Thyssenkrupp, DE0007500001

ESSEN - Nach dem überraschenden Abgang des Thyssenkrupp -Chefs könnte einem Pressebericht zufolge der Finanzvorstand vorübergehend das Ruder übernehmen.

10.07.2018 - 20:50:25

'HB'/Thyssenkrupp: Finanzvorstand Kerkhoff dürfte Interims-Chef werden. Der Aufsichtsrat wolle noch in dieser Woche einen Nachfolger für Heinrich Hiesinger finden, berichtete das "Handelsblatt" (Mittwochausgabe) unter Berufung auf Konzernkreise. Dabei werde es auf Guido Kerkhoff zulaufen. Dieser solle als Interims-Vorstandschef das Unternehmen stabilisieren. Ein Konzernsprecher wollte sich auf Anfrage nicht zu dem Medienbericht äußern.

Mit Kerkhoffs Berufung will sich der Aufsichtsrat der Zeitung zufolge Zeit verschaffen, eine dauerhafte Lösung zu finden. Es gebe bereits eine Liste von möglichen Nachfolgern, heiße es. Darauf befänden sich interne und externe Kandidaten. Die Federführung liege bei Aufsichtsratschef Ulrich Lehner, der mit seinen Aufseherposten bei der Deutschen Telekom, Henkel und der Porsche SE über ein dichtes Netzwerk in der deutschen Wirtschaft verfüge.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'HB': Krupp-Stiftung soll Aufzugsfusion mit Thyssen-Konkurrenz besprochen haben. Die zuletzt stark kritisierte Vorsitzende der Alfried Krupp Stiftung, Ursula Gather, soll schon vor zwei Jahren mit dem Mehrheitsaktionär des finnischen Rivalen Kone über eine Fusion der Aufzugssparten beider Firmen gesprochen haben, berichtete das "Handelsblatt" am Sonntag. "Bei den vom Mehrheitsaktionär von Kone erbetenen Kontakt hat die Stiftung stets auf die Zuständigkeit des Unternehmens zu Fragen der Aufzugssparte verwiesen", zitierte die Zeitung aus einer Stellungnahme der Sitftung vom Wochenende. "Über geführte Gespräche war der Vorstand der Thyssen-Krupp AG stets informiert. DÜSSELDORF/ESSEN - Der Streit um das Verhalten der Krupp-Stiftung rund um den Abgang von Ex-Chef Heinrich Hiesinger beim Technologie-Konzern Thyssenkrupp köchelt weiter. (Boerse, 15.07.2018 - 20:12) weiterlesen...

Krupp-Stiftung will für Stabilität sorgen - Kerkhoff Übergangschef. Dafür und für das langfristige Unternehmenswohl werde sie sich gemeinsam mit dem Managemet und den Arbeitnehmervertretern einsetzen, teilte die Stiftung am Freitag nach einer außerordentlichen Sitzung des Kuratoriums in Essen mit. Das Gremium bekundete "großes Bedauern" über den überraschenden Rückzug von Konzernchef Heinrich Hiesinger, der in der vergangenen Woche das Handtuch geworfen hatte. ESSEN - In der Führungskrise bei Thyssenkrupp will die mächtige Krupp-Stiftung Verantwortung für die Stabilität des Konzerns übernehmen. (Boerse, 13.07.2018 - 14:08) weiterlesen...

Thyssenkrupp ringt um Stabilität - Kerkhoff wird Übergangschef. Kerkhoff werde das Unternehmen führen, bis ein Nachfolger für Heinrich Hiesinger gefunden sei, teilte Thyssenkrupp am Freitag in Essen mit. Die Entscheidung im Aufsichtsrat sei einstimmig gefallen, hieß es. "Die Aufsichtsratsmitglieder sind sich einig, dass Thyssenkrupp vor allem Stabilität und Kontinuität braucht, um den eingeschlagenen Weg der Transformation erfolgreich fortsetzen zu können", sagte Aufsichtsratschef Ulrich Lehner. ESSEN - In der Führungskrise bei Thyssenkrupp übernimmt mit Guido Kerkhoff ein langjähriger enger Mitarbeiter des zurückgetretenen Konzernchefs vorübergehend das Ruder. (Boerse, 13.07.2018 - 11:16) weiterlesen...

Thyssenkrupp macht Finanzvorstand Kerkhoff zum Übergangschef. Finanzvorstand Guido Kerkhoff werde den Dax-Konzern führen, bis der Aufsichtsrat die Suche nach einem Nachfolger für Hiesinger abgeschlossen habe, teilte Thyssenkrupp am Freitag in Essen mit. Das Kontrollgremium habe einstimmig für Kerkhoff als Interimschef gestimmt. ESSEN - Der Industriekonzern Thyssenkrupp bekommt nach dem turbulenten Abgang des Vorstandsvorsitzenden Heinrich Hiesinger einen Übergangschef. (Boerse, 13.07.2018 - 10:20) weiterlesen...

Laschet warnt vor schneller Zerschlagung von Thyssenkrupp. Es müsse jetzt um die Entwicklung einer langfristigen Perspektive gehen und nicht um eine kurzfristige Verwertung, sagte Laschet am Donnerstag nach einem Gespräch mit Vertretern der Unternehmens- und der Arbeitnehmerseite in Düsseldorf. "Jetzt geht es darum, dass das Unternehmen wieder in ruhiges Fahrwasser kommt", so Laschet. DÜSSELDORF - In der aktuellen Führungskrise beim Essener Industriekonzern Thyssenkrupp hat der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens gewarnt. (Boerse, 12.07.2018 - 18:00) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Citigroup hebt Thyssenkrupp auf 'Buy' und Ziel auf 26 Euro. Die Gewinnsituation im Kapitalgütersektor dürfte sich im dritten Quartal stabilisieren, schrieben die Experten in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Gleichzeitig komme die Neustrukturierung bei dem deutschen Industriekonzern voran. LONDON - Die US-Bank Citigroup hat Thyssenkrupp von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 25 auf 26 Euro angehoben. (Boerse, 12.07.2018 - 09:15) weiterlesen...