Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Bergbau

ESSEN - Trotz der Einstellung des deutschen Steinkohlebergbaus rechnen die deutschen Bergbauzulieferer im laufenden Jahr mit einem neuen Umsatzrekord.

14.11.2019 - 14:01:24

Bergbaumaschinen-Branche erwartet Umsatzsprung - 98 Prozent Ausland. Die Erlöse stiegen voraussichtlich um 38 Prozent auf 4,98 Milliarden Euro, prognostizierte der Fachverband Mining im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) am Montag in Essen. Allerdings erwirtschafteten die 145 Mitgliedsunternehmen rund 98 Prozent des Umsatzes im Ausland.

Gute Geschäfte machten die Bergbaumaschinen-Hersteller vor allem in Australien und Russland. Der Umsatz in Deutschland werde bei 110 Millionen Euro liegen, rund 10 Prozent mehr als im Vorjahr. "Potenzial für größeres Wachstum sehen wir jedoch nicht", sagte der Fachverbandsvorsitzende Michael Schulte Strathaus. Der Ausstieg aus der Braunkohleverstromung sowie die abnehmenden Möglichkeiten, weiterhin heimische Rohstoffe zu fördern, ließen den inländischen Markt zukünftig eher zu einer Randerscheinung werden.

Für 2020 geht Schulte Strathaus davon aus, das Gesamtumsatzniveau von 2019 "zumindest halten zu können". Die mittelständisch geprägte Branche beschäftigt in Deutschland nach eigenen Angaben rund 12 200 Menschen. Die Unternehmen produzieren beispielsweise Belüftungs- und Kühlanlagen, Aufbereitungsmaschinen oder Geräte für den Kohleabbau unter Tage.

Größter Absatzmarkt ist 2019 die EU, auf die rund 25 Prozent der Exporte entfallen. "Die entscheidenden Impulse gingen von Frankreich und Großbritannien aus." Für 2020 rechnet der Verband zumindest mit einem weiteren leichten Anstieg der Ausfuhren in die EU-Länder.

Etwa 12 Prozent Anteil an den Gesamtausfuhren hatten die USA und damit drei Prozentpunkte weniger als im Vorjahr. Verantwortlich dafür ist nach laut Schulte Strathaus ein Schwenk in der dortigen Energiepolitik. Die Bedeutung der Kohle als Energielieferant gehe kontinuierlich zurück.

Russland habe im laufenden Jahr einen Anteil von mehr als 7 Prozent an den Ausfuhren. Nach wie vor gelte dort Kohle als Basisquelle für die Wärme- und Energieerzeugung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Commerzbank senkt MTU auf 'Hold' - Ziel 265 Euro. In den vergangenen zwölf Monaten seien die Papiere um mehr als 50 Prozent gestiegen, schrieb Analyst Norbert Kretlow in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Die strukturellen Gewinnperspektiven des Triebwerkbauers seien insofern mittlerweile im Kurs eingepreist. FRANKFURT - Die Commerzbank hat MTU nach dem zuletzt starken Lauf der Aktien von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 242 auf 265 Euro angepasst. (Boerse, 12.12.2019 - 13:09) weiterlesen...

Anlagenbauer Krones kappt Prognose wegen laufender Sparmaßnahmen. Demnach erwartet das SDax -Unternehmen bei der Marge für das Vorsteuerergebnis (Ebt) jetzt nur noch 1 Prozent statt der zuvor angepeilten 3 Prozent, wie Krones am Donnerstag in Neutraubling mitteilte. Aus den nun konkretisierten Maßnahmen zur Senkung von Personalkosten und zur Portfoliooptimierung resultieren Rückstellungen und Wertberichtigungen von 70 Millionen Euro. NEUTRAUBLING - Der Abfüll- und Verpackungsanlagenhersteller Krones senkt im Zuge eingeleiteter Sparmaßnahmen zum wiederholten Mal im laufenden Jahr seine Prognose. (Boerse, 12.12.2019 - 12:31) weiterlesen...

ANALYSE/HSBC: Dürr dürfte die Talsohle hinter sich haben - 'Kaufen'. Der am Markt in den vergangenen zwölf Monaten negative Trend für die Gewinnschätzungen scheine erst einmal gestoppt zu sein, schrieb Analyst Richard Schramm in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Nach der Kursschwäche infolge der Neunmonatszahlen Anfang November sei das Kurspotenzial zu seinem unveränderten Kursziel von 34 Euro größer geworden, weshalb er nun die Aktien von "Hold" auf "Buy" hochgestuft habe. LONDON - Der Anlagenbauer Dürr hat laut der britischen Investmentbank HSBC das Gröbste offenbar überstanden. (Boerse, 12.12.2019 - 11:29) weiterlesen...

VARTA IM FOKUS: Höhenflug des Batterieherstellers setzt sich unvermindert fort. Im Zuge dessen erhöhte Varta bereits mehrfach die Prognose. Auch die Aussicht auf milliardenschwere Förderungen lockt Anleger an. Was derzeit bei Varta los ist, wie Analysten die Aussichten bewerten und was die Aktie macht. ELLWANGEN - Der Batteriehersteller Varta aufsteigen wird, laufen vor allem die Geschäfte mit Lithium-Ionen-Batterien rund. (Boerse, 12.12.2019 - 08:32) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: HSBC hebt Dürr auf 'Buy' - Ziel bleibt 34 Euro. Die Konsensschätzungen für den Anlagenbauer für die Auto- und Möbelindustrie dürften die Talsohle erreicht haben, schrieb Analyst Richard Schramm in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Für 2021 sehe er bei den Markterwartungen nun mehr Luft nach oben als Risiken. LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat Dürr von "Hold" auf "Buy" hochgestuft, wenngleich das Kursziel auf 34 Euro belassen wurde. (Boerse, 12.12.2019 - 08:32) weiterlesen...

Wieder Meisterpflicht: Monopolkommission warnt vor steigenden Preisen. "Aus Sicht der Verbraucher wird der Zugang zu Handwerksleistungen mit der Wiedereinführung der Meisterpflicht schwieriger. Die Wartezeiten und die Preise können steigen", sagte der Vorsitzende der Monopolkommission, Achim Wambach, der Deutschen Presse-Agentur. "Zwar genießen die bereits gegründeten Nicht-Meister-Betriebe einen zeitlich unbegrenzten Bestandsschutz. BERLIN - Die Monopolkommission hat vor negativen Folgen für Kunden bei einer Rückkehr zur Meisterpflicht in vielen Handwerksberufen gewarnt. (Boerse, 12.12.2019 - 06:33) weiterlesen...