RWE AG(NEU), DE0007037129

ESSEN - RWE -Chef Rolf Martin Schmitz erwartet Milliardenentschädigungen für die vorzeitige Abschaltung von Braunkohlekraftwerken.

14.03.2019 - 10:45:24

RWE erwartet Milliardenentschädigungen für Braunkohle-Aus. Pro Gigawatt abgeschaltete Leistung müssten die Entschädigungen bei 1,2 bis 1,5 Milliarden Euro liegen, sagte Schmitz am Donnerstag bei der Bilanzpressekonferenz des Energiekonzerns in Essen.

Die von der Bundesregierung eingesetzte Kohlekommission hat vorgeschlagen, bis 2022 rund 3 Gigawatt Braunkohlekapazität zusätzlich vom Netz zu nehmen. RWE geht davon aus, dass der Großteil der Abschaltungen auf das Rheinische Revier entfällt, wo der Essener Konzern die Kraftwerke und Tagebaue betreibt. "RWE kann und wird aber nicht alles alleine stemmen könne", fügte Schmitz hinzu.

Im Vergleich zur Ökostromförderung seien Entschädigungen für abgeschaltete Kraftwerke aber überschaubar, sagte Schmitz. "Ein kompletter Kohleausstieg wird wahrscheinlich nicht mehr kosten als ein halbes Jahr staatliche Förderung der erneuerbaren Energien."

Gespräche mit der Bundesregierung zur Umsetzung der Beschlüsse der Kohlekonferenz hätten gerade erst begonnen, sagte Schmitz. Der Prozess werde sicherlich Monate dauern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue Baumhäuser im Hambacher Forst - aus frisch gefällten Stämmen. Bei einer Waldbegehung entdeckten die Beamten demnach neue Baumhäuser, für die teilweise Holzstämme mit frischen Schnittkanten verbaut worden seien. Gleichzeitig fanden die Polizisten etwa 50 Baumstümpfe frisch geschlagener Bäume. Diese seien nicht von RWE gefällt worden. "Wir unterstellen hier niemandem etwas, sondern beschreiben nur einen Zustand", betonte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Der Energiekonzern wolle Strafanzeige stellen. Insgesamt hat die Polizei nach Angaben des Sprechers rund 50 Holzkonstruktionen - Baumhäuser oder Plattformen - in Bäumen festgestellt, die seit vergangenem Oktober errichtet worden seien. HAMBACH - Trotz des derzeitigen Rodungsstopps sind im Hambacher Forst in jüngster Zeit einige Bäume gefällt worden - nach Angaben der Aachener Polizei jedoch nicht von RWE . (Boerse, 14.03.2019 - 12:50) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Anleger sehen in RWE-Aussagen etwas mehr Licht als Schatten. Nach einem zunächst sehr schwachen Start drehten die Papiere des Versorgers zeitweise ins Plus. Gegen Mittag zeigten sie sich dann im Vergleich zum Vortagesschluss fast unverändert mit plus 0,23 Prozent auf 21,71 Euro. Am Morgen noch waren sie nach mit Missmut aufgenommenen Jahreszahlen und Enttäuschungen über den Ausblick unter ihre 50-Tage-Linie bei rund 21,20 gerutscht. FRANKFURT - Aussagen zum Schuldenabbau, der Dividende und erwarteten Milliardenentschädigungen haben am Donnerstag den Aktien von RWE in die Gewinnzone verholfen. (Boerse, 14.03.2019 - 11:58) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: RWE dämmen Verluste nach sehr schwachem Start ein. Zuletzt lagen die Papiere des Versorgers noch mit 1,4 Prozent im Minus, nachdem sie zunächst mit minus 3,5 Prozent unter ihre 50-Tage-Linie gerutscht waren. FRANKFURT - Nach aktuellen Geschäftszahlen am Donnerstag sehr schwach gestartete Aktien von RWE haben ihre Verluste im frühen Handel eingedämmt. (Boerse, 14.03.2019 - 09:40) weiterlesen...

RWE stellt Geschäftszahlen vor - Thema Braunkohle im Fokus. Die von der Bundesregierung eingesetzte Kohlekommission hat vorgeschlagen, bis 2022 rund 3,1 Gigawatt Braunkohlekapazität zusätzlich vom Netz zu nehmen. RWE geht davon aus, dass der Großteil der Abschaltungen auf das Rheinische Revier entfällt, wo der Essener Konzern die Kraftwerke und Tagebaue betreibt. Bis 2038 sollen dann alle Kohlekraftwerke abgeschaltet werden. ESSEN - Der Energiekonzern RWE ist vom geplanten Ende der Kohleverstromung besonders stark betroffen. (Boerse, 14.03.2019 - 05:46) weiterlesen...