RWE AG(NEU), DE0007037129

ESSEN - Nach dem Rodungsstopp im Hambacher Forst hat RWE -Vorstandschef Rolf Martin Schmitz die Mitarbeiter des Energiekonzerns zur Geschlossenheit aufgerufen.

11.10.2018 - 06:26:25

RWE-Chef Schmitz ruft Mitarbeiter zu Geschlossenheit auf. "Solch einen Zusammenhalt, solch eine gute und starke Mannschaft, die in schweren Zeiten zusammensteht, gibt es selten. Darauf können wir stolz sein", heißt es in einem Schreiben an die Belegschaft, das der "WAZ" und der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Das Oberverwaltungsgericht in Münster hatte RWE vergangene Woche vorläufig untersagt, den an den Tagebau grenzenden Hambacher Forst zu roden. In seinem Schreiben nennt Schmitz die Entscheidung "schmerzhaft und kaum nachvollziehbar". Der Schaden auch für die Reputation des Unternehmens sei immens, schreibt Schmitz. "Der finanzielle Schaden liegt im niedrigen dreistelligen Millionen-Euro-Bereich bereits ab 2019."

RWE hatte am Dienstag mitgeteilt, nach dem Rodungsstopp die Förderung im Braunkohletagebau Hambach zu drosseln. Welche Auswirkungen das auf die Arbeitsplätze habe, müsse nun analysiert werden, schreibt Schmitz an die Mitarbeiter. "Zu diesem Zeitpunkt kann ich Ihnen die Sorge um die Zukunft leider nicht gänzlich nehmen." Nach früheren Angaben soll es zunächst bergbauliche Untersuchungen geben. Erst danach seien die Folgen für die Beschäftigten im Tagebau und den Kraftwerken abschätzbar. Dort und in anderen RWE-Betrieben sind nach Unternehmensangaben 4600 Menschen beschäftigt.

"Unsere Befürchtung ist, dass die Beschäftigten die Zeche zahlen müssen und Stellen wegfallen", sagte die Betriebsratsvorsitzende von RWE Power am Standort Essen, Silke Boxberg, der "WAZ". Die Arbeitsplätze im Tagebau, in den Kraftwerken und in den Zentralen Essen und Köln seien massiv bedroht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: RWE-Mitarbeiter protestieren gegen drohenden Jobverlust (Im letzten Absatz, 4. Zeile wurde ein Fehler behoben: "ein") (Boerse, 15.10.2018 - 17:38) weiterlesen...

RWE-Mitarbeiter protestieren mit Blockaden gegen drohenden Jobverlust. Es ging um insgesamt sieben Standorte. An den Aktionen beteiligten sich nach Angaben der Energiegewerkschaft IG BCE insgesamt deutlich mehr als 4000 Beschäftigte. DÜSSELDORF - Tausende Mitarbeiter des Energiekonzerns RWE haben am Montag Zufahrten zu den Tagebauen und Kraftwerken im Rheinischen Revier blockiert. (Boerse, 15.10.2018 - 17:27) weiterlesen...

Aktivisten dringen in Hambacher Tagebau und leere Häuser ein. Nach Angaben der Polizei in Aachen waren am Morgen mehr als 30 Menschen in das Tagebauloch eingedrungen. Aus Sicherheitsgründen sei der Betrieb etwa eine Stunde lang eingestellt worden, sagte ein Polizeisprecher. Etwa ein Drittel der Aktivisten habe das Gelände dann von sich aus verlassen. Die übrigen seien von der Polizei herausgeführt worden und hätten eine Anzeige wegen Hausfriedensbruchs bekommen. KERPEN - Braunkohle-Gegner haben am Sonntag kurzzeitig den Abbau im Hambacher Tagebau gestoppt. (Boerse, 14.10.2018 - 16:22) weiterlesen...

Braunkohletagebau - Aktivisten dringen in leere Häuser ein. Nach Angaben der Polizei in Aachen vom Samstag handelt es sich um Häuser im Kerpener Stadtteil Manheim, die dem Energiekonzern RWE gehören. KERPEN - Am Rande des Braunkohletagebaus bei Köln sind Aktivisten in drei leerstehende Häuser eingedrungen. (Boerse, 14.10.2018 - 14:26) weiterlesen...

Nach Rodungsstopp: RWE bereitet sich auf Stellenabbau vor. Der Rückgang der Braunkohle-Förderung werde nicht ohne Auswirkung auf die Beschäftigung bleiben, sagte RWE-Chef Rolf Martin Schmitz der "Rheinischen Post" (Samstag) in Düsseldorf. "Am Tagebau Hambach hängen 4600 Arbeitsplätze, davon 1300 allein im Tagebau und 1500 in der Veredlung der Braunkohle", erklärte der Vorstandsvorsitzende. Es sei noch offen, wie viele Arbeitsplätze am Ende tatsächlich gestrichen werden müssten. DÜSSELDORF - Nach dem Rodungsstopp im Hambacher Forst droht beim Energiekonzern RWE ein Arbeitsplatz-Abbau. (Boerse, 14.10.2018 - 14:19) weiterlesen...

WDH: 150 RWE-Bergarbeiter demonstrieren vor Landtag (Wochentag im dritten Absatz korrigiert) (Wirtschaft, 12.10.2018 - 12:07) weiterlesen...