Transport, Verkehr

ESSEN - Nach dem Ausscheiden des Bahnunternehmens Abellio in Nordrhein-Westfalen Ende Januar übernehmen DB Regio, National Express und das Dürener Unternehmen Vias die Regional- und S-Bahn-Linien.

09.12.2021 - 13:20:28

Bahn, National Express und Vias übernehmen in NRW - großer Zeitdruck. Das hat der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) laut dpa-Informationen aus Teilnehmerkreisen am Donnerstag in Essen beschlossen.

Abellio Rail hatte in NRW tiefrote Zahlen erwirtschaftet und steckt aktuell in einem Schutzschirmverfahren. Die Verträge laufen als Notvergaben über zwei Jahre. Danach werden die Linien langfristig neu ausgeschrieben. Für die kurzfristige Übernahme der Verbindungen fallen Mehrkosten an, für die das Land bis zu 380 Millionen Euro zugesagt hat.

Nach den Informationen übernimmt die Nahverkehrstochter der Deutschen Bahn DB Regio Verbindungen der Netze Rhein-Ruhr (unter anderem S2, S3, S9) und Ruhr-Sieg (RB91, RB46 und RE16) von Abellio, das britisch-deutsche Unternehmen National Express führt die wichtigen Regionallinien des Rhein-Ruhr-Express (RRX) RE1 (Aachen-Hamm) und RE11 (Düsseldorf-Kassel) fort. Der private mittelständische Anbieter Vias Rail aus Düren übernimmt die Niederrheinbahn, die mit dem RE19 (Düsseldorf-Arnheim) grenzüberschreitenden Verkehr anbietet, und die S7 (Wuppertal-Solingen).

Die entsprechende Vorlage wird in den nächsten Tagen noch von den Gremien des Nahverkehrs Westfalen-Lippe (NWL) und des Nahverkehrs Rhein (NVR) beraten. Eine offizielle Mitteilung wird erst danach in der kommenden Woche erwartet.

Die kurzfristige Übernahme erfolgt unter erheblichem Zeitdruck: Allein DB Regio muss in kurzer Zeit 500 Beschäftigte - in der Regel ehemalige Abellio-Mitarbeiter - neu einstellen und schulen, wie das Unternehmen vor kurzem mitgeteilt hatte.

"Das wird eine riesig große Herausforderung", sagte auch der Geschäftsleiter Service von Vias, Thomas Esser. Die Vias Rail GmbH beschäftigt bisher nach eigenen Angaben 157 Mitarbeiter. Mit der Übernahme von Niederrheinbahn und S7 von Abellio kämen jetzt auf einen Schlag etwa genauso viele neue Beschäftigte dazu, sagte der Abellio-Betriebsratschef, Jürgen Lapp. "Ich finde das mutig."

Der VRR hatte zusammen mit den beiden anderen NRW-Verkehrsverbünden den gut 1000 Abellio-Mitarbeitern in NRW einen möglichst reibungslosen Übergang zu den neuen Anbietern unter Wahrung aller Ansprüche etwa zu Überstunden und Urlaubstagen zugesichert. Dennoch rechnen Fachleute in der Übergangszeit mit Behinderungen und möglichen Zugausfällen.

Beim Übergang werde es wohl zu "Ruckeleien" kommen, hatte VRR-Chef Ronald Lünser vor kurzem im Verkehrsausschuss des NRW-Landtags gesagt. Abellio ist bisher der zweitgrößte Anbieter von Schienen-Personen-Nahverkehr in NRW. Den Marktaustritt eines so großen Bahnunternehmens gab es noch nie. Lünser sagte, es gebe "keine Blaupause" für den Übergang. Man sei zwar gut vorbereitet und zuversichtlich, dass es zu keinem Betriebsstillstand komme. Aber am Anfang sei mit "der einen oder anderen Einschränkung" zu rechnen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona bei Haustieren: Gefahr für Mensch und Tier?. Das teilte Elke Reinking, Sprecherin des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI), auf dpa-Anfrage mit. Zuvor war bekanntgeworden, dass die Behörden in Hongkong etwa 2000 Hamster und andere Kleintiere aus Sorge vor Corona einschläfern lassen wollen. BERLIN/HONGKONG - Das Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit hat keine Hinweise auf relevante Übertragungen des Coronavirus Sars-CoV-2 von Haustieren auf den Menschen in Deutschland. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 06:57) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: CSU dringt vor Bund-Länder-Runde auf Omikron-Check der Regeln (Überflüssiges Wort "ihr" im 2. Satz des 2. Absatzes gestrichen.) (Wirtschaft, 21.01.2022 - 06:43) weiterlesen...

CSU dringt vor Bund-Länder-Runde auf Omikron-Check der Corona-Regeln. "Wahr ist, mit Omikron ändern sich die Grundlagen. Wir brauchen einen Omikron-Check für das Corona-Management in Deutschland", sagte CSU-Generalsekretär Markus Blume der "Welt" (Freitag). "Die kommende Ministerpräsidentenkonferenz kann ein wichtiger Meilenstein sein, um über diese Dinge zu reden." Bund und Länder wollen am Montag über Schutzmaßnahmen in der Corona-Krise beraten. BERLIN - Vor Spitzenberatungen von Bund und Ländern und mit Blick auf die Omikron-Variante dringt die CSU auf eine Neubewertung der Corona-Maßnahmen. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 06:34) weiterlesen...

RKI-Expertin: Zu früh für Entwarnung in Grippesaison. Der weitere Verlauf der Influenzasaison sei noch mit vielen Unwägbarkeiten verbunden, für Entwarnung sei es aber in jedem Fall zu früh, sagte Grippe-Expertin Silke Buda vom Robert Koch-Institut (RKI) auf dpa-Anfrage. BERLIN - Eine Schutzimpfung gegen Grippe kann aus Expertensicht auch in diesen Tagen noch ratsam sein - trotz bislang relativ niedriger Infektionszahlen. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 06:34) weiterlesen...

Keine Entspannung im Ukraine-Konflikt - Blinken trifft Lawrow in Genf. Auf die Frage, wie groß er das Risiko eines russischen Einmarschs in die Ukraine einschätze, sagte Blinken am Donnerstagabend im ZDF-"heute journal" nach einer Übersetzung des Senders: "Es ist ein reales Risiko und es ist ein hohes Risiko." Blinken trifft an diesem Freitag in Genf mit Lawrow zusammen. GENF/WASHINGTON/MOSKAU - US-Außenminister Antony Blinken hat vor dem Krisentreffen mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow vor der Gefahr einer weiteren Eskalation im Ukraine-Konflikt gewarnt. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 06:33) weiterlesen...

RKI blickt detaillierter auf Covid-19-Patienten mit Symptomen. Die Experten weisen neuerdings im Corona-Wochenbericht Schätzungen zu Infizierten mit Covid-19-Krankheitssymptomen verschiedener Schwere aus, wie aus der RKI-Publikation vom Donnerstagabend hervorgeht. Entsprechende Inzidenzschätzungen beruhen auf schon länger bestehenden Systemen des Instituts, mit denen die Entwicklung von akuten Atemwegserkrankungen in der Bevölkerung überwacht wird. Eines davon zum Beispiel speist sich aus Informationen aus der Bevölkerung. BERLIN - Angesichts der sich weiter aufbauenden Omikron-Welle nimmt das Robert Koch-Institut (RKI) in Auswertungen zur Corona-Lage verstärkt die Krankheitslast durch Covid-19 in den Blick. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 06:33) weiterlesen...