Innogy, DE000A2AADD2

ESSEN / LONDON - Der Energiekonzern Innogy und der britische Versorger SSE kehren an den Verhandlungstisch zurück.

08.11.2018 - 19:55:25

Innogy und britische SSE verhandeln Vertriebs-Fusion neu. Wegen "eines verschlechterten Marktumfelds und regulatorischer Eingriffe" wollen die beiden Firmen die Fusion von Geschäftsteilen in Großbritannien neu diskutieren, teilte Innogy am Donnerstagabend mit. Dies schließe finanzielle Aspekte ein, hieß es weiter.

Die RWE-Ökostromtochter hatte vor genau einem Jahr verkündet, seine Tochter Npower mit dem britischen Vertriebsgeschäft des Versorgers SSE zusammenzulegen. Im September gab SSE bekannt, dass das Unternehmen seine Gewinnprognose verfehlen dürfte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Innogy setzt Belohnung für Hinweise auf Säure-Angreifer aus. Die Belohnung betrage bis zu 80 000 Euro, teilte das Unternehmen am Montagmorgen mit. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung berichtet. "Ich habe die Hoffnung nicht aufgegeben, dass die Täter gefasst werden", sagte Günther der Zeitung. ESSEN/WUPPERTAL - Rund acht Monate nach dem Säure-Anschlag auf den Innogy -Manager Bernhard Günther hat der Energiekonzern eine Prämie für Hinweise ausgesetzt, die zur Aufklärung der Tat und zur Ergreifung des Täters führen. (Boerse, 19.11.2018 - 08:22) weiterlesen...

Strompreise steigen - Versorger verweisen auf höhere Kosten. Um durchschnittlich 4 bis 5 Prozent steigen die Preise zahlreicher Anbieter in der Grundversorgung. Ein Drei-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden zahlt dann nach Berechnungen des Vergleichsportals Verivox rund 55 Euro mehr im Jahr. Die Versorger begründen die Preiserhöhungen mit ihren gestiegenen Einkaufspreisen für den Strom. In diesem Jahr war der durchschnittliche Strompreis nach Zahlen der Bundesnetzagentur weitgehend stabil. ESSEN - Für viele Haushalte in Deutschland wird der Strom im neuen Jahr deutlich teurer. (Boerse, 18.11.2018 - 14:15) weiterlesen...

Kohlekommission im Endspurt - Bis wann müssen Kraftwerke vom Netz?. Ein Entwurf für einen Zwischenbericht, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, empfiehlt der Bundesregierung einvernehmliche Absprachen mit den Betreibern, die auch Entschädigungen und die Sozialverträglichkeit regeln. Angaben zur Leistung der Braun- und Steinkohlekraftwerke, die vom Netz gehen soll, gibt es im Entwurf noch nicht. Die Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" tagte am Donnerstag und wollte sich am Freitag erneut zusammensetzen. BERLIN - Die Kohlekommission ist in die entscheidende Phase eingetreten und diskutiert konkret, wie viele Kraftwerksblöcke bis 2022 für den Klimaschutz vom Netz gehen sollen. (Boerse, 15.11.2018 - 17:54) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Independent senkt Innogy auf 'Verkaufen' - Ziel 38,40 Euro. Das Zahlenwerk des Energiekonzerns sei hinter seinen Erwartungen zurückgeblieben, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Für die Aktie sei aber die Aufteilung unter RWE und Eon wichtiger als die Geschäftsentwicklung. FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat Innogy nach Neunmonatszahlen von "Halten" auf "Verkaufen" abgestuft, aber das Kursziel auf 38,40 Euro belassen. (Boerse, 15.11.2018 - 14:33) weiterlesen...

Versorger Eon und RWE sehen sich auf Kurs - Aktien gefragt. Während Eon in den ersten neun Monaten mehr verdiente und von einem guten Kundengeschäft in Deutschland sowie neuen Windparks profitierte, sinken die Gewinne von RWE wegen schwächerer Kohlegeschäfte weiter. Die Ergebnisse liegen jedoch im Rahmen der Markterwartungen, beide Unternehmen sehen sich zudem auf Kurs zu ihren Jahreszielen. Außerdem arbeiten Eon und RWE weiter an ihrer Transaktion. Die Aktien beider Versorger konnten daher am Mittwoch in einem schwachen Markt um jeweils mehr als 1 Prozent zulegen. ESSEN - Die Schere zwischen den Versorgern Eon und RWE läuft vor dem groß angelegten Geschäftetausch weiter auseinander. (Boerse, 14.11.2018 - 11:46) weiterlesen...

Schwächere Geschäfte mit Braunkohle und Kernenergie lassen RWE-Gewinn sinken. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) auf "Stand alone"-Basis sank von 1,7 Milliarden auf 1,3 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in Essen mitteilte. Das entsprechende Nettoergebnis nahm von 930 Millionen auf 645 Millionen Euro ab. Verantwortlich dafür waren schwächere Ergebnisse bei der Braunkohle und der Kernernergie. Die Jahresprognose und den Dividendenausblick bekräftigte RWE. ESSEN - Der Versorger RWE hat in den ersten neun Monaten erheblich weniger verdient als im Vorjahr. (Boerse, 14.11.2018 - 07:20) weiterlesen...