Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Produktion

ESSEN - Seit die Corona-Bundes-Notbremse greift, klagen Modehändler über die "dritte Katastrophensaison" in Folge.

28.04.2021 - 15:57:25

'Rabattaktionen wie nie' - Corona-Mode-Schnäppchen. Wie schon beim ersten Lockdown vor gut einem Jahr und auch im Weihnachtsgeschäft drohen wieder Berge von Hosen, Röcken und Jacken in den Geschäften liegen zu bleiben. Sobald die Läden wieder öffnen dürfen, könnten deshalb rosige Zeiten für Schnäppchenjäger beginnen.

Der Chef des Warenhauskonzerns Galeria Karstadt Kaufhof (GKK), Miguel Müllenbach, erwartet jedenfalls große Rabattaktionen im Modehandel. "Aktuell herrscht ein großer Warendruck, gerade bei Textilien", sagte er der "Bild"-Zeitung (Mittwoch). Die Lager seien übervoll. "Bei Kleidung werden wir so viele Rabattaktionen sehen wie nie zuvor."

Auch der Modediscounter Takko rechnet mit spürbaren Preisnachlässen. "Ware, die wir im Winter aufgrund des umfassenden Lockdowns nicht verkaufen konnten, haben wir eingelagert und werden sie zur nächsten Herbst-/Winter-Saison wieder auf unsere Filialen verteilen", sagte eine Sprecherin. Die Frühlings- und Sommermode habe Takko "zumindest teilweise" verkaufen können. Weil sich aber keine nachhaltige Öffnungsperspektive für die Läden abzeichne, "rechnen auch wir mit zusätzlichen Rabatten und Aktionen, sobald die Geschäfte wieder für den größeren Kundenverkehr öffnen dürfen".

Wer bei einer Rabattschlacht im Modehandel mitmachen könnte, ist nach Einschätzung des Handelsverbandes Textil (BTE) aber noch nicht ausgemacht. "Die Strategien sind unterschiedlich", betonte BTE-Sprecher Axel Augustin. "Die einen sagen, wir packen die Ware weg, andere versuchen, die Lager zu räumen". Für kleinere Händler, die Überbrückungshilfen vom Bund bekämen, sei der Verkaufsdruck möglicherweise geringer als bei einem Großen wie Galeria Karstadt Kaufhof. Aber auch für die Kleinen gelte: "Je länger der Lockdown dauert, desto höher wird der Druck."

GKK-Chef Müllenbach schließt nicht aus, dass die letzte große deutsche Warenhauskette möglicherweise weitere staatliche Hilfe braucht, um überleben zu können. "Hält der Lockdown an, werden wir weitere finanzielle Mittel benötigen." Galeria Karstadt Kaufhof hatte Anfang des Jahres vom staatlichen Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) ein Darlehen von bis zu 460 Millionen Euro erhalten.

Nach Einschätzung von Marco Atzberger, des Leiters des Kölner Handelsforschungsinstituts EHI, dürfte vor allem hochwertige Mode an den Kleiderständern der Geschäfte hängen bleiben. "Da ist der Bedarf weggebrochen, das ist nicht nur eine kurzfristige Delle." Wer auch nach Corona im Homeoffice arbeite, brauche keinen teuren Businessanzug. Und wann große Feste mit entsprechender Garderobe wieder möglich seien, stehe in den Sternen.

Zusätzlich mache dem Modehandel der deutlich schnellere Kollektionswechsel zu schaffen, sagt Handelsexperte Atzberger. Deshalb müssten die Geschäfte Druck ablassen: "Und normalerweise geschieht das über den Preis."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Gericht kippt Steuernachforderungen. Die zuständigen Richter kippten am Mittwoch eine Anordnung der EU-Kommission, nach der Luxemburg von dem US-Konzern rund 250 Millionen Euro Steuern plus Zinsen nachfordern soll. Nach Auffassung des Gerichts hat die Brüsseler Behörde rechtlich nicht hinreichend nachgewiesen, dass die Steuerlast einer europäischen Tochtergesellschaft des Amazon-Konzerns zu Unrecht verringert wurde. LUXEMBURG - Schwere Schlappe für die Wettbewerbshüter der EU: Der weltgrößte Online-Händler Amazon hat nach einem Urteil des EU-Gerichts nicht von unerlaubten Steuervorteilen in Luxemburg profitiert. (Boerse, 12.05.2021 - 15:13) weiterlesen...

EU-Kommission prüft Einspruch gegen Urteil zum Fall Amazon vor. "Wir werden das Urteil sorgfältig prüfen und über mögliche weitere Schritte nachdenken", erklärte die für Wettbewerbsfragen zuständige Kommissionsvizepräsidentin Margrethe Vestager am Mittwoch in Brüssel. Steuervorteile, die nur ausgewählten multinationalen Unternehmen gewährt würden, schädigten den fairen Wettbewerb in der EU. "Alle Unternehmen sollten ihren gerechten Steueranteil zahlen", so Vestager. LUXEMBURG - Die EU-Kommission behält sich einen Einspruch gegen das Urteil des EU-Gerichts zu Steuervorteilen für den Online-Händler Amazon vor. (Boerse, 12.05.2021 - 15:10) weiterlesen...

Merz will Steuerflucht mit Reform der Unternehmenssteuer verhindern. "Mein persönlicher Vorschlag wird sein, dass wir uns heranwagen an eine große Unternehmenssteuerreform in Deutschland, mit der wir insbesondere die Gemeinden stärken", sagte Merz am Mittwoch bei einem Besuch eines Amazon -Logistikzentrums in Sülzetal bei Magdeburg. SÜLZETAL - Friedrich Merz will große Unternehmen dazu verpflichten, ihre Steuern dort zu zahlen, wo sie ihre Gewinne erwirtschaften. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 14:02) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Delivery Hero und Lieferando konkurrieren bei Auslieferungen (Redigierrest am Ende des Textes entfernt) (Boerse, 12.05.2021 - 13:23) weiterlesen...

Kartellamt stoppt Ermittlungen gegen Edeka zu Marktmacht-Missbrauch. Das teilte die Behörde am Mittwoch mit. Edeka hatte nach Angaben des Kartellamts gegen verschiedene Lieferanten Sonderforderungen erhoben. Dabei sei es um Werbeaktionen in großen Filialen mit finanzieller Unterstützung der Lieferanten gegangen. Das Kartellamt hatte deshalb geprüft, ob diese Forderungen ein verbotener Missbrauch von Marktmacht sind. Entsprechende Ermittlungen gegen Kaufland setzen die Wettbewerbshüter fort. BONN - Das Bundeskartellamt hat seine Ermittlungen gegen Deutschlands größten Lebensmittelhändler Edeka im Zusammenhang mit der Übernahme von Filialen der SB-Warenhauskette Real eingestellt. (Boerse, 12.05.2021 - 13:12) weiterlesen...

US-Regierung nimmt Xiaomi von schwarzer Liste. WASHINGTON - Die US-Regierung nimmt den chinesischen Smartphone-Anbieter Xiaomi von einer schwarzen Liste und macht damit einen Schritt aus der Amtszeit von Donald Trump rückgängig. Mit den im Januar verhängten Sanktionen sollte unter anderem amerikanischen Investoren verboten werden, Xiaomi-Aktien zu kaufen. Im März hatte aber ein US-Richter die Strafmaßnahmen per einstweiliger Verfügung ausgesetzt. Jetzt erklärte sich das US-Verteidigungsministerium bereit, sie komplett zurückzunehmen. Mit Xiaomi solle bis zum 20. Mai eine Einigung ausgearbeitet werden, hieß es in Gerichtsunterlagen von Dienstag. US-Regierung nimmt Xiaomi von schwarzer Liste (Boerse, 12.05.2021 - 13:05) weiterlesen...