Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Thyssenkrupp, DE0007500001

ESSEN - Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck hat angesichts des verschärften Stellenabbaus bei Thyssenkrupp dazu aufgerufen, nach "außergewöhnlichen Antworten" auf die Krise des Stahl- und Industriekonzerns zu suchen.

20.11.2020 - 16:40:29

Ruhrbischof: Bei Thyssenkrupp 'außergewöhnliche Antworten' suchen. Die derzeitige extrem schwierige Lage von Thyssenkrupp sei ganz wesentlich auch auf die Corona-Pandemie zurückzuführen. "In einer solchen außerordentlichen Krise sind außergewöhnliche Antworten nötig, die man in normalen Zeiten so nicht in Erwägung ziehen würde", betonte Overbeck am Freitag in Essen. Thyssenkrupp hatte angekündigt, statt 6000 jetzt 11 000 Stellen zu streichen.

Die Ankündigung erzeuge bei vielen der Beschäftigten des Unternehmens und ihren Familien große Verunsicherungen und Sorgen. Deshalb müsse "alles Menschenmögliche getan werden, dass es nicht zu betriebsbedingten Kündigungen kommt, sollte ein weiterer Stellenabbau tatsächlich unvermeidlich sein", forderte der Bischof von Essen.

Die IG Metall forderte einen Einstieg des Staates bei der Stahlsparte von Thyssenkrupp. Das Management hält erhebliche finanzielle Hilfen des Staates für den klimaneutralen Umbau der Stahlerzeugung für erforderlich, ist beim Thema Staatsbeteiligung aber zurückhaltend.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IPO/Kreise: Thyssenkrupp prüft Börsengang der Stahlsparte - Kurs schießt hoch. Hintergrund sei der wachsende Widerstand gegen einen Verkauf an den Branchenkollegen Liberty Steel, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Demnach hatte der Aufsichtsrat das Management aufgefordert, eine Alternative für den Verkauf zu suchen. Zuvor hätten Gewerkschaftsvertreter und Großaktionäre bezüglich der Veräußerungspläne Bedenken geäußert. ESSEN - Der Stahlkonzern Thyssenkrupp erwägt laut Kreisen einen Börsengang seiner Stahlsparte. (Boerse, 18.01.2021 - 16:36) weiterlesen...

WDH/AKTIE IM FOKUS: Thyssenkrupp hoch - Hoffnung auf Börsengang der Stahlsparte (falscher Zeitbezug im ersten Satz berichtigt: Februar letzten Jahres) (Boerse, 18.01.2021 - 16:17) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Thyssenkrupp ziehen an - Hoffnung auf Börsengang der Stahlsparte. Der Index der mittelgroßen Werte legte um 0,5 Prozent zu. FRANKFURT - Positive Analystenkommentare und Spekulationen um eine Abspaltung der Stahlsparte habe die Aktien von Thyssenkrupp um knapp sieben Prozent auf 9,86 Euro an. (Boerse, 18.01.2021 - 15:57) weiterlesen...

Thyssenkrupp erhält Wasserstoff-Großauftrag aus Kanada. Die Konzerntochter Uhde werde in Kanada einen Elektrolyseur mit einer Leistung von 88 Megawatt installieren, teilte Thyssenkrupp am Montag mit. Auftraggeber sei das staatliche Energieunternehmen Hydro-Québec, einer der größten Wasserkraftversorger in Nordamerika. Zum Investitionsvolumen machte Thyssenkrupp keine Angaben. DORTMUND - Der Industriekonzern Thyssenkrupp hat seinen ersten Großauftrag für den Bau von Anlagen zur Produktion von grünem Wasserstoff an Land gezogen. (Boerse, 18.01.2021 - 13:32) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Thyssenkrupp legen weiter zu - Halten das höhere Niveau FRANKFURT - Die Aktien von Thyssenkrupp der mittelgroßen Werte mit plus 2,7 Prozent auf 9,476 Euro weit vorne. (Boerse, 18.01.2021 - 12:05) weiterlesen...