Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Produktion, Absatz

ESSEN / MÜLHEIM / RUHR - Der Discounter Aldi schafft die kostenlosen Obst- und Gemüsebeutel aus dünnem Plastik ab.

11.06.2019 - 16:05:45

Aldi verlangt für Obst- und Gemüsebeutel aus Plastik künftig Geld. Wer bei dem Billiganbieter beim Einkauf von Äpfeln, Birnen oder Tomaten nicht auf den sogenannten Knotenbeutel verzichten will, muss dafür vom Sommer an einen Cent pro Stück zahlen, wie das Unternehmen am Dienstag ankündigte. Zuvor hatte die "Süddeutsche Zeitung" darüber berichtet. Bisher bieten die großen Lebensmittelhändler die dünnen Kunststoffbeutel in ihren Obst- und Gemüseabteilungen in der Regel noch kostenlos an.

Wer bei dem Billiganbieter beim Einkauf von Äpfeln, Birnen oder Tomaten nicht auf den sogenannten Knotenbeutel verzichten will, muss dafür vom Sommer an einen Cent pro Stück zahlen, wie das Unternehmen am Dienstag ankündigte. Dafür ist der Beutel dann aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt. Die "Süddeutsche Zeitung" hatte zuvor über die Aldi-Pläne berichtet. Bei Umweltschützern und anderen Handelsketten stieß der Vorstoß des Händlers allerdings auf Kritik.

Bisher bieten die großen Lebensmittelhändler die dünnen Kunststoffbeutel in ihren Obst- und Gemüseabteilungen in der Regel noch kostenlos an. Aldi will dies Praxis jedoch beenden und damit eine Vorreiterrolle im deutschen Einzelhandel übernehmen. "Wir würden uns freuen, wenn andere Händler mitziehen. Denn nur durch eine branchenweite Lösung könne wir bei der Reduzierung der Plastiktüte einen großen Schritt nach vorne machen", sagte Aldi-Managerin Kristina Bell. Die Erfahrung bei den normalen Plastiktüten habe gezeigt, dass Umdenken einsetze, wenn Geld dafür verlangt werde.

Während der Verbrauch an "klassischen" Plastiktüten in den vergangenen Jahren drastisch gesunken ist, wurden auch 2018 in Deutschland nach Angaben des Bundesumweltministeriums noch rund drei Milliarden der dünnen Knotenbeutel verbraucht, ähnlich viele wie in den Jahren zuvor.

Bei Umweltschützern stieß die Aldi-Initiative dennoch auf erhebliche Vorbehalte. Die Deutsche Umwelthilfe bewertete den Schritt als "reine Symbolpolitik". Ein signifikanter Lenkungseffekt sei bei einem derart niedrigen Preis nicht zu erwarten. Auch Greenpeace-Sprecherin Viola Wohlgemuth bezeichnete die Initiative als "Augenwischerei". Der Umstieg auf Bioplastik sei keine Lösung, denn auch diese Material brauche sehr lange, bis es verrotte. Wenn Aldi hier wirklich etwas tun wolle, müsse es das Einkaufen von unverpackten Produkten aktiv fördern. "Toll wäre es, wenn es einen Preisnachlass für unverpackt gekaufte Ware geben würde, statt mehr Geld für die Beutel zu nehmen. Das könnte gerade bei der preisorientierten Kundschaft von Aldi funktionieren", sagte sie.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) mahnte unterdessen weitere Maßnahmen an: "Ich habe den Handel aufgefordert, mir bis Herbst konkrete Konzepte vorzulegen, wie die Supermärkte auf ökologisch sinnvolle Weise die Menge an Plastikverpackungen deutlich verringern können. Das gilt für Hemdchenbeutel, aber eben auch für andere Obst- oder Gemüseverpackung", sagte sie.

Kritik an Aldis Vorstoß kam auch von konkurrierenden Einzelhändlern. Ein Edeka-Sprecher verwies darauf, dass die sogenannten Knotenbeutel im Discount ohnehin kaum eine Rolle spielten, da dort nur wenige Produkte lose verkauft würden. Auch das die Kunden künftig für die Beutel in die Tasche greifen sollen, kam bei der Konkurrenz nicht gut an. "Bisher werden die Kontenbeutel dem Kunden frei zur Verfügung gestellt. Diesen Service lässt sich Aldi zukünftig bezahlen und verdient auch noch an der Maßnahme", rügte der Edeka-Sprecher. Dabei sei es mehr als fragwürdig, ob es durch den 1-Cent-Aufschlag wirklich zu einem veränderten Verbraucherverhalten kommen werde. Edeka setze stattdessen auf einen ganzheitlichen Ansatz zur Plastikreduktion. Ähnlich äußerte sich die Edeka-Discount-Tochter Netto.

Die Handelsgruppe Rewe verwies darauf, dass sie sowohl in den Rewe-Märkten als auch bei der Discount-Tochter Penny neben den Knotenbeuteln auch wiederverwendbare Mehrwegnetze für Obst und Gemüse anbiete. Das werde von den Kunden gut angenommen. Von Lidl war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Doch hat der Discounter bereits angekündigt, ab dem Sommer ebenfalls wiederverwendbare Mehrwegnetze anzubieten.

Real will in der Obst- und Gemüseabteilung die Knotenbeutel-Spender Schritt für Schritt durch solche für Mehrwegnetze ersetzen. Auf Nachfrage würden dann für besonders empfindliche Produkte wie etwa lose Kirschen auch Tüten aus Recycling-Papier angeboten - allerdings erst Ende 2020.

Lob für die Aldi-Initiative gab es dagegen von dem Marketing-Experten Martin Fasnacht von der Wirtschaftshochschule WHU in Düsseldorf. Er urteilte: "Aldi macht das sehr gut. Der Discounter tut etwas für die Umwelt. Das hilft seinem Image. Gleichzeitig ist der Preis klug gewählt. Ein Cent pro Tüte, das passt einfach. Drei oder fünf Cent wären zu viel. Aber ein Cent, das wird dem Preisimage nicht schaden."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: Bau- und Wohnungswirtschaft kritisieren Mietendeckel-Pläne. "Es geht wesentlich klüger", sagte Axel Gedaschko, Präsident des Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) am Montag in Berlin. Ohne Mieterhöhungen fehle der Wohnungswirtschaft Geld für Neubau, Instandhaltung und Modernisierung. Eine bessere Lösung verfolge Portugal: Dort erhalten nach Gedaschkos Angaben Vermieter von Juli an Steuervorteile, wenn sie örtliche Mietobergrenzen akzeptieren. Profitieren sollen demnach Mieter mit niedrigen Einkommen. BERLIN - Bau- und Wohnungswirtschaft warnen vor der Einführung eines sogenannten Mietendeckels zur Begrenzung des Mietpreisanstiegs. (Boerse, 17.06.2019 - 16:34) weiterlesen...

Vermieter: Es gibt klügere Lösungen für Mietendeckel. Einen Mietendeckel, wie er in Berlin diskutiert wird, lehnt der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) deshalb ab. "Es geht wesentlich klüger", sagte Verbandspräsident Axel Gedaschko am Montag und verwies auf Portugal. BERLIN - Ohne Mieterhöhungen fehlt aus Sicht der Wohnungswirtschaft Geld für Neubau, Instandhaltung und Modernisierung. (Boerse, 17.06.2019 - 15:12) weiterlesen...

AIRSHOW/ROUNDUP: Airbus setzt Boeing mit kleinem Langstreckenjet unter Druck. Der neue Airbus A321XLR soll dank eines großen Zusatztanks etwa von Europa bis nach Amerika oder Indien fliegen können, wie Airbus-Verkaufschef Christian Scherer am Montag auf der weltgrößten Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris ankündigte. "Verglichen mit bisherigen Flugzeugen wie der Boeing 757, die solche Strecken typischerweise fliegen, spart die A321XLR rund 30 Prozent an Treibstoff und CO2-Ausstoß ein", sagte Scherer. LE BOURGET - Der europäische Flugzeugbauer Airbus fordert seinen Rivalen Boeing mitten in dessen Krise mit einer neuen Langstreckenversion des Verkaufsschlagers A321neo heraus. (Boerse, 17.06.2019 - 14:31) weiterlesen...

Deutscher Energieverbrauch sinkt - Kohle verliert gegen Erneuerbare. Mit umgerechnet 127,4 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten lag der Verbrauch um 2,7 Prozent unter dem gleichen Zeitraum des Vorjahres, teilte die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen am Montag in Berlin mit. Dabei habe das Wetter den größten Einfluss auf die Entwicklung des Energieverbrauchs ausgeübt. Die Temperaturen im Februar und März hätten nicht nur höher gelegen als im Vorjahr, sondern auch das langjährige Mittel überstiegen. Bereits im vergangenen Jahr war der Energieverbrauch um 3,5 Prozent auf 442,3 Millionen Tonnen Steinkohleneinheiten zurückgegangen und damit auf den niedrigsten Stand seit Anfang der 70er Jahre. BERLIN - Der Energieverbrauch in Deutschland ist in den ersten drei Monaten des Jahres wegen der milden Witterung im Februar und März deutlich zurückgegangen. (Boerse, 17.06.2019 - 13:58) weiterlesen...

Bauindustrie erhöht trotz Konjunkturschwäche Umsatzprognose. Im ersten Quartal des Geschäftsjahres habe der Auftragseingang bei rund 53 Milliarden Euro gelegen und damit um 8,6 Prozent über dem Niveau des Vorjahres. "Die Bauwirtschaft bleibt damit auch auf mittlere Sicht eine echte Stütze der deutschen Volkswirtschaft", sagte Hübner. BERLIN - Von der sich abschwächenden Konjunktur spürt das Baugewerbe in Deutschland weiter nichts: Für das laufende Jahr hat der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie seine Umsatzprognose von 6 auf 8,5 Prozent erhöht, wie Verbandspräsident Peter Hübner am Montag in Berlin mitteilte. (Boerse, 17.06.2019 - 13:51) weiterlesen...

Investitionen in deutschen Schienenverkehr steigen. Pro Kopf seien im vergangenen Jahr 77 Euro in die Schieneninfrastruktur geflossen, wie der Verein Allianz pro Schiene am Montag in Berlin mitteilte. Im Jahr 2014 seien es 49 Euro gewesen. Seitdem seien die Investitionen jedes Jahr gewachsen. BERLIN - Die Investitionen in den deutschen Schienenverkehr wachsen, doch im internationalen Vergleich steht die Bundesrepublik schlecht da. (Boerse, 17.06.2019 - 13:18) weiterlesen...