Produktion, Absatz

ESSEN - Kurz vor der geplanten Fusion mit Kaufhof sieht sich Karstadt wirtschaftlich gut aufgestellt für die Herausforderungen der nächsten Monate.

08.11.2018 - 12:56:24

Karstadt sieht sich vor geplanter Fusion mit Kaufhof in guter Form. Die finanzielle Basis der Warenhauskette sei zu Beginn des wichtigen Weihnachtsgeschäfts "mehr als komfortabel", betonte Karstadt-Finanzvorstand Miguel Müllenbach in einer Mail an die Mitarbeiter. Dank der guten und soliden Arbeit der letzten Jahre stünden Mittel im dreistelligen Millionenbereich zur Verfügung.

Der Manager kündigte gleichzeitig eine Technologieoffensive des Konzerns an. So wolle Karstadt die Teams flächendeckend mit fast 5000 Smartphones, Tabletts und anderen Endgeräten ausstatten. Um das Karstadt-Geschäftsmodell für die Herausforderungen der Digitalisierung fit zu machen, sei die Modernisierung der Warenwirtschafts- und Shopsysteme unabdingbar. Der Konzern habe hierfür deutlich mehr Geld als in den vergangenen Jahren verwendet. "Wir nehmen für unsere Vorwärtsstrategie sogar ein ausgeglichenes oder leicht negatives Ergebnis in Kauf", sagte Müllenbach.

Der Manager betonte, auch der Start ins Weihnachtsgeschäft sei für die Warenhauskette vielversprechend verlaufen. "Die ersten Signale sind sehr positiv."

Das Bundeskartellamt prüft seit knapp einem Monat die Pläne zur Fusion der beiden Warenhausketten. Die gesetzlich vorgesehene Frist für eine Entscheidung der Wettbewerbshüter läuft am (morgigen) Freitag ab. Doch könnte die Behörde die Untersuchung bei Bedarf um drei weitere Monate verlängern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach ICE-Brand: Schnellfahrstrecke Köln-Frankfurt wieder frei. "Der Verkehr auf der Schnellfahrstrecke Köln - Rhein/Main ist heute Morgen planmäßig angelaufen", sagte ein Bahnsprecher am Sonntag. MONTABAUR - Gut einen Monat nach einem heftigen ICE-Brand rollen die Züge auf der wichtigen Strecke zwischen Köln und Frankfurt/Main wieder auf beiden Gleisen. (Boerse, 18.11.2018 - 16:55) weiterlesen...

Verband will Tanklaster an Sonntagen fahren lassen. Der Verband habe das Bundesverkehrsministerium um eine vorübergehende Aufhebung der Fahrverbote gebeten, teilte ein MWV-Sprecher am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur mit. Als weiteres Mittel nannte er eine temporäre Erhöhung des zulässigen Transportgewichts von 40 auf 44 Tonnen. BERLIN - Angesichts drohender Benzin-Knappheit in einigen Gegenden Deutschlands sollen Tanklaster nach Ansicht des Mineralölwirtschaftsverbandes (MWV) auch an Sonn- und Feiertagen unterwegs sein dürfen. (Boerse, 18.11.2018 - 15:45) weiterlesen...

Fahrverbot auf Autobahn 'verheerendes Signal'. Einschränkungen für wichtige Teile der Autobahn 40 im Ruhrgebiet seien ein "verheerendes Signal", sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, der "Passauer Neuen Presse" (Samstag). "Das ist bisher weltweit ohne Beispiel." Gleichzeitig bleibt unklar, wie die Fahrverbote kontrolliert werden sollen. Neue Kritik gibt es an der Platzierung von Luftmessstationen in deutschen Städten. BERLIN - Die gerichtlich angeordneten Dieselfahrverbote geraten zunehmend in die Kritik. (Boerse, 18.11.2018 - 15:09) weiterlesen...

TV-Quoten: Supertalent schlägt die Maus - Neuer ZDF-Krimi ganz vorn. Im Schnitt 4,04 Millionen Zuschauer verfolgten zur besten Sendezeit die Talent-Show mit den Juroren Dieter Bohlen, Bruce Darnell und Sylvie Meis, was einem Marktanteil von 14,0 Prozent entsprach. Bei der von Eckart von Hirschhausen moderierten Maus-Show waren es 3,78 Millionen und 13,6 Prozent. BERLIN - Im Quotenrennen der Samstagabendshows hat sich "Das Supertalent" auf RTL gegen "Frag doch mal die Maus" in der ARD durchgesetzt. (Boerse, 18.11.2018 - 14:49) weiterlesen...

Städtebund nennt Fahrverbot auf Autobahn 'verheerendes Signal'. "Das ist bisher weltweit ohne Beispiel", sagte er der "Passauer Neue Presse" (Samstag). Für die Anwohner bedeute das Urteil "eine Verschlimmbesserung". Durch den Umgehungsverkehr gebe es endlose Staus, die zu noch größeren Umweltbelastungen führten. BERLIN - Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, sieht in dem Dieselfahrverbot für wichtige Teile der Autobahn 40 im Ruhrgebiet ein "verheerendes Signal". (Boerse, 18.11.2018 - 14:21) weiterlesen...

Verwaltungsgericht verhandelt über Diesel-Fahrverbot in Darmstadt. WIESBADEN/DARMSTADT - Zum dritten Mal verhandelt in diesem Jahr ein Gericht im Rhein-Main-Gebiet über Diesel-Fahrverbote. Nach Frankfurt und Mainz geht es am kommenden Mittwoch (21. November) um Darmstadt. Vor dem Verwaltungsgericht Wiesbaden klagt erneut die Deutsche Umwelthilfe (DUH) gegen einen Luftreinhalteplan. Unterstützt wird sie vom Verkehrsclub Deutschland. Die Umwelthilfe hat bislang gegen die Luftreinhaltepläne von 30 Städten in der Bundesrepublik Klage eingereicht. In Hessen gehören außer Frankfurt und Darmstadt noch Wiesbaden, Offenbach und Limburg dazu. Verwaltungsgericht verhandelt über Diesel-Fahrverbot in Darmstadt (Boerse, 18.11.2018 - 14:18) weiterlesen...