Innogy, DE000A2AADD2

ESSEN / LONDON - Der Energiekonzern Innogy und der britische Versorger SSE kehren an den Verhandlungstisch zurück.

08.11.2018 - 19:55:25

Innogy und britische SSE verhandeln Vertriebs-Fusion neu. Wegen "eines verschlechterten Marktumfelds und regulatorischer Eingriffe" wollen die beiden Firmen die Fusion von Geschäftsteilen in Großbritannien neu diskutieren, teilte Innogy am Donnerstagabend mit. Dies schließe finanzielle Aspekte ein, hieß es weiter.

Die RWE-Ökostromtochter hatte vor genau einem Jahr verkündet, seine Tochter Npower mit dem britischen Vertriebsgeschäft des Versorgers SSE zusammenzulegen. Im September gab SSE bekannt, dass das Unternehmen seine Gewinnprognose verfehlen dürfte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umweltverbände zur Kohlekommission: Werden Tisch nicht verlassen. Es sei nicht klar, ob am Freitag oder kommende Woche eine Einigung gelinge, sagte BUND-Chef Hubert Weiger am Donnerstag in Berlin. Martin Kaiser von Greenpeace sagte, eine "Ankündigungsdiplomatie" mit fernen Zielsetzungen könne man nicht mittragen, es brauche für den Kohleausstieg "definierte Ein- oder Zweijahresschritte". Der Präsident des Naturschutzrings DNR, Kai Niebert, sagte: "Wir werden den Tisch nicht verlassen." Man werde erst aufstehen, wenn die Kommission scheitere - oder den Klimaschutz entscheidend voranbringe. BERLIN - Vor der vielleicht entscheidenden Sitzung der Kohlekommission haben die Umweltverbände vor einem Scheitern gewarnt. (Wirtschaft, 24.01.2019 - 10:35) weiterlesen...

Klimaforscher Schellnhuber: 'Enorme Sorgen' wegen Kohlekommission. "Es geht um Arbeitsplätze, Ostdeutschland, Gewinne, Dörfer, Fledermäuse, das ist alles wichtig - aber bedroht ist aus meiner Sicht unser aller gemeinsames Interesse, nämlich die Zukunft unserer Zivilisation", sagte der Direktor Emeritus des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) der Deutschen Presse-Agentur. Klimaschutz sei Menschheitsschutz. BERLIN - Der Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber hat davor gewarnt, in der Kohlekommission Lobby-Interessen über den Klimaschutz zu stellen. (Wirtschaft, 24.01.2019 - 06:17) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Mauer Wind bremst Innogy - RWE-Tochter investiert in Solar. Satz des 3. Absatzes wurde die Leistung des Kraftwerkes in Australien berichtigt: 349 Megawatt. Im letzten Satz des 4. (Im 2. (Boerse, 23.01.2019 - 14:13) weiterlesen...

RWE meldet Deal mit Eon bei EU an - Innogy investiert in Solarstrom. Das sei der erste Schritt im Rahmen der vielfältigen Fusionskontrollverfahren, teilte RWE am Dienstag mit. Der Anmeldung sei eine sich über mehrere Monate erstreckende Vorprüfung durch Brüssel vorausgegangen. ESSEN - Bei der geplanten Neuaufteilung der Geschäftsfelder der Energieriesen RWE angemeldet. (Boerse, 22.01.2019 - 14:50) weiterlesen...

RWE meldet Deal mit Eon bei der EU an. Die Anmeldung sei der erste Schritt im Rahmen der vielfältigen Fusionskontrollverfahren, teilte RWE am Dienstag mit. Der Anmeldung sei eine sich über mehrere Monate erstreckende Vorprüfung durch Brüssel vorausgegangen. ESSEN - Bei der geplanten Neuaufteilung der Geschäftsfelder der Energieriesen RWE angemeldet. (Boerse, 22.01.2019 - 14:21) weiterlesen...

Schwacher Wind bremst Innogy - RWE-Tochter investiert in Solarkraft. Von Mai bis August habe das Windaufkommen in beinahe ganz Europa deutlich unter dem langjährigen Durchschnitt gelegen, sagte Hans Bünting, Chef der Sparte für erneuerbare Energien, am Dienstag in Essen. Auch im Herbst sei es nicht viel besser geworden. Innogy hatte in den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres wegen der anhaltenden Flaute in Europa in der Sparte einen geringeren Gewinn erzielt und die Aussichten für den Bereich für das Gesamtjahr 2018 gesenkt. ESSEN - Die RWE -Ökostromtochter Innogy hat unter dem windarmen Sommer 2018 gelitten. (Boerse, 22.01.2019 - 13:29) weiterlesen...