Transport, Verkehr

ESSEN - Mit einer Großinvestition in die Elektromobilität will das Logistikunternehmen DB Schenker auf seinem Klimakurs vorankommen.

30.11.2021 - 14:55:29

DB Schenker will im großen Stil in E-Lastwagen investieren. Die Tochter der Deutschen Bahn gab am Dienstag in Essen bekannt, dass sie bei dem schwedischen Hersteller Volta Trucks rund 1500 E-Lastwagen vorbestellt hat. Das finanzielle Volumen der Investition wurde nicht mitgeteilt.

"Die groß angelegte Partnerschaft mit Volta Trucks ermöglicht es uns, die Elektrifizierung unserer Flotte enorm zu beschleunigen und in nachhaltige, umweltfreundlichere Transportlösungen zu investieren", sagte der Schenker-Manager Cyrille Bonjean. Das bringe die Firma ihrem Ziel einer klimaneutralen Logistik deutlich näher.

Der Einsatz erster Prototypen beginnt laut Plan im Frühjahr, es geht los mit zwei Fahrzeugen in Paris. Die hierbei gesammelten Erkenntnisse sollen danach in die Serienproduktion von 1470 Lastwagen einfließen, die im österreichischen Steyr stattfindet. Wann die ersten Serienfahrzeuge auf die Straße geschickt werden, ist noch unklar. Die 16-Tonner sollen im Ruhrgebiet und an anderen europäischen Schenker-Terminals im Einsatz sein, etwa Berlin und Wien. Die Reichweite beträgt den Angaben zufolge 150 bis 200 Kilometer, die Laster sollen Waren von Verteilerzentren in die Innenstädte und in andere städtischen Gebiete transportieren.

Die Vorbestellung ist bemerkenswert: Konkurrenten wie die Deutsche Post DHL und Kühne + Nagel sind bei dem Thema Elektrolastwagen noch nicht so weit. Die Firmen investieren zwar ebenfalls stark in klimaschonende Technologien, um ihren CO2-Ausstoß zu mindern - DHL setzt dabei beispielsweise auf Elektro-Transporter (Streetscooter). E-Lastwagen sind aber noch nicht im großen Stil für diese Firmen unterwegs. Schenker hievt seine Elektrobestrebungen nun auf ein anderes Level. Zuvor hatte die "Funke"-Mediengruppe darüber berichtet.

Für Schenker sind täglich etwa 45 000 Lastwagen im Einsatz, die meisten Fahrzeuge gehören Subunternehmern. Bisher hat Schenker nur gut 2500 eigene Lastwagen in seiner Flotte. Durch den Kauf der Stromer würde der Eigenbestand insgesamt deutlich größer werden.

Experten werten die Stromer-Großbestellung als wichtigen Schritt auf dem Weg zu einer klimaschonenden Logistik. "E-Lastwagen können auf der Kurzstrecke dazu beitragen, dass der CO2-Ausstoß der Branche deutlich sinkt", sagte der Logistikprofessor Kai-Oliver Schocke von der Frankfurt University of Applied Sciences. Er gab aber zu bedenken, dass die Reichweite von Elektro-Lkw nach wie vor begrenzt sei und dass die Langstrecke noch längere Zeit von Diesel-Fahrzeugen bewältigt werde müsse. Auf diesen Strecken seien 40-Tonner unterwegs

- "und hierfür ist ein marktreifes Elektroangebot nicht in Sicht", so

Schocke.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Indien: Wütende Bahn-Jobbewerber zünden Zug an. Sie waren in Gaya in dem armen Bundesstaat Bihar auch mit Sicherheitskräften zusammengestoßen, wie Fernsehbilder am Mittwoch zeigten. Diese Woche protestieren einige Bewerber in dem Bundesstaat, nachdem die Bahn während eines großen Bewerbungsverfahrens angekündigt hatte, dass es noch eine zusätzliche Prüfungsrunde gebe. Einige Bewerber saßen auf Schienen, andere verbrannten ein Abbild von Premierminister Narendra Modi, wie der örtliche Fernsehsender NDTV berichtete. Am Mittwoch dann kündigte die Bahn an, auf die zusätzliche Prüfrunde zu verzichten. NEU DELHI - In Indien haben Bewerber für Jobs bei der Bahn einen Zug angezündet und weiteres Bahneigentum unter anderem mit Steinen beschädigt. (Boerse, 26.01.2022 - 18:35) weiterlesen...

Niederländischer König eröffnet größte Meeresschleuse der Welt. Mit einem Mausklick gab der König am Mittwoch im Kommandozentrum der Schleuse am Computer das Signal für die Öffnung der Schleusentore. Das Bauwerk bei Ijmuiden etwa 30 Kilometer im Westen von Amsterdam ist 500 Meter lang, 70 Meter breit und 18 Meter tief. Dadurch können auch große Tanker und Containerschiffe von der Nordsee in den Nordseekanal gelangen und den Hafen von Amsterdam erreichen. Die bisherige Noorderschleuse war fast einhundert Jahre alt und für die modernen Frachtschiffe zu klein geworden. IJMUIDEN - Der niederländische König Willem-Alexander hat die weltweit größte Meeresschleuse eröffnet. (Boerse, 26.01.2022 - 17:28) weiterlesen...

Gericht kippt Genehmigung für Nachtflugverkehr in Dortmund (Boerse, 26.01.2022 - 16:53) weiterlesen...

Nach Schneechaos: Flughafen Istanbul weitestgehend im Normalbetrieb. Es gebe keine Flugausfälle mehr, sagte ein Sprecher der Betreiberfirma der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. ISTANBUL - Nach erheblichen Einschränkungen im Flugverkehr wegen starken Schneefalls hat der internationale Istanbul Airport den Normalbetrieb weitestgehend wieder aufgenommen. (Boerse, 26.01.2022 - 16:33) weiterlesen...

Gericht kippt Genehmigung für Nachtflugverkehr in Dortmund. MÜNSTER - Die Ausnahmeregelungen für Starts und Landungen in den Nachtstunden am Flughafen Dortmund sind aus Lärmschutzgründen rechtswidrig. Das nordrhein-westfälische Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster kippte am Mittwoch die entsprechenden Genehmigungen der Bezirksregierung Münster vom 1. August 2018. Damit waren Anwohner aus dem Umfeld des Flughafens wie bereits 2015 mit ihren Klagen erfolgreich. Das Gericht ließ keine Revision zum Bundesverwaltungsgericht zu. Dagegen ist Beschwerde möglich (Az. 20 D 71/18.AK, 20 D 72/18.AK, 20 D 73/18.AK). Gericht kippt Genehmigung für Nachtflugverkehr in Dortmund (Boerse, 26.01.2022 - 14:06) weiterlesen...

Irische Fischer wollen russische Militärübung im Atlantik stören. Das Gebiet für die geplante Militärübung gehört zur sogenannten ausschließlichen Wirtschaftszone (200-Meilen-Zone) Irlands und gilt als reich an Fischgründen. Wie der Fischereiverband ankündigte, könnten bis zu 60 Boote in dem Gebiet fischen, berichtete der irische Rundfunksender RTÉ am Dienstagabend. DUBLIN - Irische Fischerboote wollen eine russische Militärübung im Atlantik stören. (Boerse, 26.01.2022 - 13:46) weiterlesen...