Entscheidung überdenkt und die Jobs erhalten bleiben", sagte Abellio-Betriebsrat Tom Zielonka.

Eine Notvergabe der Abellio-Linien an andere Zugunternehmen brächte erhebliche Umstellungsprobleme und damit Zugausfälle und Verspätungen, sagte Zielonka. Knapp 100 Abellio-Beschäftigte waren zum Sitzungsort in einem Essener Bürogebäude gekommen. Abellio-Betriebsrätin Bärbel Völker-Schneider übergab dem VRR-Vorstandssprecher Ronald Lünser eine Petition der Belegschaft für die Fortsetzung des Fahrbetriebs, die von knapp 1800 Menschen unterschrieben worden war.

Der Vorstand von Nordrhein-Westfalens größtem Verkehrsbund VRR hatte empfohlen, die Zusammenarbeit mit Abellio zu beenden. Am frühen Nachmittag wollte der Verwaltungsrat des Unternehmens entscheiden, ob er dem Vorstand folgt. Abellio steckt tief in den roten Zahlen, was vor allem an höheren Personalkosten und deutlich gestiegenen Baustellen-Folgekosten liegt, etwa für Schienen-Ersatzverkehr und Verspätungsstrafen.

Falls das Aus für Abellio kommt, will der VRR die Linien zum 1. Februar an andere Bahnunternehmen vergeben. Dies geschieht über Notvergaben, die wesentlich teurer werden als bisher. Um die in den kommenden Jahren anfallenden Mehrkosten zu decken, stellt die Landesregierung 380 Millionen Euro bereit. Das Land hatte bereits angekündigt, dass die Abellio-Mitarbeiter auch künftig gebraucht werden und - dann bei anderen Bahnunternehmen - weiter beschäftigt werden können.

Die Mitarbeiter identifizierten sich aber mit ihrem Unternehmen und wollten nicht hin- und hergeschoben werden, sagte Betriebsrat Zielonka. "Noch hat sich hier keiner wegbeworben", sagte er. "Wir sind keine Schachfiguren", stand auf einem Transparent.

Circa jeder sechste Zugkilometer im Schienen-Personennahverkehr (SPNV) von NRW entfällt auf Abellio, das wichtige Linien wie den RE1 von Aachen nach Hamm, den RE 19 von Düsseldorf nach Kassel und die S2 von Dortmund nach Essen betreibt.

Das Abellio-Management hatte für den Fall des Auslaufens der Aufträge darauf hingewiesen, dass "Massenkündigungen und massenhafte Arbeitsniederlegungen in der nächsten Zeit" nicht auszuschließen seien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Handel für Aufhebung von Lieferbeschränkungen und Sonntagsfahrverbot. So sollten nach Ansicht des Handelsverbands Deutschland (HDE) das Verbot von nächtlichen Lieferungen in Innenstädten und das Sonntagsfahrverbot für Lkw vorübergehend aufgehoben werden. "Die nächtlichen Einfahrverbote für Lkw in viele Städte stehen einer Belieferung der Filialen des Handels entgegen", sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Samstag). Daher sollten diese nächtlichen Anlieferbeschränkungen aufgehoben werden, zumindest solange eine angespannte Lage in den Lieferketten bestehe. BERLIN - Der Einzelhandel befürchtet in der Omikron-Welle Engpässe bei der Warenversorgung und spricht sich für eine Aussetzung von Lieferbeschränkungen aus. (Boerse, 22.01.2022 - 15:53) weiterlesen...

Ministerium bewertet Passagierflüge über Ukraine noch als sicher. "Derzeit liegen die Voraussetzungen für den Erlass eines Flugverbotes für den Luftraum der Ukraine nicht vor", teilte das Ministerium laut einem Bericht der "Welt am Sonntag" mit. Die Entwicklung der Lage werde aber kontinuierlich überwacht. Das Verkehrsministerium kann eigenen Angaben zufolge bei Anhaltspunkten für eine erhebliche Gefährdung der Betriebssicherheit von Luftfahrzeugen auch außerhalb Deutschlands ein Überflugverbot verhängen. BERLIN - Der russische Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine stellt nach Einschätzung des Bundesverkehrsministeriums noch keine Gefährdung für den Luftverkehr dar. (Boerse, 22.01.2022 - 15:40) weiterlesen...

Airbus kündigt im Streit mit Qatar Airways Vertrag für A321neo. Der Flugzeugbauer kündigte der Airline einen Auftrag für seinen aktuell schwer verfügbaren neuen Jet A321neo. Mit der Verweigerung der Lieferung von 50 bestellten Jets wehrt sich Airbus auch außergerichtlich gegen einen seiner wichtigsten Kunden. An der Börse setzte die Nachricht der Airbus-Aktie zu, sie gab kurz nach dem Handelsbeginn am Freitagmorgen um knapp 1,7 Prozent nach. LONDON - Der Streit zwischen Airbus und Qatar Airways geht in eine neue Runde. (Boerse, 21.01.2022 - 19:58) weiterlesen...

Krankenstand beim Personal: Flughafen Frankfurt erwartet Flugausfälle. Für das Wochenende rechnet der Betreiber Fraport mit Verzögerungen, Wartezeiten und vereinzelten Flugausfällen. FRANKFURT - Die rasche Ausbreitung der Omikron-Variante zeigt Auswirkungen auf den Frankfurter Flughafen. (Boerse, 21.01.2022 - 17:12) weiterlesen...

Insolvenzverwalter für MV-Werften-Eigner Genting bestellt. Edward Simon Middleton, Wing Sze Tiffany Wong und Edward Alexander Niles Whittaker seien als Insolvenzverwalter eingesetzt worden, um einen Vorschlag für eine Restrukturierung des Unternehmens auszuarbeiten, teilte Genting am Freitag in Hongkong nach einer Gerichtsanhörung in Bermuda mit. HONGKONG/HAMILTON - Der zuständige Gerichtshof in Bermuda hat für den insolventen MV-Werften-Eigner Genting Hongkong die Insolvenzverwalter bestellt. (Boerse, 21.01.2022 - 13:50) weiterlesen...

Batteriezug mit Fahrgästen: Test in Baden-Württemberg und Bayern. Der Test im Regionalverkehr soll in Baden-Württemberg und Bayern losgehen und bis Anfang Mai dauern, wie beide Unternehmen am Freitag in Berlin mitteilten. DB-Regiochef Jörg Sandvoß sagte, mit dem ersten Batteriezug im Kundenbetrieb gehe man nun im Regionalverkehr den nächsten großen Schritt auf dem Weg zu einer emissionsfreien Bahn in Deutschland. Und Alstom-Manager Müslüm Yakisan erklärte, alternative Antriebe seien die Zukunft der Mobilität. STUTTGART/MÜNCHEN - Die Deutsche Bahn und Alstom wollen mit dem Probebetrieb eines Batteriezugs starten. (Boerse, 21.01.2022 - 10:29) weiterlesen...