Einzelhandel, Ernährung

ESSEN / MÜLHEIM - Immer mehr große Handelsketten in Deutschland wollen schrittweise Milch aus wenig tiergerechter Haltung aus ihren Kühlregalen verbannen.

13.01.2022 - 10:06:27

Handelsketten wollen auch bei Milch mehr auf Tierwohl setzen. Nach dem Edeka-Verbund kündigten am Donnerstag auch die Discounter Aldi Nord und Aldi Süd an, in absehbarer Zeit bei ihren Eigenmarken vollständig auf Milch verzichten zu wollen, bei deren Herstellung nur die gesetzlichen Mindestanforderungen an die Tierhaltung erfüllt werden. Die Umstellung soll bis 2024 erfolgen.

Deutschlands größter Lebensmittelhändler Edeka und dessen Discountkette Netto haben sich sogar das Ziel gesetzt, diesen Schritt schon in diesem Jahr zu gehen, wie sie Anfang der Woche mitteilten. Weitere Milch- und Molkereiprodukte sollen folgen.

Der Hintergrund: Alle großen Lebensmittelhändler in Deutschland haben in den vergangenen Wochen angekündigt, die bis zum Jahreswechsel nur bei Fleisch und Fleischwaren verwendete vierstufige Haltungskennzeichnung 2022 auch bei Milch- und Molkereiprodukten einzuführen. Mit ihren vier Stufen - 1: Stallhaltung, 2: Stallhaltung plus, 3: Außenklima, 4: Premium - ermöglicht sie es Verbraucherinnen und Verbrauchern, beim Einkauf auf den ersten Blick zu erkennen, wie hoch das Tierwohl-Niveau bei der Haltung der Nutztiere ist.

Die Aldi-Nord-Managerin Tanja Hacker hielt fest: "Die Entwicklung der letzten Jahre zeigt: Die Nachfrage nach Tierwohl-Produkten wächst stetig." Spätestens bis 2030 soll nach ihren Angaben die gesamte Eigenmarken-Milch bei Aldi aus den Haltungsformen 3 und 4 stammen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Irischer Premier zu Nordirland-Streit: London ist zu weit gegangen. "Die aktuelle britische Regierung ist zu weit gegangen", sagte Martin am Freitag bei einem Besuch in Belfast der BBC. Großbritanniens Außenministerin Liz Truss hatte in dieser Woche angekündigt, Teile des sogenannten Nordirland-Protokolls mit der EU aushebeln zu wollen, um Hürden für Betriebe in der britischen Provinz abzubauen. Die EU hatte empört reagiert. BELFAST - Der irische Premierminister Micheal Martin wirft der britischen Regierung im Streit über Brexit-Regeln für Nordirland unlauteres Handeln vor. (Wirtschaft, 20.05.2022 - 17:26) weiterlesen...

Original-Research: CEWE Stiftung & Co. KGaA : Kaufen ^ (Boerse, 20.05.2022 - 16:20) weiterlesen...

Engpass bei Babynahrung - Danone liefert verstärkt in die USA. Das Unternehmen tue sein Bestes, um die Verfügbarkeit seiner beiden Marken für gewöhnliche und spezielle Säuglingsmilch zu erhöhen, sagte eine Danone-Sprecherin am Freitag in Paris. PARIS - Wegen des Engpasses bei Babymilchnahrung in den USA hat der französische Hersteller Danone die Produktion und Lieferung solcher Produkte in die Vereinigten Staaten erhöht. (Boerse, 20.05.2022 - 15:07) weiterlesen...

Naturkosmetik-Hersteller Weleda mit deutlich weniger Gewinn. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) sank im vergangenen Geschäftsjahr auf 13,3 Millionen Euro nach 22,3 Millionen Euro im Vorjahr, wie das Unternehmen am Freitag in Schwäbisch Gmünd mitteilte. SCHWÄBISCH GMÜND - Das Naturkosmetik-Unternehmen Weleda hat im zweiten Pandemiejahr deutliche Rückgänge beim Gewinn zu verzeichnen. (Boerse, 20.05.2022 - 11:42) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg belässt Hornbach Holding auf 'Buy' - Ziel 150 Euro. Die Mutter der Baumarkt-Kette habe rekordhohe Zahlen bekannt gegeben und profitiere von einer weiter hohen Nachfrage, schrieb Analyst Benjamin Thielmann in einer am Freitag vorliegenden Studie. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat Hornbach Holding nach jüngst vorgelegten Geschäftsjahreszahlen für 2021/22 auf "Buy" mit einem Kursziel von 150 Euro belassen. (Boerse, 20.05.2022 - 10:20) weiterlesen...

Pelosi: London riskiert im Nordirland-Streit möglichen US-Handelspakt. Wenn London sich entscheide, dieses Abkommen zu unterlaufen, werde der US-Kongress kein bilaterales Freihandelsabkommen mit Großbritannien unterstützen, schrieb Pelosi am Donnerstag in einer Erklärung. Das sogenannte Nordirland-Protokoll schütze die wichtige Stabilität in der ehemaligen Bürgerkriegsregion, die der als Karfreitagsabkommen bekannte Friedensvertrag gebracht habe. WASHINGTON - Die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, hat die Regierung in London gewarnt, mit einer einseitigen Eskalation des Streits um Brexit-Regeln für Nordirland einen Handelspakt mit den USA zu riskieren. (Boerse, 20.05.2022 - 09:46) weiterlesen...